Niger: Gemeinsam Kindersterblichkeit bekämpfen

6. Januar 2015

Biba als Femme-Relais im Niger

Biba gehört zu den freiwilligen Helferinnen «Femmes-Relais», die von Haus zu Haus gehen und von jedem Kind Details wie Name, Alter, Gewicht und Krankheitssymptome notieren.

Laut Zahlen der Weltbank starben im Jahr 2013 im ganzen Land über 10 Prozent der Kinder vor ihrem fünften Geburtstag. Zum Vergleich: Die Schweiz weist eine Sterblichkeitsrate von 4 Kindern pro 1000 aus. In den rund 20 Entwicklungsprojekten von World Vision, wo rund 45 000 Kinder und ihre Familien unterstützt werden, wurden jedoch 2013 über mehrere Monate hinweg überhaupt keine Todesfälle gemeldet. Diese Ausnahme soll künftig zur Norm in den Entwicklungsprojekten von World Vision im Niger werden.

Vermeidbare Ursachen
Viele Kinder sterben im westafrikanischen Land an vermeidbaren Ursachen, weil sie nicht rechtzeitig die nötige medizinische Versorgung erhalten. Bildung ist ein entscheidender Faktor, um die Situation zu verbessern. World Vision sensibilisiert Mütter darin, wie wichtig es ist, ein krankes Kind so schnell wie möglich in ein Spital oder ein Gesundheitszentrum zu bringen. Auch werden die Frauen ermuntert, Moskitonetze zu nutzen oder ihre Kinder impfen zu lassen.

Verbesserte hygienische Bedingungen, Zugang zu Trinkwasser und eine ausgewogene Ernährung haben zusätzlich grossen Einfluss auf den Rückgang der Sterblichkeitsrate. World Vision setzt sich deshalb dafür ein, dass eine mögliche Mangelernährung bei Kindern, Müttern und Schwangeren möglichst früh erkannt und entsprechend behandelt wird. Ausserdem werden Hygieneschulungen für Familien und Schulen durchgeführt.

Wichtige Arbeit von den «Femmes-Relais»
Einen wesentlichen Beitrag leisten zudem die so genannten «Femme-Relais». Diese Frauen arbeiten in ihren Dörfern als freiwillige Helferinnen mit World Vision zusammen. Sie gehen von Tür zu Tür, erfassen Daten der Kinder, erkundigen sich über deren Gesundheitszustand und geben wertvolle Tipps an die Eltern. Die Frauen werden von World Vision ausgebildet und können deshalb auch Medikamente verteilen. Mit der Zeit entsteht ein Vertrauensverhältnis zwischen den «Femmes-Relais» und den Dorfbewohnern. Dies macht es möglich, Verhaltensänderungen erfolgreich in der Bevölkerung zu verankern. Auch den freiwilligen Helferinnen macht die Arbeit Spass. «Ich kann durch meinen Einsatz den Kindern und Familien helfen, gesünder zu leben – das macht mir grosse Freude», sagt Biba.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Südsudan: Ein Mädchen in gelbem Oberteil sitzt auf einem Fahrrad mit drei Rädern im hinteren Teil. Die Pedale ersetzen das Lenkrad und werden mit den Händen betrieben.

10. Dezember 2021

Der ers­te Schritt in ei­ne un­ab­hän­gi­ge Zu­kunft für Ma­ry und Sun­day

West-Äquatoria, seit 2011 ein Teil von Südsudan, ist seit vielen Jahren von bewaffneten Konflikten betroffen. Das konfrontiert die Menschen dieses Landesteils mit vielen Herausforderungen im alltäglichen Leben, vor allem Menschen mit Behinderungen sind stark benachteiligt. So auch beim Zugang zu Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen. Doch World Vision schafft Abhilfe. Wie? Das erfahren Sie von Mary und Sunday.


Indien: 5-junge Mädchen in bunten Saris, stehen in einer Reihe, teilweise mit verschränkten Armen und blicken ernst in die Kamera.

23. November 2021

Die 5 häu­figs­ten For­men der Ge­walt an Frau­en - und was wir da­ge­gen tun

Physische, psychische und sexuelle Gewalt stellen laut WHO für Frauen das höchste Gesundheitsrisiko dar. Durch die unermüdliche Arbeit zahlreicher Organisationen, Aktivistinnen und Aktivisten und Ereignisse wie #MeToo, rückt Gewalt gegen Frauen immer mehr in das Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung. In diesem Artikel beleuchten wir verschiedene Formen geschlechtsspezifischer Gewalt an Frauen und was dagegen getan werden kann.


Kinder laufen in einer Reihe, zwei von ihnen tragen Babys auf dem Rücken, drei andere tragen Teller und Schalen auf dem Kopf.

17. November 2021

Was Hun­ger an­rich­tet: Die Ne­ben­ef­fek­te des Hun­gers

Im November 2021 berichtete das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) von einem traurigen Rekord: Die Zahl der Menschen, die unter akutem Hunger leiden, ist auf 45 Millionen in weltweit 43 Ländern angestiegen. Die Haupttreiber dieser Katastrophe: die Klimakrise, kriegerische Konflikte und die Corona-Pandemie. Was bedeutet das für die Zukunft der betroffenen Kinder? Diese Fragen möchten wir mit diesem Artikel beleuchten.


Laos: Eine Frau hockt vor einem laufenden Wasserhahn. Vor ihr steht ein kleiner Junge, dessen Hände sie mit ihren unter den Wasserhahn hält und sie wäscht. Beide blicken dabei in die Kamera.

1. Oktober 2021

Das neue Nor­mal: Hän­de­wa­schen für ei­ne ge­sun­de Zu­kunft

Seit nun fast zwei Jahren ist Corona ein fester Bestandteil unseres Alltags. Obwohl es immer weniger Einschränkungen gibt, ist die Präsenz des Virus in unserem Leben immer noch spürbar. Abstand halten und Masken tragen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ebenso wie die regelmässige Handhygiene – wir haben gelernt, dass regelmässiges und intensives Händewaschen uns nicht nur vor dem Coronavirus schützen kann.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen