NEPAL: ZIELSTREBIGKEIT ZAHLT SICH AUS

18. September 2019

Nepal: Ein junger Mann in einem roten Anorak sitzt in einem Bagger und bedient konzentriert die Schalthebel.

SEIT ER 13 WAR MUSS BISHNU SEINEN LEBENSUNTERHALT SELBST VERDIENEN. WEIL IHN WORLD VISION BEI DER BERUFSAUSBILDUNG UNTERSTÜTZTE, KANN ER HEUTE EINEN BAGGER BEDIENEN.

Text: Nissi Thapa, World Vision Nepal

Bis zur achten Klasse besuchte Bishnu die Schule in Nuwakot, einem Distrikt Mitten in Nepal. Dann konnten seine Eltern das Schulgeld nicht mehr bezahlen. «Ich arbeitete erst bei einem Schuster», erzählt er, «dann wurde ich auch noch Busfahrer und lieferte die Schuhe in die Läden aus.» Das Fahren gefiel ihm, aber weil nur in der Hauptstadt Kathmandu einigermassen angemessene Löhne bezahlt wurden, trieb ihn seine Arbeit in die Ferne. Seine Eltern sah er kaum mehr. Seine Familie sorgte sich um ihren einzigen Sohn und machte sich Vorwürfe, dass sie ihm kein Zuhause mit einer normalen Kindheit bieten konnte. Oft sahen sie ihn monatelang überhaupt nicht. Auch für Bishnu war das kein haltbarer Zustand und er suchte entschlossen nach einer Lösung.

Die Chance beim Schopf gepackt

Nepal: Eine Frau in einer roten Strickjacke und kariertem Kleid und ein junger Mann in Jeans und blauer Jacke sitzen gemeinsam vor einem unfertigen Haus und schauen sich an.BISHNUS MUTTER KAMALA FREUT SICH, IHREN SOHN WIEDER IN IHRER NÄHE ZU HABEN. «SO KÖNNEN WIR IHN FAST JEDE WOCHE SEHEN.»

Als er dann 2017 zuhause zu Besuch war, hörte er von einem Bagger-Workshop, den World Vision in Kooperation mit anderen Entwicklungsorganisationen im Distrikt anbot. Kurzerhand kündigte er seinen Job und nahm an dem dreimonatigen Training teil. Obgleich er während dieser Ausbildung kein Gehalt erhielt, blieb er zuversichtlich, dass sich sein Engagement auszahlen würde.
Und das tat es. Bishnu mauserte sich zu einem selbstbewussten und geschickten Maschinenführer, der gleichzeitig das Workshop-Netzwerk nutzte, um vor Ort Kontakte mit möglichen künftigen Arbeitgebern zu knüpfen. Schon bald stellte ihn ein Grubenbetreiber als Hilfskraft in einem Sandbergwerk ein – nicht allzu weit weg vom Haus seiner Familie. «Heute verdiene ich genauso viel wie damals als LKW-Fahrer in der Stadt», berichtet er erleichtert. Im Gegensatz zu früher, kann er nun aber sein ganzes Gehalt sparen, da Kost und Logis vom Arbeitgeber getragen werden.

Nepal: Ein junger Mann in rotem Anorak steigt in einen Bagger. Im Hintergrund Kieshaufen, Sand und einige halb fertige Häuser. BISHNU VERDIENT HEUTE GENUG, UM SEINE FAMILIE ZU UNTERSTÜTZEN. ER MÖCHTE ABER GERNE «RICHTIGER» BAGGERFÜHRER WERDEN.

Bishnu kann mit seinem Lohn inzwischen auch seine Eltern finanziell unterstützen. Die beiden sind einfache Bauern, die nach den Erdbeben 2015 ein 3000-Dollar-Darlehen aufnehmen mussten, um ihr komplett zerstörtes Haus neu zu errichten. Mit Hilfe ihres Sohns können nun die Raten zurückgezahlt werden, aber Bishnu will noch mehr. Er hofft auf eine Beförderung zum Baggerführer, um dann das gesamte Darlehen schnell tilgen zu können. 
«Ich bin sehr glücklich, dass mein Sohn so nah bei uns arbeitet. So können wir ihn fast jede Woche sehen. Ich hoffe, dass er gut vorankommt», sagt seine Mutter Kamala (46). 

Als Patin oder Pate geben Sie jungen Menschen wie Bishnu und seiner Familien die Chance auf eine Ausbildung und ein selbstständiges Leben. Jetzt Pate werden!
 

Diesen Beitrag teilen:


2 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Jumla Sinja, Nepal: Ein Mann erklärt einer Gruppe von traditionell gekleideten Bäuerinnen, wie man Obstbäume richtig pflegt.

8. Juli 2020

Ne­pal: Die Bäue­rin­nen von Jum­la-Sin­ja

Laxmi, Amrita und Munamati leben in einer abgelegenen, ländlichen Region im Hochland Nepals. Was die karge Erde hergibt, reicht kaum zum Überleben. Seit sie Teil einer Spargruppe des Schweizer Projekts Jumla-Sinja sind, hat sich ihr Leben verändert.


Indien: Ein Mädchen schaut fröhlich in die Kamera.

17. Juni 2020

Kon­takt hal­ten in Zei­ten von CO­VID-19: Der in­di­sche Weg

Wir alle mussten uns radikal umstellen: vom Social Distancing im Supermarkt bis zur Familienfeier auf Zoom. Nichts ist mehr wie es vorher war – das gilt für unsere Mitarbeitenden in Indien erst recht. Aber mit etwas moderner Technik und viel Entschlossenheit eröffnen sich neue Wege.


Simbabwe: Eine Frau mit Mundschutz bedient ein Lernprogramm auf ihrem Mobiltelefon.

9. Juni 2020

Sim­b­ab­we: Die Schu­le muss wei­ter­ge­hen!

Naturkatastrophen oder Pandemien gefährden in armen Ländern wie Simbabwe nicht nur das tägliche Überleben, sondern auch die Zukunft der Kinder. Weil die Eltern nicht so einfach das «Home Schooling» übernehmen können, fällt das Lernen oft einfach aus. Mit einem mobilen Unterrichtsersatz sorgt World Vision dafür, dass die Schule auch in Krisen weitergeht.


Nepal: Patenkind Surendra und sein ehemaliger Englischlehrer sitzen am Video-Schnittplatz.

4. Juni 2020

Ne­pal: vom Pa­ten­kind ins Fern­seh­stu­dio

Surendra stand vor einer schwierigen Entscheidung: ins Ausland gehen, um Arbeit zu finden und die daheim gebliebene Familie zu unterstützen oder im ärmlichen Lamjung, seiner Heimat, zu bleiben. Er entschied sich für letzteres und lag damit goldrichtig.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen