Papadum aus Bangladesch

2. Juni 2021

Shohug und seine Mutter, Morgina Begum, machen jeden Tag Papadums.

Viel Spass beim Ausprobieren:

 

Zutaten

  • 160 g Mehl (wahlweise Kichererbsen, Reis- oder Linsenmehl) 
  • 60 ml Wasser 
  • ¾ TL Salz 
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen 
  • ½ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer (optional)
  • Öl (wahlweise Raps-, Gemüse- oder Erdnussöl) 

 

Anleitung

  • Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  • Alle Zutaten in einer grossen Schüssel vermischen, bis sich ein klebriger Teil bildet.
  • Den Teig auf eine saubere Arbeitsfläche sechs bis sieben Minuten lang kneten, bis er glatt ist. Um zu verhindern, dass der Teig klebt, die Hände bei Bedarf leicht mit Öl oder Mehl bestreichen, aber achten Sie darauf, den Teig nicht zu durchnässen.
  • Wenn der Teig glatt und ein wenig dehnbar ist, rollen Sie ihn so dünn wie möglich aus, möglichst ohne ihn zu zerreissen.
  • Mit einer Ringform, Ausstechform oder einem Messer den Teig in etwa handgrosse Kreise schneiden. 
  • Die Kreise auf ein Backblech auslegen und etwa 5-8 Minuten zum Trocknen in den Ofen geben.
  • Das Öl etwa einen Zentimeter tief bei mittlerer bis hoher Temperatur in einer grossen Pfanne erhitzen. 
  • Wenn das Öl ausreichend erhitzt ist (vorher mit einem kleinen Stück Teig testen), die Papadum-Scheiben vorsichtig hineinschieben. Sie werden sich aufblähen und schnell Blasen werfen.
  • Eine Zange bereithalten, um die Papadums nach 30 bis 45 Sekunden umzudrehen und herauszunehmen.
  • Die ausgebackenen Papadums zurück auf das Backblech in den Ofen und warmhalten, bis alle fertig sind.  
  • Papadums anschliessend auf einen mit Papiertüchern ausgelegten Teller geben, um überschüssiges Öl zu entfernen.
  • Abkühlen lassen und wahlweise direkt geniessen oder in einem luftdichten Behälter aufbewahren.

 

Wir wünschen «än Guete»!

Für mehr Rezepte aus aller Welt geht es HIER LANG!

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Bangladesch: Wurmkompost-Produzentin Monowara Begum sitzt in einem Gemüsefeld vor einem Sack voller Erde. Sie hält die Erde in der Hand.

27. Juli 2021

Ban­g­la­desch: Mit Re­gen­wür­mern in die fi­nan­zi­el­le Si­cher­heit

Im Nilphamari Distrikt in Bangladesch haben es bereits 26 Gemeinden dank hart arbeitender Frauen und zahlreicher Regenwürmer zu umweltfreundlichen Dörfern gebracht. Die kleinen Tiere produzieren einen sehr nährstoffreichen Dünger, der es den Gemeinden ermöglicht, ihre Ernten zu steigern, sich gesünder zu ernähren und für Frauen eine neue Einkommensquelle zu schaffen.


Angola: Die Kinder Pedro (links) und Teresa (rechts) sitzen auf dem Boden und essen Plumpy’nut.

22. Juni 2021

Der Weg in die Hun­gers­not - Die 5 Pha­sen des Hun­gers

Vielerorts spitzt sich derzeit die Ernährungssituation für Millionen von Menschen zu. Im Südsudan sind rund 1,4 Millionen Kinder von Unterernährung bedroht. Im krisengeschüttelten Tigray warnt die UN vor der «weltweit schlimmsten Hungersnot seit einem Jahrzehnt». Doch bisher wurde noch in keinem dieser Staaten offiziell eine Hungersnot ausgerufen.
Woran liegt das? Was macht eine «offizielle» Hungersnot aus und was bedeutet Hunger eigentlich konkret? Wir erklären Ihnen, was es damit auf sich hat.


Dolma: Das Gericht aus gefülltem Gemüse wird traditionell mit einem Joghurtgetränk serviert

2. Juni 2021

Dol­ma aus dem Irak

Dolma ist ein Rezept für gefülltes Gemüse, für das es im Nahen Osten, in der Türkei, auf dem Balkan und in Zentralasien zahlreiche Variationen gibt. Die irakische Dolma-Füllung besteht typischerweise aus Kurz- oder Mittelkornreis, gemischt mit gemahlenem Lamm (oder Rind), fein gewürfeltem Gemüse, Tomatenmark, Granatapfelmelasse und Gewürzen.


Sambische Kinder teilen sich ein Mittagessen aus Nshima, gekochtem grünen Gemüse und Mundyoli.

2. Juni 2021

Mun­dyo­li aus Sam­bia

Mundyoli ist ein köstliches Gericht aus Sambia und besteht aus Erdnüssen und getrockneten Kürbisblättern. Erdnüsse oder auch Groundnuts, wie sie in Sambia genannt werden, sind eine leckere und gesunde Proteinquelle. Um grünes Blattgemüse haltbar zu machen und die Nährstoffe zu bewahren, wird es von den Familien direkt nach der Ernte getrocknet. Für das Mundyoli werden Erdnüsse und getrocknete Kürbisblätter zu einem feinen Pulver zerstossen und zusammen über einem Feuer gekocht. Die Familien im Süden Sambias geniessen Mundyoli zum Mittagessen mit einer Beilage aus gekochtem grünen Gemüse und einer grosszügigen Portion Nshima – einem Brei aus Maismehl.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen