MOSAMBIK: BERUFSLEHRE STATT KINDERHEIRAT

18. Oktober 2018

Frauen vor Nähmaschinen in Mosambik

In Partnerschaft mit dem nationalen Institut für Berufsbildung und Arbeit wurde im Norden Mosambiks für rund 30 besonders benachteiligte Mädchen ein Einkommensprojekt durchgeführt.

Spannung lag in der Luft, als rund 30 Mädchen aus Morrumbala den Abschluss ihres Nähkurses feierten. Morrumbala liegt im Norden Mosambiks in der Provinz Zambezia, dort wo Kinderheiraten noch besonders verbreitet sind. Denn es war eine aussergewöhnliche Gruppe junger Mädchen und auch ein aussergewöhnlicher Kurs. Ziel der Schulung war, Mädchen, die sich in einer schwierigen Lage befinden, mit dem nötigen Rüstzeug für eine selbstständige und unabhängige Zukunft auszustatten. Unter den Teilnehmerinnen befanden sich auch Mädchen, die vor einer Kinderheirat gerettet werden konnten. Das gemeinsam mit der World Vision-Partnerorganisation Elo+Forte durchgeführte Schulungsprogramm hat ihnen nicht nur praktischen Fähigkeiten vermittelt, sondern auch Selbstwertgefühl und Würde zurückgegeben.
 

TANUCHA (LINKS) UND IHRE FREUNDIN FREUEN SICH ÜBER IHR KÖNNEN AN DER NÄHMASCHINE.

Neue Hoffnung für Teenie-Mutter 
Die 17-jährige Tanucha ist eine von ihnen. Sie wurde verheiratet als sie erst 15 Jahre alt war. Offiziell ist das Verheiraten von Minderjährigen in Mosambik verboten. Als die Kinderheirat ans Licht kam, wurde Tanucha geraten nach Hause zu ihren Eltern zurückzukehren. Damals hatte sie bereits ihren kleinen Sohn zur Welt gebracht. Es war nicht leicht für sie, als Teenie-Mutter für ihr Kind zu sorgen. Finanziell war sie von ihrer Mutter, einer Selbstversorgerin, abhängig. Trotz allen Schwierigkeiten hat Tanucha, auch dank der Bestätigung im Nähkurs, wieder Hoffnung gefasst: «Ich lebe bei meinen Eltern und besuche heute die 10. Klasse. Dank dem Kurs weiss ich nun, wie man Kleider näht und verkauft.» Die junge Mutter ist froh, dass sie nebenbei weiter die Schule besuchen kann: «Ich werde mich weiterbilden bis sich eines Tages mein Traum verwirklicht: Krankenschwester zu werden und damit meinem Umfeld helfen.»


DIE 17-JÄHRIGE FREUT SICH, DASS SIE AL JUNGE MUTTER NUN WEISS, WIE SIE IN ZUKUNFT FÜR SICH UND IHREN SOHN SORGEN KANN.

Im Rahmen unserer langfristigen Entwicklungsprojekte setzen wir uns für den Kinderschutz und die Wahrung der Rechte von Kindern ein. Mit einer Patenschaft für Mädchen wie Tanucha schenken Sie neue Hoffnung und verändern Leben. 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mali: Mädchen sitzt mit ihren Klassenkameradinnen und -kameraden im Schulzimmer.

1. September 2022

Kin­der­schutz­ko­mi­tee ver­hin­dert Früh­ver­hei­ra­tung

Alice ist ein 15-jähriges Mädchen. Sie besucht die 7. Klasse und lebt mit ihrer Familie in einer der Gemeinden des Programms Lozena, nämlich in Leleni. Alices Vater hatte sich vorgenommen, das Mädchen von der Schule zu nehmen, um es zu verheiraten.


Afghanistan: Ein Mädchen sammelt Müll.

2. Mai 2022

Ro­qias Traum: Ei­ne Schei­dung mit 12 Jah­ren

«Mich scheiden zu lassen ist der einzige Traum, den ich in meinem Leben habe», sagt Roqia und weint. Sie wurde als kleines Mädchen von ihren Vater als Kinderbraut an einen alten Mann verkauft.


Afghanistan: Eine Schülerin schreibt an die Wandtafel. Bildung, Schule, Schulverbot

29. März 2022

Afg­ha­nis­tan: Schul­ver­bot für Mäd­chen ab Se­kun­dar­stu­fe

Noch im Sommer 2021 versicherten die Taliban, Mädchen könnten auch weiterhin zur Schule gehen. Ein halbes Jahr später machen sie urplötzlich einen Rückzieher: Für Mädchen ist nun doch nach der Sekundarschule Schluss mit Bildung. World Vision fordert die sofortige Aufhebung des Bildungsverbots für Mädchen.


Indien: 5-junge Mädchen in bunten Saris, stehen in einer Reihe, teilweise mit verschränkten Armen und blicken ernst in die Kamera.

23. November 2021

Die 5 häu­figs­ten For­men der Ge­walt an Frau­en - und was wir da­ge­gen tun

Physische, psychische und sexuelle Gewalt stellen laut WHO für Frauen das höchste Gesundheitsrisiko dar. Durch die unermüdliche Arbeit zahlreicher Organisationen, Aktivistinnen und Aktivisten und Ereignisse wie #MeToo, rückt Gewalt gegen Frauen immer mehr in das Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung. In diesem Artikel beleuchten wir verschiedene Formen geschlechtsspezifischer Gewalt an Frauen und was dagegen getan werden kann.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
WORLD VISION
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  PostFinance: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen