Mali: Wasser und Seife retten Leben!

30. Januar 2018

Frau in Mali mit Kind im Arm.

Mutter Tenimba Konare, 21, hält gerade ihren zwei Wochen alten Sohn im Arm, dort wo sie ihn zur Welt gebracht hat.

Ein gesunder Start ins Leben hat viel mit Hygiene zu tun. Deutlich wird das erst, wenn man in einem Gebärsaal ohne Wasser und Seife sein Kind zur Welt bringen muss. Ein Zustand, der viele Frauen im ländlichen Mali nicht unbekannt ist. Gemäss der Weltgesundheitsorganisation (WHO) könnte das Leben von jährlich 400‘000 Babys gerettet werden, wenn die Gesundheitszentren gesündere Hygienepraktiken anwenden würden.

Die Geburtshelferin Hanini Troare (30), die im Manta-Gesundheitscenter im nördlichen Mali arbeitet, kennt die Herausforderungen: «Wenn wir kein Wasser haben, können wir zwischen den Entbindungen den Geburtsraum nicht sauber machen – nicht einmal den Gebärtisch. Die nächste Frau ist dann einem Infektionsrisiko ausgesetzt.» Die Situation macht sie sehr betroffen. «Manchmal bin ich völlig verloren und weiss nicht, was ich tun soll. Es besorgt mich, die Mütter und Kinder ohne Wasser dort liegen zu sehen.»

World Vision hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, bis 2020 zusammen mit starken Partnern tausende von Gesundheitszentren aufzurüsten, um  das Leben von Müttern und ihren Kindern zu retten und Krankheiten zu reduzieren.
Helfen Sie mit, unser Ziel zu erreichen und übernehmen Sie eine Patenschaft.

 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mutter mit Kindern in Afrika

23. Januar 2019

ZWEI TA­GE IN MA­LI

Mindestens einmal pro Jahr besuchen unsere Programmverantwortlichen ihre Projektregionen, um die Wirkung der World Vision-Massnahmen zu überprüfen. Im November reiste David Schwitter für zwei Wochen nach Mali. In seinem Blog gibt er einen kurzen Einblick in die Arbeit vor Ort.


20. Dezember 2018

WORLD VI­SI­ON BO­LI­VI­EN: SEIT 35 JAH­REN FÜR KIN­DER DA

In Bolivien leben noch viele Menschen in grosser Armut. Unser Büro in La Paz setzt sich schon seit den 80ger Jahren dafür ein, dass sich daran etwas ändert. Was sich seither getan hat und wo heute die Schwerpunkte unserer Arbeit liegen, beschreibt World Vision Schweiz-Mitarbeiter Emile Stricker in diesem Blogbeitrag


Frau und Kind tragen frischgepflückte Zitronen

16. Dezember 2018

Bren­dah, das Zi­tro­nen-Mäd­chen

Die Lebensgeschichten der fünf Freunde aus Sambia sind der lebendige Beweise dafür, dass Sie mit einer Patenschaft mindestens vier weiteren Kindern helfen. An jedem Adventssonntag stellen wir eines davon vor. Heute: Brendah!


Lehrer vor Wandtafel in Mali.

8. September 2018

Welt-Al­pha­be­ti­sie­rungs­tag: Leh­rer­wei­ter­bil­dung statt Schul­haus­bau

Nur zur Schule gehen reicht nicht, damit Kinder etwas lernen. 250 Mio. Schüler weltweit können weder lesen und schreiben noch einfache Mathe-Aufgaben lösen – obwohl die Hälfte mindestens 4 Jahre die Schule besuchte!

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen