Mali: Leiden und Leben mit FGM

4. Februar 2020

Kimparana, Mali: Ein Mädchen steht barfuss auf sandigem Grund. Man sieht nur ihre Füsse und Beine. Auf dem Bild steht geschrieben: Mädchenbeschneidung ist #NICHTEGAL.

FGM WIRD NOCH HEUTE IN ÜBER 30 LÄNDERN PRAKTIZIERT.

Jetzt Kindern in Not helfen

Text: Francine Obura, World Vision

«Als ich zehn Jahre alt war, wurde ich mit einigen Mädchen meines Alters an einen 'geheimen Ort' gebracht», erzählt Binta. Sie habe so laut geschrien wie sie konnte. Doch das half nichts. «Als ich meine Augen öffnete, lag ich in meinem eigenen Blut.» Bintas Mutter war glücklich, als ihre Tochter die Augen öffnete. Sie und die älteren Frauen um sie herum, die bei der Prozedur dabei waren, glaubten, dass ihr Leben nun gerettet sei. Grossmütter, Väter, Grossfamilien und Gemeindeleiter zwingen Mädchen und junge Frauen dazu, beschnitten zu werden, damit sie in ihrer Gesellschaft als «sauber» und «ehebereit» gelten. Wer nicht beschnitten ist, gilt als unrein und wird oft auch von der Gesellschaft verstossen.

Aber für Binta war nichts mehr wie zuvor. «Vier Tage lang konnte ich wegen der Schmerzen und der Blutung nicht laufen», erinnert sie sich. Die Blutungen wollten nicht recht stoppen, sodass sich Binta einer Behandlung unterziehen musste, die Heilung bringen sollte, es aber nicht tat.

Schwere Last

Binta hatte häufig starke Schmerzen, leidete an Furunkeln, Juckreiz und seelischen Schmerzen. Anvertrauen konnte sie sich niemandem. Sie trug ihre Last schweigend. Ihr Leben hatte sich seit dem Tag am «geheimen Ort» drastisch verändert.

Mit 20 Jahren wurde Binta verlobt. «Plötzlich begann ich wieder zu hoffen und zu träumen.» Binta träumte von Kindern und einer eigenen Familie. Als ihr Verlobter aber entdeckte, was die Genitalverstümmelung bei Binta angerichtet hatte, verschwand er. «Ich kann nicht mehr sagen, welcher Schmerz mehr weh tut. Der körperliche oder der seelische», sagt Binta.

Binta ist heute 27 Jahre alt. «Mädchen in meinem Alter sind verheiratet und geniessen das Glück, Mutter zu sein. Ich werde nie wissen, was es heisst geliebt zu werden oder schwanger zu sein.» Sie lebe in einem Alptraum und wisse nicht, ob sie je daraus erwachen werde.  

Das Leiden Jahre danach

Die Behandlung all der Spätfolgen von FGM (Female Genital Mutilation – weibliche Genitalverstümmelung) ist kostspielig. Bintas arme Eltern haben Ziegen und Getreide verkauft, um Medizin und Behandlungen für Binta zu ermöglichen, die aber leider nur wenig nützen. «Meine Mutter ist oft still. Ich sehe ihr an, wie sehr sie die Tat vor so vielen Jahren bedauert.» Auch heute noch sind Bintas Schmerzen oft so stark, dass sie Tage lang nicht laufen kann. «Ich bete, dass diese traditionelle Praxis eines Tages ein Ende hat und dass kein junges Mädchen mehr durchmachen muss, was ich erlebt habe.»

Gemeinsam gegen FGM

Binta lebt in Kimparana, Mali. In ihrer Region führt World Vision Sensibilisierungskampagnen zur Beendigung der weiblichen Genitalverstümmelung durch. Im vergangenen Jahr berührten die Aktionen von World Vision die Herzen von Diawara und Dembele, zweier alter Frauen, die früher Genitalverstümmelung praktizierten. Während einer Advocacy-Kampagne, an der der Bürgermeister von Kimparana, der stellvertretende Gemeindevorsteher, Frauenverbände und traditionelle Führerinnen teilnahmen, sprachen sich die beiden Frauen öffentlich gegen die traditionelle Praxis aus, da sie selbst den Schaden sehen, der damit im Leben von Mädchen wie Binta verursacht wird. Sie riefen die Frauen in ihren Gemeinden auf, sich dagegen einzusetzen. Diawara und Dembele sicherten World Vision ihre Unterstützung zu, eine Kampagne zu führen, die sich für Null-Toleranz gegen FGM einsetzt.

Kein Mädchen darf leiden und missbraucht werden. Die grausame Praktik der weiblichen Genitalverstümmelung ist uns #NICHTEGAL. Wir kämpfen weltweit für die Rechte und das Wohl von Mädchen in Not. Gib ihnen als Kindheitsretter ein Stück Kindheit zurück.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Südsudan: Ein Mädchen in gelbem Oberteil sitzt auf einem Fahrrad mit drei Rädern im hinteren Teil. Die Pedale ersetzen das Lenkrad und werden mit den Händen betrieben.

10. Dezember 2021

Der ers­te Schritt in ei­ne un­ab­hän­gi­ge Zu­kunft für Ma­ry und Sun­day

West-Äquatoria, seit 2011 ein Teil von Südsudan, ist seit vielen Jahren von bewaffneten Konflikten betroffen. Das konfrontiert die Menschen dieses Landesteils mit vielen Herausforderungen im alltäglichen Leben, vor allem Menschen mit Behinderungen sind stark benachteiligt. So auch beim Zugang zu Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen. Doch World Vision schafft Abhilfe. Wie? Das erfahren Sie von Mary und Sunday.


Indien: 5-junge Mädchen in bunten Saris, stehen in einer Reihe, teilweise mit verschränkten Armen und blicken ernst in die Kamera.

23. November 2021

Die 5 häu­figs­ten For­men der Ge­walt an Frau­en - und was wir da­ge­gen tun

Physische, psychische und sexuelle Gewalt stellen laut WHO für Frauen das höchste Gesundheitsrisiko dar. Durch die unermüdliche Arbeit zahlreicher Organisationen, Aktivistinnen und Aktivisten und Ereignisse wie #MeToo, rückt Gewalt gegen Frauen immer mehr in das Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung. In diesem Artikel beleuchten wir verschiedene Formen geschlechtsspezifischer Gewalt an Frauen und was dagegen getan werden kann.


Kinder laufen in einer Reihe, zwei von ihnen tragen Babys auf dem Rücken, drei andere tragen Teller und Schalen auf dem Kopf.

17. November 2021

Was Hun­ger an­rich­tet: Die Ne­ben­ef­fek­te des Hun­gers

Im November 2021 berichtete das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) von einem traurigen Rekord: Die Zahl der Menschen, die unter akutem Hunger leiden, ist auf 45 Millionen in weltweit 43 Ländern angestiegen. Die Haupttreiber dieser Katastrophe: die Klimakrise, kriegerische Konflikte und die Corona-Pandemie. Was bedeutet das für die Zukunft der betroffenen Kinder? Diese Fragen möchten wir mit diesem Artikel beleuchten.


Laos: Eine Frau hockt vor einem laufenden Wasserhahn. Vor ihr steht ein kleiner Junge, dessen Hände sie mit ihren unter den Wasserhahn hält und sie wäscht. Beide blicken dabei in die Kamera.

1. Oktober 2021

Das neue Nor­mal: Hän­de­wa­schen für ei­ne ge­sun­de Zu­kunft

Seit nun fast zwei Jahren ist Corona ein fester Bestandteil unseres Alltags. Obwohl es immer weniger Einschränkungen gibt, ist die Präsenz des Virus in unserem Leben immer noch spürbar. Abstand halten und Masken tragen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ebenso wie die regelmässige Handhygiene – wir haben gelernt, dass regelmässiges und intensives Händewaschen uns nicht nur vor dem Coronavirus schützen kann.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen