Mali: Spargruppen machen einen grossen Unterschied

15. November 2021

Text: World Vision Mali

«Eltern zu sein bedeutet, hart zu arbeiten, um das Wohlergehen der Familie zu sichern, sie zu ernähren, zu kleiden und für ihr Wohlergehen zu sorgen.

Mein Name ist Madame Coulibaly Maïmouna Diarra. Ich bin Kleinbäuerin und mein Mann ist Landwirt im Dorf Tieneguebougou im Bezirk Kolokani. In unserem Dorf regnet es nur selten und es gibt nicht genug Ackerland. Das wenige Land, das wir haben, ist sehr trocken.

All dies schränkte unser Einkommen so sehr ein, dass es sehr schwierig war, unsere Kinder zu ernähren, sie zu versorgen, sie unterzubringen und für ihre Schulbildung zu sorgen. Als Mutter war ich sehr besorgt über die Zukunft meiner sechs Kinder.


Die Spar- und Darlehensgruppe

Eines Tages kamen Vertreter von World Vision, um in meinem Dorf eine Spar- und Darlehensgruppe zu gründen. Jede Woche kommen die Frauen zusammen und zahlen zwischen 100 und 500 CFA-Francs (circa 0.001 bis 0.005 Franken, also halbe Rappen) in den Fonds ein. Danach haben die Frauen die Möglichkeit, einen Kredit aufzunehmen, um ein kleines Geschäft zu betreiben und das Geld mit Zinsen zurückzuzahlen. Am Ende eines Jahres teilen wir die Gelder auf, und jede Frau erhält ihren Gewinn entsprechend dem gesparten Betrag.


Endlich etwas mehr Geld!

Ich habe bereits einen Kredit aufgenommen, um Saatgut für meinen Garten zu kaufen. Durch den Weiterverkauf von Gartenprodukten habe ich viel Gewinn gemacht und konnte so meinem Mann bei den Einnahmen für den Haushalt helfen. Die Schule meiner Kinder ist sehr weit vom Dorf entfernt. Aus diesem Grund brechen viele Kinder die Schule ab. Als ich im ersten Jahr mein Geld bekam, habe ich die Fahrräder meiner Kinder repariert. Sie haben gute Leistungen erbracht und sind in die oberen Klassen aufgestiegen. Dank der von World Vision eingerichteten Spargruppe kann ich jetzt meinem Mann helfen, eine bessere Zukunft für unsere Kinder vorzubereiten.»Ihr Sohn ergänzt: «Dank der von World Vision gegründeten Spargruppe können unsere Eltern jetzt besser für uns sorgen. Wir essen gut. Wenn wir krank werden, können sie uns behandeln lassen und unsere Schulgebühren bezahlen.»

Mit einer Patenschaft ermöglichen Sie weiteren Müttern, besser für ihre Kinder zu sorgen.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Peru: Ein junger Mann kauert vor einem Meerschweinchenstall

29. November 2021

Pe­ru: Die Ei­gen­in­i­tia­ti­ve von Ju­gend­li­chen mit Start­ka­pi­tal för­dern

Der 17-jährige Alex war 15 Jahre lang Patenkind in unserem Entwicklungsprojekt Querococha in Peru. Mit einer Starthilfe von World Vision kann er sich jetzt ein kleines Unternehmen aufbauen, um sein Studium zu finanzieren. Hier erzählt er seine Geschichte.


Kinder laufen in einer Reihe, zwei von ihnen tragen Babys auf dem Rücken, drei andere tragen Teller und Schalen auf dem Kopf.

17. November 2021

Was Hun­ger an­rich­tet: Die Ne­ben­ef­fek­te des Hun­gers

Im November 2021 berichtete das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) von einem traurigen Rekord: Die Zahl der Menschen, die unter akutem Hunger leiden, ist auf 45 Millionen in weltweit 43 Ländern angestiegen. Die Haupttreiber dieser Katastrophe: die Klimakrise, kriegerische Konflikte und die Corona-Pandemie. Was bedeutet das für die Zukunft der betroffenen Kinder? Diese Fragen möchten wir mit diesem Artikel beleuchten.


Indien: Ein Mann und zwei Kinder stehen auf einer Blache mit Reiskörnern nach der Ernte.

27. September 2021

In­di­en: Ein Wan­der­ar­bei­ter wird zum Klein­bau­ern

Das Patenkind Tagarkanti erlebt die negativen Folgen der Wanderarbeit ihres Vaters und erzählt, wie sich die Situation zum Guten wendet.


Uganda: Ein Mädchen filmt eine Szene mit ihrem Mobiltelefon.

27. September 2021

Be­reit für den di­gi­ta­len Ar­beits­markt

Armut ist vererbbar: Sind die Eltern arm, stehen die Chancen schlecht, dass sich deren Kinder aus der Armut befreien können. Um diesen Armutskreislauf zu durchbrechen, spielt Digitalisierung eine wichtige Rolle. Wie das auch in der Entwicklungszusammenarbeit gelingen kann, erklärt Digital Advisor Eric Kiruhura.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen