Mongolei: 50 Tablets für Home Schooling während der Pandemie

20. April 2021

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

In Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei, herrscht klirrende Kälte. Die Regierung hat die Bevölkerung dazu aufgerufen zu Hause zu bleiben. Schulen, Universitäten, Kindergärten und Freizeiteinrichtungen bleiben aufgrund der steigenden COVID-19-Ansteckungen vorübergehend geschlossen. Einmal mehr bedeutet das Home Schooling. Für Kinder wie den zehnjährigen Mukhsaikhan eine grosse Herausforderung. Die meisten Schulen in der Mongolei machen ihren Schülern den Unterricht über Live-Übertragungen im Fernseher zugänglich. Eine gute Alternative, sofern sich die Familien eine Fernseher leisten können. Mukhsaikhans Eltern können sich die Fernsehkosten nicht immer leisten, oftmals bleibt der Bildschirm schwarz anstatt das Mukhsaikhan damit lernen kann. In Zusammenarbeit mit der Tavan Bogd Group’s Ulaanbaatar Print LLC, schuf World Vision Schweiz Abhilfe und verteilte 50 Tablets an Familien wie jener von Mukhsaikhan, denn: Kein Unterricht ist keine Option.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Nepal: Die 16-jährige Pinky vor ihrer Schule in einem Gang und lächelt in die Kamera.

16. Juli 2021

Pin­ky aus Ne­pal: vom schüch­t­er­nen Mäd­chen zur Bot­schaf­te­rin für Kin­der­rech­te

Die 16-jährige Pinky aus dem Distrikt Sarlahi im Süden Nepals hat sich von einer stillen und schüchternen Schülerin zu einem selbstbewussten Mädchen entwickelt, das in ihrer Gemeinde Veränderungen bewirken will und aktiv gegen Kinderheirat vorgeht.


Junge Frau mit Flagge des Südsudans

8. Juli 2021

Die Sa­che der Frau­en im Süd­s­u­dan vor­an­t­rei­ben

«Während wir die Unabhängigkeit feiern, wünsche ich mir, dass alle Kinder, unabhängig von ihrem Geschlecht, das Recht auf Bildung erhalten, um ihre Zukunft zu erreichen», sagt die 18-jährige Nybol Abraham (Bild). Betty Adong, Advocacy and Protection Manager von World Vision, hat sich anlässlich des zehnten Unabhängigkeitstags des Südsudans Gedanken zur Rolle der Frauen im Land gemacht.


Nicaragua: Ein junger Mann erklärt etwas auf grossen Papierbögen.

18. Juni 2021

Pa­ten­kind Ju­lio: «Ich die­ne mei­nem Dorf mit mei­nem Wis­sen.»

Der 18-jährige Julio ist Patenkind in unserem langjährigen Entwicklungsprojekt Xochiltlepec in Nicaragua. Er erzählt uns, wie sich die Patenschaft auf sein Leben auswirkt.


Mädchen fordern Abstand

9. Juni 2021

Kin­der­schutz be­trifft uns al­le

Egal ob Volunteer oder Mitarbeitende: Sich mit der Bedeutung von Kinderschutz und Kinderrechten auseinanderzusetzen, ist bei World Vision ein Must. Kürzlich fand eine erste Schulung von Botschaftern und Influencern statt.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen