Nepal: Vom Mauerblümchen zur Vollblut-Geschäftsfrau

5. Dezember 2017

Frau in einem Gemüsefeld in Nepal.

Vorbei sind die Zeiten, als Parvati wegen ihrer kühnen Geschäftspläne von ihrem Mann belächelt wurde. Heute ist sie die Hauptverdienerin der Familie und freut sich über die Wertschätzung im Umfeld.

Parvati ist eine der Teilnehmerinnen, die in den World Vision-Kursen im Projekt «Preparing Poor Producer for Market» gelernt hat, wie man mit Saatgut, Dünger und Pflanzen umgeht. Aber das ist noch nicht alles: Sie hat dort auch erfahren, wie ein Markt funktioniert und wie sie über ihre Produktion und ihr Einkommen Buch führen kann. In kürzester Zeit konnte Parvati ihr neu erlerntes Wissen erfolgreich umsetzen.

Umgesetztes Wissen eröffnet neue Perspektiven
In der Marktschulung hatte sie gelernt, zusammen mit einem World Vision-Mitarbeitenden auf ihre Mitbewerber, Einkäufer und Standbetreiber zuzugehen, um gewisse Abläufe zu diskutieren. Zu Beginn brachte sie ihr Gemüse noch mit dem Anhänger oder dem Velo auf den Markt. Heute ist ihr Verhältnis zu den Käufern so unbekümmert, dass diese ihre Ware bei ihr abholen. «Die Nachfrage stieg stetig, sodass ich inzwischen 12 Händler pro Jahr beliefern kann. Ich bin eine echte Geschäftsfrau und es begeistert mich, dass ich wertgeschätzt werde», erzählt Parvati selbstbewusst und mit leuchtenden Augen.

Erst belächelt, nun bedeutsam
Was jedoch mehr Zeit brauchte, als das Geschäft anzukurbeln, war die Zustimmung ihrer Familie für ihre Arbeit. Vor allem ihr  Mann argwöhnte, dass das Vorhaben reine Zeitverschwendung sei. Erst nachdem Parvati letztes Jahr rund 2‘900 Franken zusammengespart hatte, konnte sie ihre Familie etwas umstimmen. «Mein Mann hat angefangen, mich bei meinen Marktverhandlungen zu unterstützen und ermutigte mich sogar, mit der guten Arbeit weiterzumachen. Ich könnte nicht glücklicher sein!», berichtet sie. Die selbstständige Gemüsehändlerin verdient sogar schon mehr als ihr Mann, der als Angestellter in einer Eisenwarenhandlung arbeitet. «Nun ist es einfacher für die Familienauslagen aufzukommen», sagt Parvati.

Vorbildfunktion
In dem kleinen Dorf in dem sie wohnt, bleibt nichts unbemerkt – schon gar nicht ein solch rasanter Erfolg. Beeindruckt von Parvatis Fortschritten in den letzten zwei Jahren, fühlten sich vor allem viele Frauen  motiviert, dem Beispiel zu folgen. «Fünf Leute haben mit Landwirtschaft begonnen, nachdem sie meinen Erfolg miterlebt haben. Immer wieder kommen sie zu mir um mich nach Tipps zu fragen», berichtet Parvati stolz. Sie hat keine Zweifel, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat. Und sie freut sich, ihr Ackerland in Zukunft auf das Doppelte zu vergrössern.
Mit den langfristigen Entwicklungsprojekten in Nepal  unterstützt World Vision gemeinsam mit Kinderpaten und Spendern Frauen wie Parvati, damit sie Teil ihrer lokalen Marktwirtschaft werden und so besser für ihre Familie sorgen können.
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mann im Radiostudio in Malawi

16. Juli 2018

LLOYD (30): EINST PA­TEN­KIND, HEU­TE RA­DIO­JOUR­NA­LIST

Kaum vorstellbar, dass Nachrichtensprecher Lloyd (30) als Kind nie sicher sein konnte, ob er am nächsten Tag zu Essen haben wird. Trotz solch schwieriger Umstände hat das ehemalige Patenkind aus Malawi mit viel Disziplin und Unterstützung von World Vision seinen Traumberuf erreicht!


11. Juli 2018

EX-PA­TEN­KIND JOSÉ: EIN VER­MÄCHT­NIS WIRKT WEI­TER

Der 23-jährige José lebt heute mit seiner Frau und Tochter im Norden von Mosambik. Sein Schweizer Pate hat mit seinen Beiträgen und Briefen weit mehr als nur die Träume eines kleinen Buben unterstützt, denn heute profitiert ein ganzes Dorf von seinem Wissen.


Mädchen mit Fussball im Südsudan

5. Juli 2018

Süd­s­u­dan: Fuss­bal­le­rin­nen ki­cken ge­gen Kin­der­hei­rat!

Triumphierend reisst Dina ihre Arme in der Höhe und rennt übers Spielfeld – sie hat den ersten Treffer im Spiel erzielt. Ihr Torschuss steht für ein weiteres «Goal» in der Frauenförderung im Südsudan.


Junger Mann mit alter Frau in der Dominikanischen Republik

3. Juli 2018

EX-PA­TEN­KIND HO­NE­LIS: VOM SCHUH­PUT­ZER ZUM BAN­KER

Honelis Florian aus der Dominkanischen Republik war früher ein World Vision-Patenkind. Heute ist er Banker: Er arbeitet als Kreditberater für das Mikrofinanz-Unternehmen VisionFund und betreut rund 260 Kunden.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

Live Chat

ZERTIFIZIERUNGEN

    

FOLGEN SIE UNS

     

 

 

UNSERE PARTNER

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen