PATENMÄDCHEN NASIMA: KÄMPFEN FÜR DIE BILDUNG

25. Juni 2018

Junge Frau mit Büchern

Als Kind wehrte sich Nasima erfolgreich dagegen, die Schulbücher gegen einen Ehering tauschen zu müssen. Heute verwirklicht das selbstbewusste ehemalige World Vision-Patenmädchen seine beruflichen Träume.

Schon als kleines Mädchen hat sich Nasima aus Bangladesch zum Ziel gesetzt, ihre Schulbücher nicht gegen einen Ring am Finger zu tauschen. Schon gar nicht nachdem, was ihrer älteren Schwester widerfahren war. Die heute 24-jährige erinnert sich: «Meine Schwester war erst 14 Jahre alt, als mein Vater sie zu einer Heirat und zum Schulabbruch zwang.» Nasima konnte diesem Schicksal entfliehen und ist heute ein Vorbild für viele Mädchen in ihrem Umfeld. Sie lebt in der Hauptstadt Dhaka und bereitet sich darauf vor, ihren lange gehegten Traum wahr zu machen: Sie will eine erstklassige Staatsangestellte werden. 

Ein kleines Wunder in Anbetracht dessen, dass sie eines von nur gerade fünf Mädchen in ihrer Klasse war, die nach der Sekundarschule weiter die Schulbank drückten. Aber sie hatte einen eisernen Willen und einen grossen Traum, dem sie auch gegen den Willen ihrer Eltern verfolgte. «Meine Eltern konnten sich einfach nicht vorstellen, dass ein Mädchen für sich selbst sorgen kann. Ich war für sie eine Art Last, deshalb haben sie versucht mich so schnell wie möglich loszuwerden, indem sie mich verheiraten wollten», erzählt Nasima. 

Dankbar fügt sie an: «World Vision spielte eine grosse Rolle in meinem Leben. Die Patenschaft hat mich ermutigt, an meinen Träumen festzuhalten.» Als Patenkind war sie Teil des Kinder- und Jugendforums und kam mit verschiedenen Projekten zum Thema Kinderrechte, speziell in Bezug auf Mädchenbildung, in Berührung. «Ohne diese Unterstützung wäre es mir nicht möglich gewesen, da zu stehen wo ich heute bin.» 

Überleben dank Ananas und Kuhmilch
Um für sich selbst aufzukommen, arbeitet Nasima nebenbei noch als Lehrerin und verdient so 76 US Dollar pro Monat. Eigentlich zu wenig, um in der schnelllebigen Grossstadt zu überleben. Und doch bleibt manchmal etwas übrig, das sie ihren Eltern nach Beribide weiterschicken kann. «Mein Vater kann nicht arbeiten, weil er eine Knochenkrankheit hat, so liegt die ganze Verantwortung für die Familie bei meiner Mutter,» erklärt die junge Frau. Da bei World Vision nicht nur das Patenkind, sondern auch die ganze Familie von der Entwicklungsarbeit profitiert, erhielt auch Nasimas Mutter Unterstützung. «Sie erhielt eine Kuh, die drei Kälber zur Welt brachte. Neben der kleinen Ananasfarm war der Verkauf von Kuhmilch ihre Haupteinnahmequelle», berichtet das ehemalige Patenmädchen.

Nasima hat kürzlich ihr Studium an der Rajshahi Universität abgeschlossen und motiviert nun auch ihre jüngeren Brüder, gute Schüler zu sein. Einer ihrer grossen Wünsche ist, dass alle Kinder in ihrem Umfeld vor Kinderheirat geschützt sind und Mädchen auf ihrem Bildungsweg unterstützt werden. «Wie es World Vision für mich getan hat, möchte auch ich mich für die Bildung von Mädchen einsetzen. Ich verdanke es World Vision, dass es wieder Hoffnung in mein Leben gibt.» 
Unterstützen Sie die nächste Nasima und verändern Sie Leben mit einer Kinderpatenschaft
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Vietnam: World Vision-Pate Kurt Jenni sitzt mit seinem Patenkind auf der Treppe vor der Schule.

9. August 2019

Warum ich Pa­te bin

Kurt Jenni ist Kinderpate bei World Vision Schweiz – seit über 18 Jahren und für 8 Patenkinder! In diesem Interview erzählt er, was ihn dazu antreibt und welche Bereicherung diese sehr persönliche Form der Entwicklungszusammenarbeit für ihn und seine ganze Familie ist.


Cox’ Bazar, Bangladesch: Ein Gruppe Bauarbeiter in orangenen Gillets schaufeln Sand in Säcke.

20. Juli 2019

BAN­G­LA­DESCH: GE­MEIN­SAM GE­GEN DIE FLUT

Jährlich wiederkehrende Monsunregen drohen die notdürftigen Behausungen, Strassen und Hänge im Rohingya-Flüchtlingscamp in Cox’ Bazar zu zerstören. Seit sechs Monaten bereitet sich World Vision gemeinsam mit der Bevölkerung auf die drohende Flut vor.


Bolivien: Ein junger Mann kniet neben zwei kleinen Mädchen. Alle drei halten selbstgemalte Zeichnungen in den Händen.

21. Juni 2019

PA­TEN­BE­SUCH: VOM TANZ­BEIN-SCHWIN­GEN, «BAÑOS FA­MI­LIAR» UND AAR­GAU­ER RÜÄB­LI­CHUE­CHE

Viel wusste Oliver Hartmann nicht über die Arbeit von World Vision, als er sich auf die Reise in das Projekt in Lomas, Bolivien, macht. Seine Schwester, selbst Patin, warnte ihn aber vor: Es könne gut sein, dass die Leute vor lauter Freude für ihn tanzen würden. In seinem Blog erzählt uns Oliver seine Erlebnisse.


Monitoring der Patenkinder im World Vision-Entwicklungsprojekt Sumaj Muju

30. April 2019

Bo­li­vi­en: Jetzt geht Ri­chard ger­ne zur Schu­le

Erst durch die tatkräftige Unterstützung vieler ehrenamtlichen Helfer vor Ort entfalten unsere Patenschafsprogramme ihre volle Wirkung. Die Freiwilligen unterstützen die Kinder und setzen sich auch für deren Rechte ein. Zum Beispiel bei Richard.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

         instagram

Newsletter abonnieren

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen