Nepal: So erleben die Patenkinder die Pandemie

18. Juni 2020

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

Patenkinder und Jugendliche in unseren Projekten in Nepal erklären in einem selbstgemachten Video, wie sie sich während der Corona-Pandemie gesund halten und sich die Zeit vertreiben. In ihrem Umfeld übernehmen sie darüber hinaus eine sehr wichtige Rolle und klären ihre Mitmenschen als Botschafter über die aktuelle Situation auf, so wie sie es von World Vision gelernt haben. 

Prekshya ist beispielsweise Vorsitzende in einem Kindergremium und erklärt ihrer Familie und ihren Mitmenschen, wie sie sich durch richtiges Händewaschen, Abstandhalten und das Meiden von grossen Menschenmengen vor dem Virus schützen können. Da die Kinder im Lockdown viel mehr Zeit zuhause mit der Familie verbringen, ist eine friedliche und liebevolle Stimmung im Haus sehr wichtig, erklärt sie. Patenkind Uma hatte die Möglichkeit, die Bevölkerung im Radio über die wichtigen Schutzmassnahmen aufzuklären. Daneben bleibt viel Zeit für Kreatives wie dieses Video.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Juba, Südsudan: Ein Mädchen hält ihre kleine Schwester in den Armen.

23. Juni 2020

Süd­s­u­dan: vom Schul­mäd­chen zur Mut­ter von drei Kin­dern

Der Südsudan kämpft seit Jahren gegen Armut und eine anhaltende Hungersnot. Die COVID-19-Pandemie verschlimmert die Situation im Land um ein vielfaches. Die 11-jährige Paska treffen die Umstände besonders hart.


Indien: Ein Mädchen schaut fröhlich in die Kamera.

17. Juni 2020

Kon­takt hal­ten in Zei­ten von CO­VID-19: Der in­di­sche Weg

Wir alle mussten uns radikal umstellen: vom Social Distancing im Supermarkt bis zur Familienfeier auf Zoom. Nichts ist mehr wie es vorher war – das gilt für unsere Mitarbeitenden in Indien erst recht. Aber mit etwas moderner Technik und viel Entschlossenheit eröffnen sich neue Wege.


Simbabwe: Eine Frau mit Mundschutz bedient ein Lernprogramm auf ihrem Mobiltelefon.

9. Juni 2020

Sim­b­ab­we: Die Schu­le muss wei­ter­ge­hen!

Naturkatastrophen oder Pandemien gefährden in armen Ländern wie Simbabwe nicht nur das tägliche Überleben, sondern auch die Zukunft der Kinder. Weil die Eltern nicht so einfach das «Home Schooling» übernehmen können, fällt das Lernen oft einfach aus. Mit einem mobilen Unterrichtsersatz sorgt World Vision dafür, dass die Schule auch in Krisen weitergeht.


Brasilien: Eine 9-köpfige Familie, Migranten aus Venezuela steht vor einer Wellblechhütte und blickt in die Kamera

3. Juni 2020

LATEI­NA­ME­RI­KA: DAS NEUE EPI­ZEN­TRUM VON CO­VID-19

«Entweder sterben wir an COVID-19 oder an Hunger», diesen Satz hört man in Brasilien derzeit häufig. Das Land meldet mit Abstand die meisten Corona-Infizierten in Lateinamerika. Warum die ganze Region ins Epizentrum der Corona-Katastrophe rückt, hat viel mit der sozialen Ungleichheit zu tun.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen