MADE IN BANGLADESCH: 480 JEANS FÜR 1 FRANKEN

13. November 2019

Bangladesch: Ein junges Mädchen arbeitet an einer weissen Nähmaschine. Sie trägt ein buntes Tuch und ein buntes Kleid.

ANSTATT IN DIE SCHULE GEHEN ZU KÖNNEN, ARBEITETE BITHI AN DER NÄHMASCHINE.

Text: Mark Nonkes, World Vision 

Flinke Fingern nähen aus verschiedenen Stoffstücken edle Designerjeans zusammen – und das im Eiltempo. Die Frauen arbeiten tief über ihre Nähmaschinen gebeugt. Über ihnen blendet das grelle Licht der Neonröhren. Unter den 20 Frauen ist auch Bithi – als sie angefangen hat, hier zu arbeiten, war sie gerade mal 12 Jahre alt. Bithi ist eines von Tausenden von Kindern aus Bangladesch, die in Kleiderfabriken arbeiteten, anstatt in die Schule gehen zu können.

Alltag in der Fabrik
Jeden Tag half Bithi, mindestens 480 Paar Hosen für 83,3 Taka, umgerechnet 1 Franken, herzustellen. Elende Armut und ein kranker Vater zwangen Bithi's Familie, die beiden ältesten Töchter in die Kleiderfabriken zu schicken, um Designerkleidung zu nähen, die in Geschäften in Kanada, den Vereinigten Staaten und anderen Ländern mit hohem Einkommen verkauft werden sollten. «Am ersten Tag fühlte ich mich schlecht. Es war nicht gut. Ich fühlte mich zu klein. Um mich herum waren nur ältere Frauen. An diesem ersten Tag habe ich geweint», erinnert sie sich. Das war vor acht Jahren, als Bithi 12 Jahre alt war. Jetzt ist es Routine. Tränen vergiesst Bithi keine mehr.
In gewisser Weise ist Bithi dankbar für die Arbeit. Sie arbeite in einer guten Fabrik, sagt sie. Ihr Chef, der 24-jährige Muhammad Shoel Rana, sagt, Bithi sei eine gute Arbeiterin. Er beförderte sie schnell von der Fabrikhelferin zur Schneiderin. 

Seine Fabrik ist klein und erhält Aufträge von anderen grösseren Bekleidungsfabriken. Über Kinderarbeit wird hier nicht gesprochen, wie an so vielen anderen Orten Bangladeschs auch nicht. Das Thema wird stillschweigend unter den Teppich gekehrt. 

Bangladesch: Blick in eine Kleiderfabrik in Bangladesch mit einem Gewimmel an Nähmaschinen, Fäden, Schneiderinnen und Stoffen.RUND 480 JEANS SCHNEIDERN DIE 20 ARBEITERINNEN PRO TAG.

Bithi träumt
Für Bithis Mutter, die 39-jährige Feroza, war es nicht einfach, ihre Töchter zur Arbeit zu schicken. «Wir hatten nichts zu essen, nicht einmal Reis. Wenn ich an diese Tage zurückdenke, muss ich weinen», erinnert sich Feroza. Die achtköpfige Familie lebt in einem kleinen Ein-Zimmer-Haus. Feroza schickte ihre Töchter in die Fabrik als ihr Mann krankheitsbedingt bettlägerig wurde. Arbeiten konnte er nicht mehr. Eineinhalb Jahre kümmerte sich Feroza um den Haushalt, zog die sechs Kinder auf und führte nebenbei ein Taschengeschäft. Das kleine Einkommen, dass sie da verdiente, reichte nicht aus. Essen bekam die Familie oft von freundlichen Nachbarn oder Familienmitgliedern. Viele Nächte aber weinten sich die Kinder vor Hunger in den Schlaf.

Feroza entschied sich, das zu tun, was auch ihre Eltern vor ihr taten: Ihre Töchter in die Fabrik schicken, um Geld zu verdienen. «Ich war traurig, aber ich musste realistisch sein», sagt sie.
Bithi besuchte zuvor die Non-formal Primary Education School, die Teil des World Vision-Projekts für Strassenkinder ist. Früher besuchte sie das Zentrum täglich auf dem Heimweg von der Arbeit. Es war der Höhepunkt ihres Tages, sagt sie.

Wenn Bithi gleichaltrige Mädchen in ihren blau-weiss karierten Schuluniformen sieht, schmerzt sie das. Früher träumte sie davon, Ärztin zu werden. Den Traum hat sie aufgegeben. Heute hat sie einen neuen Traum: auf eigenen Füssen zu stehen.

Bangladesch: Ein junges Mädchen steht in einer Strasse und blickt lächelnd in die Kamera.BITHIS NEUER TRAUM: AUF EIGENEN FÜSSEN ZU STEHEN.

Die Ausbeutung von Kindern verstösst gegen die weltweit gültigen Kinderrechte. Statt durch Arbeit ihre Kindheit zu verlieren, brauchen Kinder eine Chance auf Bildung und Ausbildung. Mit einer Patenschaft ermöglichen Sie einem Kind genau das: eine Zukunft mit Perspektive.
 

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Kambodscha: Ein Junge mit Werkzeug über den Schultern arbeiten.

12. Juni 2020

Kin­der­ar­beit: Für im­mer arm?

Rund jedes 10. Kind muss arbeiten. Das raubt Kindern ihre Kindheit und die Chance, durch Bildung der Armut zu entkommen. Auch wenn sich NGOs wie World Vision seit Jahren dagegen einsetzen, ist Kinderarbeit nach wie vor ein grosses Problem. Was kann die Welt dagegen tun?


Brasilien: Eine 9-köpfige Familie, Migranten aus Venezuela steht vor einer Wellblechhütte und blickt in die Kamera

3. Juni 2020

LATEI­NA­ME­RI­KA: DAS NEUE EPI­ZEN­TRUM VON CO­VID-19

«Entweder sterben wir an COVID-19 oder an Hunger», diesen Satz hört man in Brasilien derzeit häufig. Das Land meldet mit Abstand die meisten Corona-Infizierten in Lateinamerika. Warum die ganze Region ins Epizentrum der Corona-Katastrophe rückt, hat viel mit der sozialen Ungleichheit zu tun.


Eine schwarz-weiss Zeichnung eines Kindes mit Mundschutz, dass hinter dem Fenster steht und nach draussen möchte.

7. Mai 2020

CO­VID-19: Kin­der schüt­zen über So­cial Me­dia

Seit die Menschen in der Mongolei wegen COVID-19 ihr Zuhause nicht mehr verlassen dürfen, hat die häusliche Gewalt im Land zugenommen. Mit einer Kampagne nutzt World Vision Mongolei Social Media, um Kinder auch in den eigenen vier Wänden zu schützen.


Mongolei: Eine Mutter steht mit ihren Söhnen vor einer mongolischen Jurte.

9. April 2020

Mon­go­lei: Ein neu­es Zu­hau­se für Min­j­maa

Als Minjmaas Ehemann die Familie aufgrund seiner Alkoholsucht verlässt, muss sich die junge Mutter plötzlich allein um sich und ihre drei Kinder kümmern. Ein zweiter Schicksalsschlag bringt die Familie in eine absolute Notlage, der sie ohne fremde Hilfe nicht entkommen wäre.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen