Niger: Gemeinsam Kindersterblichkeit bekämpfen

6. Januar 2015

Biba als Femme-Relais im Niger

Biba gehört zu den freiwilligen Helferinnen «Femmes-Relais», die von Haus zu Haus gehen und von jedem Kind Details wie Name, Alter, Gewicht und Krankheitssymptome notieren.

Laut Zahlen der Weltbank starben im Jahr 2013 im ganzen Land über 10 Prozent der Kinder vor ihrem fünften Geburtstag. Zum Vergleich: Die Schweiz weist eine Sterblichkeitsrate von 4 Kindern pro 1000 aus. In den rund 20 Entwicklungsprojekten von World Vision, wo rund 45 000 Kinder und ihre Familien unterstützt werden, wurden jedoch 2013 über mehrere Monate hinweg überhaupt keine Todesfälle gemeldet. Diese Ausnahme soll künftig zur Norm in den Entwicklungsprojekten von World Vision im Niger werden.

Vermeidbare Ursachen
Viele Kinder sterben im westafrikanischen Land an vermeidbaren Ursachen, weil sie nicht rechtzeitig die nötige medizinische Versorgung erhalten. Bildung ist ein entscheidender Faktor, um die Situation zu verbessern. World Vision sensibilisiert Mütter darin, wie wichtig es ist, ein krankes Kind so schnell wie möglich in ein Spital oder ein Gesundheitszentrum zu bringen. Auch werden die Frauen ermuntert, Moskitonetze zu nutzen oder ihre Kinder impfen zu lassen.

Verbesserte hygienische Bedingungen, Zugang zu Trinkwasser und eine ausgewogene Ernährung haben zusätzlich grossen Einfluss auf den Rückgang der Sterblichkeitsrate. World Vision setzt sich deshalb dafür ein, dass eine mögliche Mangelernährung bei Kindern, Müttern und Schwangeren möglichst früh erkannt und entsprechend behandelt wird. Ausserdem werden Hygieneschulungen für Familien und Schulen durchgeführt.

Wichtige Arbeit von den «Femmes-Relais»
Einen wesentlichen Beitrag leisten zudem die so genannten «Femme-Relais». Diese Frauen arbeiten in ihren Dörfern als freiwillige Helferinnen mit World Vision zusammen. Sie gehen von Tür zu Tür, erfassen Daten der Kinder, erkundigen sich über deren Gesundheitszustand und geben wertvolle Tipps an die Eltern. Die Frauen werden von World Vision ausgebildet und können deshalb auch Medikamente verteilen. Mit der Zeit entsteht ein Vertrauensverhältnis zwischen den «Femmes-Relais» und den Dorfbewohnern. Dies macht es möglich, Verhaltensänderungen erfolgreich in der Bevölkerung zu verankern. Auch den freiwilligen Helferinnen macht die Arbeit Spass. «Ich kann durch meinen Einsatz den Kindern und Familien helfen, gesünder zu leben – das macht mir grosse Freude», sagt Biba.

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Juba, Südsudan: Ein Mädchen hält ihre kleine Schwester in den Armen.

23. Juni 2020

Süd­s­u­dan: vom Schul­mäd­chen zur Mut­ter von drei Kin­dern

Der Südsudan kämpft seit Jahren gegen Armut und eine anhaltende Hungersnot. Die COVID-19-Pandemie verschlimmert die Situation im Land um ein vielfaches. Die 11-jährige Paska treffen die Umstände besonders hart.


Ecuador: Eine Frau in oranger Weste und mit Mundschutz übergibt an eine Mutter und ihrem Sohn, ebenfalls mit Mundschutz, ein Paket.

6. Mai 2020

CO­VID-19: EI­NE GLO­BA­LE ANT­WORT AUF EI­NE GLO­BA­LE KRI­SE

Was tut World Vision, um der globalen Krise zu begegnen? Wie unterstützen wir die Familien in den betroffenen Gebieten? Und vor allem, wie schützen wir die Kinder? Ein kurzer Überblick zum Stand der Dinge.


Bangladesch, Cox Bazar: Ein Kind steht vor seiner Hütte im Flüchtlingslager in Bangladesch.

17. März 2020

CO­VID-19: für Flücht­lin­ge ei­ne ab­so­lu­te Ka­tastro­phe

Das Corona-Virus verbreitet sich rasend schnell. Ist man krank, bleibt man bei uns im besten Fall einfach Zuhause und kuriert sich aus. Die Grundversorgung ist bei uns gewährleistet. Bald schon wird es sich aber auch dort verbreiten, wo die Konsequenzen unabsehbar sind: in den Flüchtlingslagern.


Kimparana, Mali: Ein Mädchen steht barfuss auf sandigem Grund. Man sieht nur ihre Füsse und Beine. Auf dem Bild steht geschrieben: Mädchenbeschneidung ist #NICHTEGAL.

4. Februar 2020

Ma­li: Lei­den und Le­ben mit FGM

Die weibliche Genitalverstümmelung, kurz FGM, ist eine Praktik, die sich nicht beschönigen lässt. Sie ist grausam und brutal und wird leider auch heute noch in über 30 Ländern praktiziert. Binta hat FGM am eigenen Leib erfahren. Sie leidet noch heute an den Spätfolgen.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen