MAURETANIEN: IMAME GEGEN FGM

31. Oktober 2019

MEHR ALS SCHMUCK: DIESER GLASPERLENANHÄNGER FORDERT DIE GESELLSCHAFT AUF, DIE SCHÄDLICHE TRADITION VON FGM ZU BEENDEN.

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

Mlih ist Imam in unserem Projektgebiet Sebkha in Mauretaniens Hauptstadt Nouakchott – und Botschafter gegen «Female Genital Mutilation» (Genitalverstümmelung von Mädchen und Frauen, kurz FGM). Durch die Sensibilisierungsarbeit von World Vision hat er von den Gefahren von FGM erfahren. Grossmütter, Väter, Grossfamilien und Gemeindeleiter zwingen Mädchen und junge Frauen dazu, beschnitten zu werden, damit sie in ihrer Gesellschaft als «sauber» und «ehebereit» gelten. Wer nicht beschnitten ist, gilt als unrein und wird von der Gesellschaft verstossen.

Gehör verschaffen

Imame gelten als religiös-politische Oberhaupte der islamischen Gemeinschaft. Als Imam geniesst Mlih grosses Ansehen in der streng muslimischen Gesellschaft Mauretaniens, wo sich fast 100 Prozent der Bevölkerung zu den sunnitischen Muslimen zählen. Auf ihn hören die Leute. Seine Stellung hat eine besonders wichtige Rolle im Kampf gegen FGM: Spricht er sich als Imam gegen FGM aus, rüttelt er an Jahrhunderte alten Traditionen – und findet Gehör.  Religiöse Überzeugungen und Prinzipien haben starke Einflüsse auf das individuelle Verhalten und das gemeinschaftliche Handeln, einschliesslich schädlicher Praktiken wie FGM. «World Vision hat mich über die Gefahren von Frühheirat und FGM aufgeklärt. Ich konnte bereits einige Fälle verhindern», sagt Mlih. In einigen Fällen besucht er Familien, um das Thema aus rechtlicher religiöser und sozialer Sicht zu erläutern und die negativen Effekte aufzuzeigen. Neben seelischen Verletzungen verursacht FGM bei den Mädchen oder jungen Frauen starke Schmerzen, Blutungen und Schwellungen. Langfristig führt die Verstümmelung zu chronischen Beckeninfektionen, Harnwegsinfektionen und Geburtskomplikationen bei Müttern und Kindern. Mlih erklärt den Familien, dass Genitalverstümmelung illegal ist und dass die schädliche Praxis vom Koran nicht gefordert wird.

IHM HÖRT MAN ZU: IMAM MLIH KLÄRT FAMILIEN ÜBER DIE GEFAHREN VON FGM AUF.

Eine grausame Praxis

Die Genitalverstümmelung von Mädchen und Frauen wird häufig unter primitivsten und unhygienischen Bedingungen und ohne Betäubung durchgeführt. FGM bringt aber keine gesundheitlichen Vorteile, ist medizinisch nie notwendig und wird weder von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch von den meisten Regierungen und medizinischen Fachgesellschaften toleriert. Dennoch wird FGM auch heute noch in 30 Ländern in Afrika, im Nahen Osten und in Asien praktiziert. Ägypten, Äthiopien, Nigeria und der Sudan machen etwa 42 Prozent aller Fälle aus. Migranten haben die traditionelle Praxis mit in andere Länder Europas und Amerikas getragen.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Indien: 5-junge Mädchen in bunten Saris, stehen in einer Reihe, teilweise mit verschränkten Armen und blicken ernst in die Kamera.

23. November 2021

Die 5 häu­figs­ten For­men der Ge­walt an Frau­en - und was wir da­ge­gen tun

Physische, psychische und sexuelle Gewalt stellen laut WHO für Frauen das höchste Gesundheitsrisiko dar. Durch die unermüdliche Arbeit zahlreicher Organisationen, Aktivistinnen und Aktivisten und Ereignisse wie #MeToo, rückt Gewalt gegen Frauen immer mehr in das Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung. In diesem Artikel beleuchten wir verschiedene Formen geschlechtsspezifischer Gewalt an Frauen und was dagegen getan werden kann.


Südsudan: Eine Schülerin schreibt in ihr Schulheft.

30. August 2021

Alu­el kämpft für ih­re Rech­te – und die al­ler Frau­en

Mit 15 Jahren verliebte sich Aluel in einen Gleichaltrigen, weil sie glaubte, dadurch vor der Verheiratung mit einem viel älteren Mann bewahrt zu werden. Sie wurde schwanger und der Junge lehnte seine Verantwortung ab. Heute schützt Aluel junge Frauen vor dem gleichen Schicksal.


Bangladesch: Wurmkompost-Produzentin Monowara Begum sitzt in einem Gemüsefeld vor einem Sack voller Erde. Sie hält die Erde in der Hand.

27. Juli 2021

Ban­g­la­desch: Mit Re­gen­wür­mern in die fi­nan­zi­el­le Si­cher­heit

Im Nilphamari Distrikt in Bangladesch haben es bereits 26 Gemeinden dank hart arbeitender Frauen und zahlreicher Regenwürmer zu umweltfreundlichen Dörfern gebracht. Die kleinen Tiere produzieren einen sehr nährstoffreichen Dünger, der es den Gemeinden ermöglicht, ihre Ernten zu steigern, sich gesünder zu ernähren und für Frauen eine neue Einkommensquelle zu schaffen.


Junge Frau mit Flagge des Südsudans

8. Juli 2021

Die Sa­che der Frau­en im Süd­s­u­dan vor­an­t­rei­ben

«Während wir die Unabhängigkeit feiern, wünsche ich mir, dass alle Kinder, unabhängig von ihrem Geschlecht, das Recht auf Bildung erhalten, um ihre Zukunft zu erreichen», sagt die 18-jährige Nybol Abraham (Bild). Betty Adong, Advocacy and Protection Manager von World Vision, hat sich anlässlich des zehnten Unabhängigkeitstags des Südsudans Gedanken zur Rolle der Frauen im Land gemacht.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen