Moli und die Schokoladenfabrik

13. April 2017

Kakao-Bauer aus Vanuatu

Der Kakao-Bauer Moli legt viel Wert auf eine hochwertige Qualität seiner Bohnen.

Malo ist eine kleine Insel im Archipel von Vanuatu im Südpazifik. Die Insel ist bekannt für ihre Kokosnuss- und Kakaoplantagen. Einer der Bauer, der hier sein Feld bestellt, ist Moli. Der 44-jährige Familienvater hatte bereits im Jahr 2000 mit der Kakaoproduktion begonnen. Doch ohne das nötige Wissen für die richtige Anbautechnik, brachten die Pflanzen nur wenig Ertrag ein. Im September 2015 und im Februar 2016 konnte er nur rund 5 Kilogramm ernten, was etwa 127 Franken einbrachte.

Vor rund einem Jahr hörte Moli von einem Einkommens-Projekt von World Vision. Es hatte zum Ziel, die Quantität und Qualität der Kakao-Ernte auf der Insel zu verbessern. Dank nachhaltiger Produktion und Verarbeitungsschritten sowie dem Zugang zu Mikrofinanzen, die den Bauern dabei geholfen haben, sich in der lokalen Wirtschaft einzubringen, hat das Projekt zur Gewinn- und Produktionssteigerung beigetragen. «Ich lernte, die Pflanzen richtig zuzuschneiden», sagt Moli. Bisher hatten die Bauern die Bäume nicht beschnitten, da sie dachten, das würde ihnen schaden.

«Bis zum Ende des Monats hatte ich meine ganze Plantage zurückgeschnitten.» Die harte Arbeit zahlte sich aus: Im letzten Dezember konnte Moli mit seiner Ernte über 600 Franken Ertrag generieren. «Das war ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk», erzählt Moli. Seine Frau Monique verrät, dass die Bedürfnisse der Familie gedeckt werden konnten. Sie konnten sogar etwas Geld auf die Seite legen: «Unser Leben hat sich verändert. Wir haben nun Solarpanels auf dem Dach unseres Hauses und können die Schulgebühren für unsere Kinder bezahlen.»

Grossartige Kakaobohnen
World Vision hat die Bauern mit ACTIV, einer lokalen NGO in Vanuatu, in Verbindung gebracht. Diese arbeitet eng mit den Kakaobauern in Malo zusammen und ermöglicht die Herstellung von Fair Trade-Produkten. ACTIV hilft den Bauern, ein Einkommen zu erwirtschaften, indem sie ihre Produkte abkauft. Moli nimmt die Produktion von qualitativ hochwertigen Bohnen sehr ernst: «Einmal warf ich einige Bohnen weg, weil sie von Ratten angefressen waren. Meine Nachbarn dachten, ich sei verrückt. Aber ich blieb dabei, denn ich hatte in der Ausbildung gelernt, ausschliesslich hochwertige Qualität zu produzieren.»

Die gute Qualität der Bohnen blieb nicht unbemerkt: Sandrine Wallez, Direktorin von ACTIV und Aelan Chocolate Makers, einer lokalen Schokoladenfabrik, erklärt: «Moli produziert grossartige Kakaobohnen und wir entschieden uns, sie zu Schokolade zu verarbeiten. Die Schokolade ist seit kurzem im Aelan-Laden in der Hauptstadt Vanuatus Port Vila erhältlich. Und die Geschichte geht noch weiter: ACTIV und Aelan Chocolate Makers entschieden sich, die Kakaobohnen von Moli beim internationalen Wettbewerb «Cocoa of Excellence 2017» einzureichen. «Moli hat wirklich gute Qualität hergestellt. Die Teilnahme an diesem Wettbewerb ist für ihn ein weiterer Anreiz, die harte Arbeit weiterzuführen. Wir drücken ihm natürlich nun die Daumen!», sagt Sandrine Wallez. Moli ist begeistert, dass sein Kakao bei einem internationalen Wettbewerb gehandelt wird. «Als ich davon erfuhr, war ich sprachlos. Ich bin ein Optimist und es wäre grossartig für Vanuatu, wenn ich gewinnen würde.» Die Bekanntgabe der Gewinner findet im Herbst 2017 in Frankreich statt.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

14. März 2019

8 JAH­RE KRIEG IN SY­RI­EN: DAS LEI­DEN MUSS EIN EN­DE HA­BEN!

Syriens Jugend wächst umgeben von Krieg und Gewalt, ohne Schulbildung und ohne Hoffnung auf ein selbstständiges Leben auf. Es ist Zeit für ein starkes Zeichen, dass die Welt diese Kinder nicht vergessen hat.


8. März 2019

NAN­CY UND GE­OR­GIE – ECH­TE FRAU­EN­PO­WER

Nancy wollte nicht mit 15 verheiratet werden, sondern weiter in die Schule. Ihr Stiefvater und das ganze Dorf waren strikt dagegen. Dank Georgie, ihrer Patin, konnte sie sich durchsetzen und später sogar studieren. Heute arbeitet sie selbst für eine Hilfsorganisation.


Bangladesch: Eine junge Rohingya-Frau mit Baby auf dem Arm im Flüchtlingscamp Cox’ Bazar.

13. Februar 2019

WORLD VI­SI­ON MACHT SICH VOR DER UN FÜR MYAN­MAR-FLÜCHT­LIN­GE STARK

Wenn es um Menschen in Not geht, arbeiten alle zusammen: Für die 1,25 Mio. von der Myanmar-Flüchtlingskatastrophe betroffenen Menschen in Bangladesch fordern die Hilfsorganisationen World Vision, Safe the Children und Oxfam von der UN mehr Unterstützung ein.


24. Januar 2019

SCHU­LE STATT KRIEG

Die Demokratische Republik Kongo zählt seit 20 Jahren zu einem der instabilsten Länder Afrikas. Kinder werden von Milizen und Armee für blutige Kämpfe rekrutiert – eine verlorene Generation ohne Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben. Doch Cedric, Bernadetta und Justin haben den Weg zurück in die Schule gefunden.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen