Mit dem Schiff gegen das Virus

23. Juli 2020

Amazonien, Brasilien: Vor dem Krankenhausschiff stehen Mitarbeitende von World Vision.

Unser Team in Brasilien versorgt mit dem Schiff Menschen in entlegenen Regionen medizinisch und informiert sie, wie sie sich vor dem Virus schützen können.

Text: World Vision

Ein Krankenhausschiff von World Vision und der Presbyterianischen Kirche ist aktuell unterwegs in entlegene Gebiete des brasilianischen Amazonasgebiets. Die Dörfer in der Region sind schwer zu erreichen. Daher wollen die Hilfsorganisationen über diesen Weg die Menschen medizinisch versorgen und aufklären, wie sie sich vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus schützen können. 

Die Reise startete am 6. Juli in Manaus. Das «Solidaritätsschiff» fährt jetzt über den Sacambu-See, 12 Stunden entfernt von Manaus. Im Bundesstaat Amazonas gibt es viele Corona-Infizierte unter der indigenen Bevölkerung, die oft weit entfernt von einer Gesundheitsstation oder einem Krankenhaus lebt. Gegenwärtig gibt es in Brasilien etwa 1,6 Millionen bestätigte COVID-19-Fälle. Das südamerikanische Land ist weltweit am zweitstärksten von dem Virus betroffen und hat mehr als 66’000 Todesopfer zu beklagen.

Amazonien, Brasilien: Mitarbeitende von World Vision transportieren Hilfsgüter vom Krankenhausschiff ans Land.
Viele Menschen im Amazonasgebiet leben am Flussufer und sind per Boot oder Schiff am besten zu erreichen.

«Wir erreichen die Ärmsten der Armen und gefährdete Bevölkerungsgruppen, da ihr Zugang zu Gesundheitsdiensten, Medikamenten und Kommunikationsinfrastruktur extrem eingeschränkt ist», erklärt Martha Yaneth Rodríguez, die Landesdirektorin von World Vision Brasilien. «Die meisten Bewohner des Amazonasgebietes leben am Flussufer, darunter auch Indigene, die sehr anfällig für COVID-19 sind und aufgrund der Entfernung und der Schwierigkeiten, sich fortzubewegen, kaum Zugang zu Behandlung haben.»

Amazonien, Brasilien: Zwei Frauen transportieren Hilfsgüter über einen Fluss. Im Bundesstaat Amazonas gibt es viele Corona-Infizierte unter der indigenen Bevölkerung. 

Das Krankenhausschiff fährt sechs Gemeinden an. Die Menschen dort benötigen dringend medizinische und zahnmedizinische Behandlungen. Ausserdem verteilt die Schiffsbesatzung Hygiene-Kits, Pakete mit Grundnahrungsmitteln und die Bewohner werden darüber aufgeklärt, was sie gegen eine Ansteckung mit dem Virus tun und wie sie sich gegen Gewalt schützen können. 

«Alle medizinischen Behandlungen und pädagogischen Aktivitäten werden in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation durchgeführt, in offenen Räumen, mit kleinen Gruppen und mit dem nötigen Abstand», erklärt Einsatzleiter Andrea Freire. «Um das aggressive Fortschreiten des Ausbruchs im Amazonasgebiet zu verlangsamen, braucht Brasilien innovative Lösungen», so Rodriguez. World Vision arbeitet seit Anfang der 90er Jahre in der Amazonas-Region. Vor der Pandemie nutzte World Vision Brasilien das Schiff bereits zur Förderung von Bildungsangeboten für Kinder von 4-11 Jahren. 

Amazonien, Brasilien: Ein Ehepaar hält erhaltene Hygienekits in den Händen. Sie tragen einen Mundschutz.
Bereits in den 90er-Jahren nutzte World Vision Schiffe, um Menschen im Amazonasgebiet mit Bildungsmaterial zu erreichen. Heute werden zusätzlich dazu Hygienekits verteilt.

«Lebensrettende humanitäre Hilfe und hilfreiche Bildung für diese isolierten Bevölkerungsgruppen auf längere Sicht bereitzustellen, hängt von den verfügbaren Ressourcen ab», erläutert Martha Yaneth Rodríguez. «Wir brauchen die Unterstützung von Spendern, Unternehmen, Regierungen oder Kooperationspartnern, um die Einsätze des Solidaritätsschiffes am Laufen zu halten.»

Wir brauchen Ihre Hilfe, um die Ausbreitung dieser Pandemie zu verlangsamen und ihre verheerende Auswirkung auf die besonders gefährdeten Kinder, ihre Familien und ihr Umfeld zu minimieren. Jetzt einen Beitrag leisten!

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Sacad und seine Mutter

2. Juni 2021

Vier Rä­der für Sa­cad

Sacad lachte früher nie, wenn man ihn sah. Oft fragte sich der Siebenjährige aus Somaliland, warum er nicht wie andere Kinder seines Alters laufen konnte. Das ist die Geschichte eines Jungen, der ein Leben lang auf fremde Hilfe angewiesen sein wird und heute trotz allem Leiden ein Lachen auf dem Gesicht trägt.


Indien: Vater und Sohn haben sich mit Covid-19 infiziert.

31. Mai 2021

Co­vid-19: Zer­reiss­pro­be für ei­ne Fa­mi­lie

Die Pandemie gefährdet nicht allein die Gesundheit. Die Nachbeben der ersten und jetzt der zweiten Welle bedrohen auch die Existenz und den Lebensunterhalt ganzer Familien – und vor allem die Zukunft ihrer Kinder.


Afghanistan: Ein 15-jähriges Mädchen trägt stolz seine Hygieneartikel mit sich herum.

28. Mai 2021

Schluss mit Pe­rio­den-Mär­chen: Ge­mü­se-Es­sen macht nicht un­frucht­bar

Wer während seiner Periode Gemüse isst oder spazieren geht, wird unfruchtbar. Solche und ähnliche Märchen werden nach wie vor in Afghanistan von Mutter zu Tochter weitergegeben - mit verheerenden Folgen. Ein Projekt klärt Mädchen darüber auf, was die Menstruation wirklich ist: nämlich ein Zeichen eines gesunden Körpers.


Indien: Mitarbeitende von World Vision Indien präsentieren einen Sauerstoffkonzentratoren.

27. Mai 2021

World Vi­si­on In­di­en ver­teilt Sau­er­stoff­kon­zen­t­ra­to­ren

Als Reaktion auf die verheerende zweite Covid-19-Welle in Indien verteilen unsere Kollegen von World Vision Indien nun Sauerstoffkonzetratoren* und andere medizinische Utensilien an Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen