Nepal: vom Patenkind ins Fernsehstudio

4. Juni 2020

Nepal: Patenkind Surendra und sein ehemaliger Englischlehrer sitzen am Video-Schnittplatz.

Surendra und sein ehemaliger Englisch-Lehrer am Schnittplatz. Hier entstehen Beiträge für das Lamjung Television Network.

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

Lamjung befindet sich rund 180 Kilometer westlich von Kathmandu, der Hauptstadt Nepals, an den Ausläufern des Himalayas. Der Distrikt ist von Armut geprägt. 2015 zerstörte ein verheerendes Erdbeben Häuser und Zukunftsperspektiven und stiess die Bevölkerung in noch grössere Not. Die Arbeitslosigkeit treibt viele zum Alkohol. Jugendliche haben oft keinen Schulabschluss und keine Perspektiven für eine berufliche Zukunft.

Surendra ist 20 Jahre alt und lebt in Lamjung. Viele seiner Freunde entschieden sich aus der Not heraus im Ausland nach Arbeit zu suchen, um sich und die eigene Familie versorgen zu können. Auch Surendra stand vor dieser Entscheidung. Er entschied sich zu bleiben. 

 
Surendra mit vier Jahren: Damals bekam er einen Paten aus der Schweiz. 

World Vision in Lamjung
Surendra wuchs in einer armen Familie auf. Im Jahr 2000 kam World Vision in die Region und begann, die ärmsten Kinder des Distrikts als Patenkinder zu registrieren. Im Alter von vier Jahren wurde auch Surendra ins Patenschaftsprojekt aufgenommen. Anfänglich standen Gesundheit, Landwirtschaft und Schulbildung im Fokus der Entwicklungszusammenarbeit in Lamjung, später kamen Lebenskompetenzen und Ausbildung hinzu. Surendra, seine Freunde und die ganze Region profitierten von den Programmen. Sie erhielten Unterstützung bei den Schulmaterialien und nahmen an Gesundheitschecks teil. Ihre Schulen wurden besser ausgestattet, die Toiletten erneuert und Zugang zu sauberem Trinkwasser geschaffen. Surenda erinnert sich auch noch an die Geissen, die seiner Familie etwas Wohlstand brachten. Im Kinderclub erfuhr er, wie man sich vor HIV/Aids schützen kann und dass Drogen die Gesundheit schädigen. World Vision veranstaltete auch Talentshows, wo die Kinder ihre Talente entdecken und zeigen konnten. 


Tagesaktuell: Surendra schneidet an einem Beitrag, der die Menschen über die COVID-19-Situation in Lamjung aufklärt.

Feuer und Flamme fürs Fernsehen
Als Jugendlicher nahm Surendra an einem Berufstraining für Medien teil und entdeckte seine Leidenschaft für die Videografie, also wie man Videos aufnimmt, schneidet und bearbeitet. Er fing Feuer und begann sich mithilfe von Youtube-Tutorials weitere Fertigkeiten selbst anzueignen. Als im Lamjung Television Network eine Stelle als Videoeditor frei wird, bewirbt er sich und bekommt die Stelle. Seit nun fast vier Jahren schneidet Surendra die Nachrichtenbeiträge von TV Lamjung. «Durch meine Arbeit kann ich nicht nur mich, sondern auch meine Familie finanzieren», freut sich Surendra, der dafür nicht ins Ausland gehen musste.

Am Puls der Zeit: Surendra berichtet in diesem kurzen Video über seinen TV-Beitrag für COVID-19

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Indien: Ein Mädchen schaut fröhlich in die Kamera.

17. Juni 2020

Kon­takt hal­ten in Zei­ten von CO­VID-19: Der in­di­sche Weg

Wir alle mussten uns radikal umstellen: vom Social Distancing im Supermarkt bis zur Familienfeier auf Zoom. Nichts ist mehr wie es vorher war – das gilt für unsere Mitarbeitenden in Indien erst recht. Aber mit etwas moderner Technik und viel Entschlossenheit eröffnen sich neue Wege.


Simbabwe: Eine Frau mit Mundschutz bedient ein Lernprogramm auf ihrem Mobiltelefon.

9. Juni 2020

Sim­b­ab­we: Die Schu­le muss wei­ter­ge­hen!

Naturkatastrophen oder Pandemien gefährden in armen Ländern wie Simbabwe nicht nur das tägliche Überleben, sondern auch die Zukunft der Kinder. Weil die Eltern nicht so einfach das «Home Schooling» übernehmen können, fällt das Lernen oft einfach aus. Mit einem mobilen Unterrichtsersatz sorgt World Vision dafür, dass die Schule auch in Krisen weitergeht.


Indien: Ein Mädchen in einem roten Sari steht lächelnd vor einem Zaun aus Bambus.

18. April 2020

In­di­en: San­gee­ta – ein Vor­bild für das gan­ze Dorf

Sangeeta hatte Mühe in der Schule. Würde das Mädchen in der Schweiz leben, hätte sie Förderunterricht erhalten. Sangeeta ist aber in Indien geboren, in eine Familie, die kein Geld für die Ausbildung ihrer Kinder hat.


Mongolei: Eine Mutter steht mit ihren Söhnen vor einer mongolischen Jurte.

9. April 2020

Mon­go­lei: Ein neu­es Zu­hau­se für Min­j­maa

Als Minjmaas Ehemann die Familie aufgrund seiner Alkoholsucht verlässt, muss sich die junge Mutter plötzlich allein um sich und ihre drei Kinder kümmern. Ein zweiter Schicksalsschlag bringt die Familie in eine absolute Notlage, der sie ohne fremde Hilfe nicht entkommen wäre.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen