Nahomy: von der Farm zur Jugendbürgermeisterin

14. Dezember 2020

Honduras: Ein junges Mädchen mit Schärpe umarmt ihre Grosseltern.

Jugendbürgermeisterin Nahomy wuchs auf der Farm ihrer Grosseltern auf.

Jetzt Kinderpatenschaft übernehmen

Text: World Vision Schweiz

Der erste Schultag ist für jedes Kind ein besonderer Tag, denn er markiert den Schritt in eine neue Lebensphase. Für die 13-jährige Nahomy hatte dieser Tag noch eine viel grössere Bedeutung: Sie war damit auch ihren Träumen einen grossen Schritt näher gekommen. «Ich möchte Ärztin werden und die erste Klinik in meiner Gemeinde, La Puerta, eröffnen», erklärt sie. Was nach ganz normalen Berufswünschen klingt, bedeutet für ein junges Mädchen in einer abgelegenen, von Landwirtschaft geprägten Gemeinde in Honduras einen langen Weg voller Hindernisse.

Honduras: Eine Handvoll Erdbeeren in den Händen eines Kindes.Auf der Farm ihrer Eltern half Nahomy oft bei der Ernte. 

Nahomy lebte sechs Jahre lang mit ihren Grosseltern auf deren Farm in Yamaranguila, nachdem ihr Vater seine Heimat verlassen musste, um Arbeit zu finden. Während seiner Abwesenheit wuchs Nahomy bei ihren Grosseltern auf und lernte den Alltag auf der Farm kennen. Neben dem Anbau von Erdbeeren, Koriander und Kürbissen begleitete sie ihren Grossvater auch bei der Ernte reifer Zitronen und lernte von ihm, wie man Kaffee erntet.

Eine Kinderpatenschaft gab Nahomy neue Perspektiven. «Ich habe seit vier Jahren Paten. Es gibt mir ein gutes Gefühl, Briefe von ihnen bekommen. Sie fragen mich, was ich im Leben tun möchte und inspirieren mich dazu, Wünsche für die Zukunft zu äussern», erzählt sie.

Dank dem Patenschaftsprogramm von World Vision konnte Nahomy und andere Kinder in ihrer Gemeinde an mehreren Schulungen teilnehmen, unter anderem zum Thema Kinderschutz. Dort wurde ihr Interesse für Kinderrechte und Politik geweckt. Und als ihr Vater wieder heimkehrte, machte sie sich beflügelt von der Liebe und Unterstützung ihrer Familie auf ihren ganz eigenen Weg: «Ich wollte gern als Jugendbürgermeisterin kandidieren. Es gab drei Kandidatinnen für das Amt, alles Mädchen, und ich war die jüngste», berichtet sie stolz. «Mein Vater fuhr mich zu den verschiedenen Schulen in Yamaranguila, damit ich dort Wahlkampf machen konnte.»

onduras: Ein junges Mädchen sitzt an einem Tisch in der Schulbibliothek.Als Aktivistin für Kinderschutz betreibt Nahomy unter anderem Aufklärungsarbeit gegen Frühverheiratung.

Ihre harte Arbeit zahlte sich aus und sie konnte bei der Wahl doppelt so viele Stimmen wie die anderen Kandidatinnen auf sich vereinen. Nun trägt sie mit 13 Jahren eine auffällige Schärpe als Zeichen für das Amt, das sie als Jugendbürgermeisterin von Yamaranguila bekleidet. Schon jetzt ist sie eine mutige Verfechterin der Kinderrechte und Aktivistin für ihre Gemeinde. Ihr Ziel: Mit ihrem Einsatz Altersgenossen dazu bewegen, sich ebenfalls für bessere Bedingungen in ihrem Umfeld einzusetzen.

Die Themen, die Nahomy dabei begegnen, sind sehr ernst. In ihrer Aufklärungsarbeit gegen Frühverheiratung und frühe Schwangerschaften kümmert sie sich auch um Kinder, die die Schule abbrechen. Zusammen mit den städtischen Kinderschutzbeauftragten besucht sie die betroffenen Familien, um mit den Eltern zu sprechen und gemeinsam Lösungen für die Kinder zu finden. Ihre eigene Geschichte gibt Nahomy dabei ein einzigartiges Gespür für die sozialen Bedürfnisse der Kinder. Die Liebe ihrer Familie, die Unterstützung ihrer Paten, Lehrer und Mentoren gibt ihr die Kraft, sich weiterhin für ihre Gemeinde und ihre Altersgenossen stark zu machen.

Nahomys erster Tag in der Schule war ihr erster Schritt, um die Welt zu verändern. Werden Sie Patin oder Pate und unterstützen Sie Mädchen wie Nahomy, damit noch viele weitere Kinder in ihre Fussstapfen treten können.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Kenia: Ein Mädchen setzt sich gegen Female Genital Mutilation (FGM) ein.

8. April 2021

Ke­nia: von der Scham, nicht be­schnit­ten zu sein

Faith ist nicht beschnitten. Dass sie in ihrer Heimat deshalb ausgelacht wird, ist kein Zufall. Obwohl die weibliche Genitalverstümmelung in Kenia seit 2011 gesetzlich verboten ist, wird sie als geachtete Tradition noch immer praktiziert. Im Rahmen von Kinderschutz-Programmen hilft World Vision Kindern, sich vor dieser schädlichen Praktik zu schützen.


Sechs Kinder in bunter Kleidung stehen Arm in Arm auf dem Schulhof und lachen in die Kamera

1. April 2021

Was Kin­der wir­k­lich brau­chen, um glück­lich zu sein und wo sie es am ehes­ten be­kom­men

Der wirtschaftliche Reichtum eines Landes ist noch kein Garant für Glück. Schon gar nicht, wenn es um das Glück und die Lebenszufriedenheit von Kindern geht. Spielen hier doch wesentlich mehr Faktoren eine Rolle als nur wirtschaftlicher Wohlstand. Dazu gehören Dinge wie Mitsprache, ein stabiles soziales Netz der Kinder, ein liebevolles familiäres Umfeld sowie körperliche und mentale Gesundheit.


Syrien: Ein Mädchen zeichnet ein Bild.

24. Februar 2021

"Ich zeich­ne star­ke Frau­en, weil ich so sein möch­te wie sie"

Rahma ist zehn Jahre alt. Gleich alt wie der Krieg in Syrien. Es vergeht kein Tag in ihrem Leben, der von den kriegerischen Auseinandersetzungen in ihrer Heimat nicht bestimmt ist. Rahma zeichnet, um zu vergessen – und um Hoffnung zu schöpfen.


Ein junges Mädchen aus Ghana mit rotem Kopftuch und weissem Schal lehnt an eine gelbe Wand.

15. Februar 2021

Kin­der­hei­rat ver­hin­dern: Was schon er­reicht wur­de und was noch zu tun ist

Wenn die ganze Welt am Valentinstag die Romantik und die Liebe feiert, gerät schnell in Vergessenheit, dass viele Mädchen gegen ihren Willen verheiratet werden. Dank weltweiter Anstrengungen konnten bis heute rund 25 Millionen Kinderheiraten verhindert werden. Aber damit diese Praktik bis 2030 der Vergangenheit angehört, müssen wir noch viel bewegen.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen