Philippinen: Das Versprechen einer Lehrerin

4. August 2021

Philippinen: Cecilia trägt einen grauen Pullover und hält zwei Bücher in der Hand, sie lächelt dabei in die Kamera.

Cecilia ist stolz auf ihren Weg. Die 35-jährige hat ihr Studium abgeschlossen und versprochen, die Kinder ihres Aeta-Stammes zu unterrichten, damit sie gebildet sind und nicht ausgenutzt werden.

 

Text: World Vision Schweiz

Die Aeta – ein indigenes Hochlandvolk der Philippinen

Die 35-jährige Cecilia ist eine der wenigen Aeata ihres Stammes, die einen Hochschulabschluss hat. Die Aeta sind eine indigene Volksgruppe, die auf der philippinischen Insel Luzon lebt. Dort leben sie hauptsächlich als Nomaden und jagen in ihren bewaldeten und bergigen Gebieten nach Nahrung.«Als ich jung war, zogen meine Familie und ich oft von einem Ort zum anderen, um unsere Waren zu verkaufen. Wir blieben einen Monat an einem Ort und zogen dann für einen weiteren Monat an einen anderen Ort. Bei diesem Lebensstil war es für mich und für jedes andere Aeta-Kind eine Herausforderung, zur Schule zu gehen», erklärt Cecilia. Seit ihrer Kindheit erlebte sie, was es als Teil eines indigenen Stammes bedeutete ohne Bildung aufzuwachsen: «Die Leute machen dich schlecht, wenn du nicht gebildet bist. Vor allem, weil wir Aeta sind.

Das wollte Cecilia ändern. In ihr wuchs der Wunsch, künftig den Kindern ihres Stammes den Zugang zu Bildung zu ermöglich – als Lehrerin. Doch bis dahin sollte es noch ein langer und steiniger Weg werden. 

 

Philippinen: Ein junges Aeta-Mädchen mit einem Baby auf dem Arm, dass in die Kamera schaut.
Der indigene Stamm der Aeta lebt bis heute nomadisch in den Bergregionen der Insel Luzon. Die indigenen philippinischen Völker zählen zu den Menschen mit dem geringsten Bildungsstand im Land.

 

Lehrerin werden: allen Widerständen zum Trotz

Erst 10 Jahre nachdem Cecilia ihr zweites High School-Jahr beendete, erhielt sie die Möglichkeit, ihren Schulabschluss zu machen. Sie überlegte nicht lange und packte die Gelegenheit beim Schopf, trotz Familie und Beruf: «Nach 10 Jahren wieder zu lernen war schwierig, vor allem in Mathematik», erzählt Cecilia und lacht. «Als ich eine Prüfung ablegte, um festzustellen, ob ich für das College geeignet bin, fiel ich beim ersten Versuch durch. Im darauffolgenden Jahr versuchte ich es erneut und hatte Glück.»  

2010 bestand sie die Eignungsprüfung fürs College und ging ihren Weg beharrlich weiter. Ihr Leben war ein Spagat aus Studium, Familie und Arbeit: «Mein Tagesablauf bestand darin, morgens unser Essen zuzubereiten und dann zur Schule zu gehen. Nachmittags musste ich in einer anderen Stadt Kräutermedizin verkaufen», erinnert sich Cecilia. Das funktioniert zunächst sehr gut, doch nach zwei Jahren war sie gezwungen ihr Studium abzubrechen. Sie hielt der Zerreissprobe nicht mehr stand. Die finanzielle Not ihrer Familie wurde zu gross und sie musste zurückstecken. Bedeutete das das Aus für ihren Traum?

«Ich war eine berufstätige Studentin und eine Mutter von kleinen Kindern. Ich verdiente nur zwischen 200 und 700 Pfund mit dem Verkauf von Kräutermedizin, die wir für den täglichen Bedarf benötigten. Mein Mann hatte manchmal wochenlang Arbeit und in anderen Wochen gar keine. Unsere finanziell angespannte Situation zwang mich dazu, meine Schulausbildung aufzugeben.»

 

Philippinen: Cecilia und ihr Ehemann umringt von ihren fünf Kindern.
Cecilia hat den Spagat aus Studium, Familie und Arbeit letztendlich gemeistert und kann nun den Kindern ihres Stammes den Zugang zu Bildung erleichtern.

 

Aufgeben ist keine Option

Cecilias Ehrgeiz blieb ungebrochen. Dennoch dauerte es ganze sechs Jahre, bis sie eine freudige Nachricht erhielt: Sie hatte sich für ein Stipendium qualifiziert. Und nicht nur das. World Vision nahm zeitgleich eines ihrer schulpflichtigen Kinder in sein Patenschaftsprogramm auf. Das entlastete die Familie enorm: «Wir mussten keine Ausgaben für Schulmaterial tätigen, da World Vision uns dieses bereits zur Verfügung gestellt hat.» 2019 konnte Cecilia endlich ihr Studium als Bachelor of Elementary Education (BEEd) erfolgreich  abschliessen. Heute ist sie eine von zwei Lehrerinnen ihrer Gemeinde und unterrichtet die Kinder von insgesamt 78 Familien. Ihr Traum ist wahr geworden. Nun kann sie den Kindern ihres Stammes den Weg in eine sichere Zukunft ebnen und dafür sorgen, dass sie nicht so lange auf einen Abschluss warten müssen wie sie selbst.

Cecilias Geschichte zeigt, dass Sie mit einer Patenschaft nicht nur Ihrem Patenkind helfen, sondern einer ganzen Gemeinschaft. Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit und registrieren sie sich für Chosen, bei dem sie von einem Kind als Patin oder Pate ausgewählt werden können.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen