Schule? Nicht ohne mein WC!

13. April 2018

Mädchen wäscht sich die Hände in Malawi

Die 13-jährige Doreen ist froh, dass sie auf der neuen Mädchentoilette Privatsphäre geniessen und Waschmöglichkeiten zur Verfügung hat.

Die heute 19-jährige Malita, Mutter von zwei Kindern, kann sich gut an die monatlich wiederkehrenden, von Angst und Peinlichkeit erfüllten Tage während ihrer Teenagerzeit erinnern. «Es war tragisch», erzählt Malita. «Ich wollte eigentlich nie ganz mit der Schule aufhören. Aber alleine die Vorstellung, plötzlich meine Tage zu kriegen an einem Ort, wo man sich nirgends waschen kann, war schlimm – und dann sind da noch all die Augen im Klassenzimmer, die sich plötzlich auf dich richten…» Sie und ihre Freundinnen mussten damals viele Hänseleien in der Schule ertragen und wurden stigmatisiert. Es war niemand da, der für sie einstand.

Durch die fehlenden Waschmöglichkeiten an den Schulen fühlten sie sich gezwungen, zu Hause zu bleiben. Als Folge nahmen ihre schulischen Leistungen immer mehr ab. Malita musste dadurch mehrere Klassen wiederholen, bis sie sich entschloss, der Schule ganz den Rücken zuzukehren. Malita erzählt, dass damals viele Mädchen aus dem gleichen Grund frühzeitig von der Schule gegangen sind.

Angstfrei lernen für Mädchen
Vier Jahre nach Malitas Schulabbruch sieht die Lage der Kholombidzo Primarschule, wo Malita zur Schule gingen, ganz anders aus. Die Mädchen, die heute am Unterricht teilnehmen, sind motiviert und wollen auf ihrem Bildungsweg weitermachen. Dies haben sie vor allem den WCs mit Waschmöglichkeiten zu verdanken, die World Vision im Rahmen der Wasser + Hygiene  Projekte installiert hat. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Latrinen geben diese Toiletten den Mädchen auch die nötige Privatsphäre, die sie während ihrer Periode brauchen.

Christina, eine Lehrerin an der Kholomidzo Primarschule, steht als Vertrauensperson für die Anliegen der Mädchen ein. Sie freut sich darüber, dass sie die jungen Frauen während ihrer Menstruation auch mit der Abgabe von Damenbinden unterstützen kann und meint zufrieden: «Fast alle Mädchen der Oberstufen sind nach den langen Ferien wieder zum Unterricht zurückgekehrt.» Unter ihnen befindet sich auch die 13-jährige Doreen, die in die achte Klasse geht und von der neuen Infrastruktur profitiert. Dankbar erzählt sie: «In diesem Raum können wir uns reinigen und anschliessend in unser Klassenzimmer zurückkehren. Das hilft mir dabei, mich auf den Schulstoff zu konzentrieren, ohne dass ich mir Gedanken über meine Periode machen muss.»

«Unsere Mädchen schämen sich nicht mehr», sagt Lehrerin Christina. «Sie können sich, wann immer sie möchten, in einen sicheren Raum zurückziehen, wo 100 Prozent Privatsphäre gewährleistet ist.» Weiter betont sie, dass die Schule und die Dorfgemeinde Matope alles daran setzen werden, sich gut um die Instandhaltung der Infrastruktur zu kümmern. Die Toiletten sollen noch vielen weiteren Generationen von Mädchen den Schulbesuch ermöglichen.

Helfen auch Sie mit einer Kinderpatenschaft, damit Mädchen wie Doreen eine angstfreie Schulzeit erleben und ihr Recht auf Bildung wahrnehmen können.

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mädchen schreibt auf Wandtafel.

18. Oktober 2021

Kin­der brau­chen Bil­dung – auch in Afg­ha­nis­tan!

In der Schule wachsen Kinder intellektuell, emotional und mental. Und die Schule bietet eine Umgebung, die Kinder körperlich und psychisch gesund hält und sie vor Schaden schützt.


5. Oktober 2021

Ne­pal: Ein Blick in den neu­en All­tag

Wie sieht der neue Alltag für Kinder in Nepal aus? Vier Patenkinder erzählen im Video, wie es ihnen geht.


Laos: Eine Frau hockt vor einem laufenden Wasserhahn. Vor ihr steht ein kleiner Junge, dessen Hände sie mit ihren unter den Wasserhahn hält und sie wäscht. Beide blicken dabei in die Kamera.

1. Oktober 2021

Das neue Nor­mal: Hän­de­wa­schen für ei­ne ge­sun­de Zu­kunft

Seit nun fast zwei Jahren ist Corona ein fester Bestandteil unseres Alltags. Obwohl es immer weniger Einschränkungen gibt, ist die Präsenz des Virus in unserem Leben immer noch spürbar. Abstand halten und Masken tragen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ebenso wie die regelmässige Handhygiene – wir haben gelernt, dass regelmässiges und intensives Händewaschen uns nicht nur vor dem Coronavirus schützen kann.


Äthiopien: Ein Junge sitzt in der Schulbank und blättert in einem Buch, das vor ihm liegt. Dabei lächelt er in die Kamera. Im Klassenzimmer hinter ihm sitzen seine Mitschüler.

23. September 2021

Schul­an­fang – Wie die­se fünf Kin­der wie­der in die Schu­le star­ten

Das neue Schuljahr ist hierzulande bereits im vollen Gange. Überall auf der Welt freuen sich die Kinder, wieder in die Schule gehen zu können. Nach und nach wird Präsenzunterricht wieder möglich und auch die Kleinsten haben das Glück, im Klassenzimmer in ihre Schulzeit zu starten und nicht zu Hause vor dem Bildschirm.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen