Roqias Traum: Eine Scheidung mit 12 Jahren

2. Mai 2022

Afghanistan: Ein Mädchen sammelt Müll.

Die 12-jährige Roqia beim Müll-Sammeln. Sie soll bald heiraten.

Von: World Vision Afghanistan

 

Roqia war gerade sieben Jahre alt geworden, als ihr Vater Suliman – wenn auch widerwillig – zustimmte, sie zu verheiraten. Damals war dem jungen Mädchen mit den dicken schwarzen geflochtenen Haaren, das gerne draussen mit seinen Freunden spielte, kaum bewusst, was das bedeutete. Für sie änderte sich vorerst nichts. Aber ihr Vater hatte sich von einem Kontaktmann eine grosse Summe Geld geliehen. Dafür hatte er zugestimmt, seine Tochter einem alten Mann – Bashir – zu geben. Im Gegenzug würden seine Schulden in eine Mitgift umgewandelt. 

Afghanistan: Ein Mädchen durchsucht gesammelten Müll nach brennbarem Material.

Roqia hat einiges im Müll gefunden, womit sich ein Feuer entfachen lässt.

Bashir will seine Braut holen

Roqia lebte ruhig und unbehelligt mit ihrer Familie, besuchte einige Jahre lang die Schule. Sie vergass dabei fast die Mitgift, die für sie bezahlt worden war. Doch nun, fünf Jahre später, ist Roqias Ehemann zurückgekehrt. Seine unangenehmen Besuche im Haus der Familie in der nordwestafghanischen Stadt Herat sind häufig. Er klopft regelmässig an die Tür und seine Forderungen werden jedes Mal lauter: Bashir will seine Braut mit nach Hause nehmen. Er ist ein bereits verheirateter älterer Mann und er hat sogar Enkelkinder im selben Alter wie Roqia. Roqia ist inzwischen 12 Jahre alt und sie weiss eines: Sie will zur Schule gehen und mit ihren Freunden spielen. Sie will nicht verheiratet sein. 

Kinderheirat ist in Afghanistan weit verbreitet

Afghanistan ist eines der ärmsten Länder der Welt. Über Jahrzehnte hinweg entstanden brüchige staatliche Strukturen und die 40 Millionen Einwohner profitieren nur von wenigen Sozialleistungen. Kinderheirat ist leider weit verbreitet – obwohl sie laut Verfassung illegal ist. Doch schon vor dem Regierungswechsel im August 2021 wurden in Herat und der benachbarten Provinz Badghis in den Jahren 2018 und 2019 mindestens 183 Kinderehen registriert. Es wird geschätzt, dass landesweit mindestens 28 Prozent der afghanischen Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren vor ihrem 18. Lebensjahr verheiratet wurden. 

So wie Roqias Vater entscheiden sich viele Familien dafür, ihre Töchter zu verheiraten. Sie begleichen so persönliche Schulden oder legen Streitigkeiten bei. «Meine Mutter und meine Geschwister weinten, als sie von meiner Verlobung erfuhren, aber [unsere Familie] hatte niemanden, der sich um uns kümmern konnte. Eigentlich wollte mein Vater mich nicht verheiraten. Er sagte, er habe keine andere Wahl», berichtet Roqia. 

Ihr Vater Suliman war seit langem krank und konnte wegen Rückenproblemen nicht arbeiten. Er hatte gehofft, mit dem Geld, das er sich von seinem Bekannten Bashir geliehen hatte, die Behandlungskosten für seinen Rücken bezahlen zu können. Er wollte schnell wieder arbeiten und seine Schulden abbezahlen. Stattdessen ist er immer noch ans Bett gefesselt und sein Zustand verschlechtert sich weiter.  

Afghanistan: Ein Mädchen durchsucht den Müll, den es gesammelt hat.

Roqia sortiert den gefundenen Müll. Vielleicht ist dabei etwas, das sie verkaufen könnte.

Als Kind die Familie ernähren

Jahrelang sind Roqia und ihre Geschwister als einzige Ernährer der Familie eingesprungen: Sie standen frühmorgens auf und sortierten den ganzen Tag lang Müll. Immer hofften sie, etwas Brauchbares zu finden, das sie verkaufen konnten – zum Beispiel Metallschrott und Plastik. In den kalten Wintern in Herat wird Plastik auch zum Heizen und als Brennstoff für den kleinen Kochherd von Familien verwendet. Der giftige Rauch setzt sich dann in ihrem Haus fest, füllt die Lungen der Familien und bringt sie zum Husten. 

Die jahrzehntelangen Konflikte und Unruhen haben bei Roqias Mutter zu Depressionen und Frustration geführt. «Wenn sie wütend wird, verlässt sie einfach das Haus und geht weg», erzählt Roqia. Die Verantwortung, für ihre Familie sorgen zu müssen, lastet schwer auf ihr. Ihre Mutter hatte sich gewünscht, einen Arzt oder Psychologen aufzusuchen, aber die Armut verunmöglichte dies. Obwohl Roqia die Schule abbrach, um Vollzeit zu arbeiten, reichte das Geld, das sie nach Hause brachte, nur gerade zum Überleben. Es reichte jedoch nicht, um die ausstehenden Schulden von 1000 US-Dollar bei Bashir zu begleichen. 

Schulung in Kinderschutz-Fragen

Die humanitäre Katastrophe, die Afghanistan seit dem Sturz der letzten Regierung im August 2021 heimgesucht hat, ist komplex und vielschichtig. Der wirtschaftliche Zusammenbruch hat fast alle Menschen – 95 Prozent der Bevölkerung – in die Armut gestürzt. Es ist zu befürchten, dass eine wachsende Zahl junger Mädchen der Gefahr einer Verheiratung ausgesetzt ist. Die Kinderschutzarbeit von World Vision zielt darauf ab, diese Zahlen zu verringern. Allein in den letzten sechs Monaten haben wir 1980 Gemeindemitglieder und Freiwillige in grundlegenden Fragen des Kinderschutzes geschult und 359 Kinder psychologisch betreut. Langfristig hoffen wir, zur wirtschaftlichen Stabilität der Menschen beizutragen und dafür zu sorgen, dass Familien nicht zu negativen Bewältigungsmechanismen greifen müssen wie Roqias Vater.  

Bislang hat Roqias Familie den alten Bashir in Schach gehalten, aber es ist unklar, wie lange sie noch Erfolg haben werden. Roqia, die einst studierte, musste sich schnell an eine Vollzeitbeschäftigung gewöhnen. Aber sie weigert sich, sich an die Ehe zu gewöhnen. «Ein Mädchen sollte erst heiraten, wenn es reif genug ist», sagt sie. Sie will nicht mit Bashir nach Hause gehen. Und sie sagt: «Ich will mich von diesem Mann scheiden lassen.» Und das mit 12 Jahren.

 

Anmerkung: Die Namen wurden aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes geändert. Die Zahlen stammen von World Vision Afghanistan.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

8. Oktober 2022

Warum ver­hei­ra­ten Fa­mi­li­en ih­re Töch­ter?

Es ist nicht leicht, ein Teenager zu sein, egal, wo auf der Welt man lebt. Besonders schwierig ist es dann, wenn man mit etwas konfrontiert wird, das man eigentlich nicht will, weil viel zu früh: der eigenen Heirat. Aber warum verheiraten viele Familie nach wie vor ihre Töchter gegen ihren Willen?


Mali: Mädchen sitzt mit ihren Klassenkameradinnen und -kameraden im Schulzimmer.

1. September 2022

Kin­der­schutz­ko­mi­tee ver­hin­dert Früh­ver­hei­ra­tung

Alice ist ein 15-jähriges Mädchen. Sie besucht die 7. Klasse und lebt mit ihrer Familie in einer der Gemeinden des Programms Lozena, nämlich in Leleni. Alices Vater hatte sich vorgenommen, das Mädchen von der Schule zu nehmen, um es zu verheiraten.


Afghanistan: Menschen vor zerstörtem Gebäude nach Erdbeben.

22. Juni 2022

Hun­dert­tau­sen­de von Afg­han­in­nen und Afg­ha­nen von star­kem Erd­be­ben be­trof­fen

World Vision, eine der führenden Hilfsorganisationen, ist seit zwei Jahrzehnten in Afghanistan tätig. Die Organisation zeigt sich tief besorgt über Hunderttausende von Afghanen, die von dem starken Erdbeben betroffen sind.


Afghanistan: Eine Schülerin schreibt an die Wandtafel. Bildung, Schule, Schulverbot

29. März 2022

Afg­ha­nis­tan: Schul­ver­bot für Mäd­chen ab Se­kun­dar­stu­fe

Noch im Sommer 2021 versicherten die Taliban, Mädchen könnten auch weiterhin zur Schule gehen. Ein halbes Jahr später machen sie urplötzlich einen Rückzieher: Für Mädchen ist nun doch nach der Sekundarschule Schluss mit Bildung. World Vision fordert die sofortige Aufhebung des Bildungsverbots für Mädchen.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
WORLD VISION
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  PostFinance: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen