MEIN ZUHAUSE IN SIMBABWE

3. Mai 2019

Simbabwe: Eine Mutter hält ihre kleine Tochter im Arm und blickt sie strahlend an. Hinter ihnen sind Büsche und eine Lehmhütte zu erkennen.

STOLZE MUTTER: THAWEYE (18) MIT IHRER EINJÄHRIGEN TOCHTER CANDICE.

Text & Bilder: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

«Ein Kind zu haben ist ein grosser Segen. Aber Mutter zu sein bringt auch viele Herausforderungen. Als Mutter ist es meine Aufgabe auf mein Kind aufzupassen, es gesund zu halten, zu ernähren und mit ihm zu spielen. Das ist nicht einfach, denn die nächste Wasserstelle ist weit weg. Ich hoffe, dass sich durch die Unterstützung von World Vision das Leben für uns und die ganze Region verbessert», erzählt uns Thaweye.

Für die Frauen im Ort gibt es immer viel zu tun. Das weiss auch Thaweyes eigene Mutter. Um fünf Uhr morgens steht die junge Grossmutter auf, kocht für die Familie, macht die Wäsche, erntet Getreide und hilft den Kindern bei den Schulaufgaben. Hinzukommen die langen Wege, die sie bis zur nächsten Wasserstelle zurücklegen muss, um überhaupt kochen und Wäsche waschen zu können.

Thaweyes Mutter zeigt uns ihre sauber aufgeräumte Küche.

 

Töpfe, Speiseöl und Hirse: In Grossmutter Thayewes Küche hat alles seinen Platz. Über dem Feuer kocht die Familie Tee oder Satsa, ein typisch simbabwisches Gericht aus Hirsebrei.

 

Blick auf den Hof der 14-köpfigen Familie: In den kleinen Lehmhütten leben zehn Frauen und vier Männer.

 

Thaweye hofft, dass sich durch das Patenschaftsprogramm das Leben für die ganze Region verbessert und damit auch das Leben ihrer Tochter.

 

Die Hühner werden gelegentlich verkauft, um die Schulgebühren der Kinder bezahlen zu können: umgerechnet 20 Franken pro Semester inklusive einer Schuluniform.

 

Eine Hütte auf der Hütte: Wer dieses Kreidekunstwerk gemalt hat, haben wir leider nicht herausfinden können.

 

Der Esel ist eine grosse Unterstützung bei der täglichen Arbeit der Familie.

 

Wertvoll: Candices weniges Spielzeug.

 

Der Südwesten Simbabwes ist eine der wasserärmsten Regionen des Landes. Die Menschen leben hauptsächlich von der Landwirtschaft und haben mit häufigen Dürrezeiten zu kämpfen. Schulkinder laufen oft mehrere Kilometer in die Schule. Auch Sie können helfen:

Jetzt Patenschaft übernehmen!

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Dominikanische Republik: 4 lachende junge Menschen mit World-Vision-T-Shirts und Toblerone-Schokolade

24. Mai 2019

«WIR SIND EIN­FACH NUR HAP­PY, UN­SER PA­TEN­KIND BE­SUCHT ZU HA­BEN»

Ein Landgang im Karibikhafen La Romana wurde für die Bachmanns zu einem besonderen Erlebnis. Sie haben Ihr Patenkind Johanni zum ersten Mal persönlich getroffen und konnten sich mit eigenen Augen überzeugen, was ihre Unterstützung bewirkt.


Simbabwe: Die Bildcollage besteht aus drei Fotos, auf denen eine Frau mit roten Haaren einen gelben Eimer auf dem Kopf transportiert.

15. Mai 2019

HAL­LO, ICH BIN AMIE

Amies grösster Wunsch: Mit ihrer Arbeit einen spürbaren Unterschied zu machen. Amie Heath ist Leiterin des Teams Internationale Programme, das von der Schweiz aus unsere Projekte steuert. Wie sie das macht, erzählt sie hier selbst. Viel Spass beim Kennenlernen!


Vietnam: Eine Gruppe von Frauen und Männern, zwei Schweizer und drei Vietnamesen, sitzen um einen Tisch herum

3. Mai 2019

Viet­nam: Ein Be­such bei May und «On­kel Ho»

Abseits üblicher Touristenpfade sind die Eindrücke besonders intensiv. Diese Erfahrung hat auch ein Schweizer Paten-Paar in Vietnam gemacht. In einem abgelegenen Winkel im Norden des Landes haben die beiden ihr Patenkind May besucht. Hier ihr Reisetagebuch.


Monitoring der Patenkinder im World Vision-Entwicklungsprojekt Sumaj Muju

30. April 2019

Bo­li­vi­en: Jetzt geht Ri­chard ger­ne zur Schu­le

Erst durch die tatkräftige Unterstützung vieler ehrenamtlichen Helfer vor Ort entfalten unsere Patenschafsprogramme ihre volle Wirkung. Die Freiwilligen unterstützen die Kinder und setzen sich auch für deren Rechte ein. Zum Beispiel bei Richard.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen