Mongolei: Endlich ein sicheres Zuhause

9. Dezember 2021

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

Da sich die Mongolei im zentralasiatischen Hochland befindet, erlebt das Land eines der extremsten Klimata der Welt. Im Sommer steigen die Temparaturen über 30 Grad Celsius, im Winter bis weit unter -30 Grad. Dicke Mäntel, warme Schuhe und ein gut isoliertes, sicheres Haus sind in der kalten Jahreszeit deshalb überlebenswichtig. Leider leben noch heute viele Familien in sehr ärmlichen Verhältnissen und in traditionellen Jurten, mit beschränkter Privatsphäre. Viele Eltern können es sich nicht leisten, ihren Kindern eine angemessene Wohnsituation oder ein Eigenheim und damit eine sichere Lebensgrundlage zu ermöglichen. Nicht wenige Eltern lassen ihre Frustration und Auswegslosigkeit auch an ihren Kindern aus. Häusliche Gewalt ist in der Mongolei leider nach wie vor ein grosses Problem. Kein Eigenheim bedeutet deshalb häufig auch kein Ort für ein sicheres Aufwachsen für Kinder, denen damit auch Perspektiven für eine Zukunft genommen wird. 

World Vision ist es ein Anliegen, Kindern ein sicheres Leben und Umfeld zu bieten. Angefangen bei ihren eigenen vier Wänden. Mitarbeitende von World Vision trafen sich deswegen mit dem Gouverneur der Provinz Khentii, um ein Hausbauprojekt und die Auswahl der Begünstigten zu besprechen. Es wurde eine gemeinsame Arbeitsgruppe für die Projektumsetzung eingesetzt, die sich aus Vertretern der lokalen Behörden und World Vision-Mitarbeitenden zusammensetzte. Die Arbeitsgruppe stellte eine Liste von Familien der Region zusammen, die die folgenden Kriterien erfüllten: 

  • Obdachlose Familien (ohne eigene Unterkunft) oder Haushalte, die ihr Lebensumfeld verbessern müssen
  • Extrem gefährdete Familien mit unterdurchschnittlichem Lebensstandard, die bessere Lebensbedingungen benötigten
  • Gefährdete Haushalte, die mindestens drei Kinder im Alter von 0-18 Jahren haben.
  • Alleinstehende Eltern mit Kinder

Gemäss den Anforderungen für die Projektdurchführung besuchte die Arbeitsgruppe die auf der Liste stehenden Haushalte, informierte sie über das Projekt und tauschte sich mit den Familienmitgliedern aus, um sie so in das Projekt miteinzubeziehen. 

Selbst ist der Mann  und die Frau

In einer weiteren Phase lernten die Familien von einem erfahrenen Ingenieur wie sie ein sicheres Zuhause selbst bauen; vom Bau eines Zauns bis zum Giessen des Fundaments, des Mauerwerks, das Aufbauen des Dachs und der Verkleidung. Das Projekt deckte die Kosten für das Baumaterial, das Gehalt des Ingenieurs, der die Familien unterstützte, und die Transportkosten. Die lokale Regierung stellte das Grundstück zur Verfügung. Auch die Begünstigten trugen einen Teil der Kosten für das Baumaterial. Ein lokales Elektrizitätsunternehmen beteiligte sich ausserdem an den Kosten für den Stromanschluss und den damit verbundenen Transportkosten.

Seit Beginn der Bauarbeiten überwachten die Arbeitsgruppe wöchentlich die Umsetzung, hielten Versammlungen ab, um die Familien zu unterstützen, hörten sich ihre Anliegen an und stellten sicher, dass das Projekt reibungslos ablief.

In zusätzlichen Schulungen lernten die Eltern ausserdem, wie sie ihre Kinder liebevoll und ohne körperliche Gewalt erziehen, wie man seine Familie wertschätzt und wie man Geld auf die Seite legt, um in Notsituationen reagieren zu können. 

Das Projekt war ein voller Erfolg: Wo Kinder früher ohne Perspektiven aufwuchsen, leben heute zehn Familien in einem sicheren Zuhause und mit Zukunftschancen.

 

Bieten Sie Kindern in der Mongolei eine Zukunft mit Perspektiven: Übernehmen Sie eine Patenschaft.

 

Dieses Projekt wurde von der Gebauer Stiftung finanziert. Vielen Dank an dieser Stelle für die wertvolle Unterstützung.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Bolvien: Ein junger Mann backt Kuchen.

10. Mai 2022

Bo­li­vi­en: ein Re­zept ge­gen die Land­flucht

Gustavos Zukunft scheint vorprogrammiert: Die Menschen in seiner Region leben als Bauern von dem wenigen, was das Anden-Hochland hergibt. Entweder schliesst er sich ihnen an und wird Bauer oder er flieht in die Stadt. Oder aber, er erwirbt unternehmerische Fähigkeiten, die ihm genau das versprechen, was er sucht: Eine Zukunft mit Perspektiven in seiner Heimat.


Bangladesch: Ein junger Mann zeigt seine Auszeichnung als Hidden Hero von World Vision.

11. Februar 2022

Ak­ti­vist für Kin­der­rech­te in Ban­g­la­desch

Ein junger Mann in Bangladesch entdeckt, dass er trotz seiner körperlichen Behinderung viel Potential hat. Er setzt es ein, um Kinder vor Verheiratung und Gewalt zu schützen.


Kinder laufen in einer Reihe, zwei von ihnen tragen Babys auf dem Rücken, drei andere tragen Teller und Schalen auf dem Kopf.

17. November 2021

Was Hun­ger an­rich­tet: Die Ne­ben­ef­fek­te des Hun­gers

Im November 2021 berichtete das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) von einem traurigen Rekord: Die Zahl der Menschen, die unter akutem Hunger leiden, ist auf 45 Millionen in weltweit 43 Ländern angestiegen. Die Haupttreiber dieser Katastrophe: die Klimakrise, kriegerische Konflikte und die Corona-Pandemie. Was bedeutet das für die Zukunft der betroffenen Kinder? Diese Fragen möchten wir mit diesem Artikel beleuchten.


Mädchen schreibt auf Wandtafel.

18. Oktober 2021

Kin­der brau­chen Bil­dung – auch in Afg­ha­nis­tan!

In der Schule wachsen Kinder intellektuell, emotional und mental. Und die Schule bietet eine Umgebung, die Kinder körperlich und psychisch gesund hält und sie vor Schaden schützt.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen