MOSAMBIK: BERUFSLEHRE STATT KINDERHEIRAT

18. Oktober 2018

Frauen vor Nähmaschinen in Mosambik

In Partnerschaft mit dem nationalen Institut für Berufsbildung und Arbeit wurde im Norden Mosambiks für rund 30 besonders benachteiligte Mädchen ein Einkommensprojekt durchgeführt.

Spannung lag in der Luft, als rund 30 Mädchen aus Morrumbala den Abschluss ihres Nähkurses feierten. Morrumbala liegt im Norden Mosambiks in der Provinz Zambezia, dort wo Kinderheiraten noch besonders verbreitet sind. Denn es war eine aussergewöhnliche Gruppe junger Mädchen und auch ein aussergewöhnlicher Kurs. Ziel der Schulung war, Mädchen, die sich in einer schwierigen Lage befinden, mit dem nötigen Rüstzeug für eine selbstständige und unabhängige Zukunft auszustatten. Unter den Teilnehmerinnen befanden sich auch Mädchen, die vor einer Kinderheirat gerettet werden konnten. Das gemeinsam mit der World Vision-Partnerorganisation Elo+Forte durchgeführte Schulungsprogramm hat ihnen nicht nur praktischen Fähigkeiten vermittelt, sondern auch Selbstwertgefühl und Würde zurückgegeben.
 

TANUCHA (LINKS) UND IHRE FREUNDIN FREUEN SICH ÜBER IHR KÖNNEN AN DER NÄHMASCHINE.

Neue Hoffnung für Teenie-Mutter 
Die 17-jährige Tanucha ist eine von ihnen. Sie wurde verheiratet als sie erst 15 Jahre alt war. Offiziell ist das Verheiraten von Minderjährigen in Mosambik verboten. Als die Kinderheirat ans Licht kam, wurde Tanucha geraten nach Hause zu ihren Eltern zurückzukehren. Damals hatte sie bereits ihren kleinen Sohn zur Welt gebracht. Es war nicht leicht für sie, als Teenie-Mutter für ihr Kind zu sorgen. Finanziell war sie von ihrer Mutter, einer Selbstversorgerin, abhängig. Trotz allen Schwierigkeiten hat Tanucha, auch dank der Bestätigung im Nähkurs, wieder Hoffnung gefasst: «Ich lebe bei meinen Eltern und besuche heute die 10. Klasse. Dank dem Kurs weiss ich nun, wie man Kleider näht und verkauft.» Die junge Mutter ist froh, dass sie nebenbei weiter die Schule besuchen kann: «Ich werde mich weiterbilden bis sich eines Tages mein Traum verwirklicht: Krankenschwester zu werden und damit meinem Umfeld helfen.»


DIE 17-JÄHRIGE FREUT SICH, DASS SIE AL JUNGE MUTTER NUN WEISS, WIE SIE IN ZUKUNFT FÜR SICH UND IHREN SOHN SORGEN KANN.

Im Rahmen unserer langfristigen Entwicklungsprojekte setzen wir uns für den Kinderschutz und die Wahrung der Rechte von Kindern ein. Mit einer Patenschaft für Mädchen wie Tanucha schenken Sie neue Hoffnung und verändern Leben. 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Dola, eine Aktivistin aus Bangladesch, besucht die Vereinten Nationen in Genf.

15. August 2021

Ein Mäd­chen ge­gen 600 Kin­der­e­hen

Kinderehe und Zwangsheirat zerstören das Leben vieler junger Mädchen in Bangladesch. Die Aktivistin Dola hat eine Lösung gefunden, die das Problem an der Wurzel packt.


Junge Frau mit Flagge des Südsudans

8. Juli 2021

Die Sa­che der Frau­en im Süd­s­u­dan vor­an­t­rei­ben

«Während wir die Unabhängigkeit feiern, wünsche ich mir, dass alle Kinder, unabhängig von ihrem Geschlecht, das Recht auf Bildung erhalten, um ihre Zukunft zu erreichen», sagt die 18-jährige Nybol Abraham (Bild). Betty Adong, Advocacy and Protection Manager von World Vision, hat sich anlässlich des zehnten Unabhängigkeitstags des Südsudans Gedanken zur Rolle der Frauen im Land gemacht.


Ein junges Mädchen aus Ruanda mit blau-weiss gestreiftem Shirt steht im Türrahmen eines Hauses

1. April 2021

Die 4 gröss­ten Her­aus­for­de­run­gen für Mäd­chen im glo­ba­len Sü­den

Wie ein Brennglas, das alle bestehenden Probleme in den Fokus nimmt und verstärkt – so wird dieser Tage die Wirkung der Corona-Pandemie beschrieben. Es ist wahr: Vor allem für Mädchen und junge Frauen im globalen Süden werden bereits vorhandene geschlechtsspezifische Ungleichheiten weiter verstärkt.


Armenien: Eine Frau und ihre zwei Kinder stehen vor einem Zaun.

27. Dezember 2020

Ali­na: Ers­te Schrit­te in Rich­tung Gleich­be­rech­ti­gung

Kaum war sie mit der Schule fertig, wurde Alina gegen ihren Willen verheiratet. Strenge Geschlechterrollen und eine harte Hand bei der Erziehung ihrer drei Kinder prägten ihr Leben bisher, aber ein Kurs zum Thema Gleichberechtigung halfen ihr und Ehemann Davit, ihr Zusammenleben mit mehr Nachsicht und Respekt zu gestalten.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen