Mongolei: Ein neues Zuhause für Minjmaa

9. April 2020

Mongolei: Eine Mutter steht mit ihren Söhnen vor einer mongolischen Jurte.

MINJMAA MIT ZWEI IHRER SÖHNE VOR IHRER NEUEN JURTE.

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

Minjmaa ist 28 Jahre alt. Sie hat drei Kinder, die 5-jährigen Zwillingsbrüder Khosbayar und Khoserdene und den drei Monate alten Erdenebayar. Die beiden älteren Jungs sind Patenkinder bei World Vision. Erdenebayar, der dritte im Bunde kam im Januar zur Welt. Kurz vor der Geburt trennte sich Minjmaa von ihrem alkoholsüchtigen Ehemann, der mit seinen rücksichtslosen Entscheidungen der ganzen Familie schadete. Verstärkter Alkoholkonsum hat sich in der Mongolei in den letzten Jahren leider zu einem echten Problem entwickelt. Ab sofort war Minjmaa auf sich alleine gestellt.

Und plötzlich brennt es
Minjmaa lebt mit ihren drei Kindern in Bayanzurkh, einem Distrikt der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar. Im Winter sinken da die Temperaturen auf bis zu minus 30 Grad. Da ist ein Dach über dem Kopf zu haben nicht nur ideal, sondern absolut überlebenswichtig. Mitte Januar, kurz nach der Trennung von ihrem Ehemann und der Geburt ihres dritten Kindes, trifft die junge Frau der nächste Schicksalsschlag: Bei einem Brandumfall brennt die Hütte der Familie nieder. Sie verliert ihren ganzen Besitz. Minjmaa bleibt nichts anderes übrig, als mit ihren Kindern und ihrer übriggebliebenen Habe zu ihren Eltern zu ziehen. Minjmaas Eltern, selbst arm, unterstützen die Familie, wo sie können, um sie sicher durch den bitterkalten Winter zu bringen.
Minjmaas Vater suchte wegen der aussichtslosen Situation Hilfe bei denGemeindebehörden. Ein neues Zuhause können die Eltern ihrer Tochter nicht bezahlen. Das World Vision-Büro der Mongolei steht in engem Kontakt mit den Behörden und erfuhr von der Notlage, in der sich die Familie befand. Das Büro leitete postwendend die nötigen Massnahmen ein und begann noch im Januar, keine Woche nach dem Hausbrand, mit dem Bau eines neuen Zuhauses. Anfangs Februar konnte die Familie bereits in ihre traditionelle mongolische Jurte einziehen. 
Heute geht es der Familie trotz der vielen Schicksalsschläge gut und die Kinder sind alle gesund und den Umständen entsprechend wohl auf. Das World Vision-Büro vor Ort steht in regelmässigem Kontakt mit ihnen, um sicherzustellen, dass es ihnen auch weiterhin gut geht.

Mongolei: Blick über Bayanzurkh und die Hauptstadt Ulaanbaatar.BAYANZURKH LIEGT IM OSTEN, AM FUSSE EINES DER VIER BERGE DER HAUPTSTADT ULAANBAATAR, DES BAYANZÜRKH UUL.

COVID-19 in der Mongolei
Wegen der Verbreitung des Corona-Virus in der Mongolei bleiben die meisten Kinder zurzeit zu Hause. Um die Familien vor jeglichen Risiken zu schützen, hat World Vision Mongolei Lebensmittel und Hygieneartikel an bedürftige Familien verteilt. Ausserdem wurden die Familien über den Virus informiert und darüber aufgeklärt, wie sie sich vor einer Ansteckung schützen können.

Mongolei: Eine Mitarbeiterin von World Vision verteilt Lebensmittel und Hygieneartikel an zwei Buben in einer Jurte.ZUM SCHUTZ VON COVID-19 ERHALTEN BEDÜRFTIGE FAMILIEN LEBENSMITTEL UND HYGIENEARTIKEL.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Nepal: Patenkind Surendra und sein ehemaliger Englischlehrer sitzen am Video-Schnittplatz.

4. Juni 2020

Ne­pal: vom Pa­ten­kind ins Fern­seh­stu­dio

Surendra stand vor einer schwierigen Entscheidung: ins Ausland gehen, um Arbeit zu finden und die daheim gebliebene Familie zu unterstützen oder im ärmlichen Lamjung, seiner Heimat, zu bleiben. Er entschied sich für letzteres und lag damit goldrichtig.


Brasilien: Eine 9-köpfige Familie, Migranten aus Venezuela steht vor einer Wellblechhütte und blickt in die Kamera

3. Juni 2020

LATEI­NA­ME­RI­KA: DAS NEUE EPI­ZEN­TRUM VON CO­VID-19

«Entweder sterben wir an COVID-19 oder an Hunger», diesen Satz hört man in Brasilien derzeit häufig. Das Land meldet mit Abstand die meisten Corona-Infizierten in Lateinamerika. Warum die ganze Region ins Epizentrum der Corona-Katastrophe rückt, hat viel mit der sozialen Ungleichheit zu tun.


Eine schwarz-weiss Zeichnung eines Kindes mit Mundschutz, dass hinter dem Fenster steht und nach draussen möchte.

7. Mai 2020

CO­VID-19: Kin­der schüt­zen über So­cial Me­dia

Seit die Menschen in der Mongolei wegen COVID-19 ihr Zuhause nicht mehr verlassen dürfen, hat die häusliche Gewalt im Land zugenommen. Mit einer Kampagne nutzt World Vision Mongolei Social Media, um Kinder auch in den eigenen vier Wänden zu schützen.


Bolivien: Ein Mädchen lacht in die Kamera und macht mit den Händen das Victory-Zeichen.

4. April 2020

Bo­li­vi­en: Ju­gend ge­gen Ge­walt

Die Digitalisierung bringt uns alle näher zusammen. Mit Facebook, Instagram undTikTok kommunizieren wir über alle Grenzen hinweg. Für Kinder in besonders armen und abgelegenen Regionen ist das eine grosse Chance – aber auch eine grosse Gefahr. Wie die Jugend dieser Gefahr in unserem Projekt in Lomas entgegentritt, zeigt dieser Besuchsbericht.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen