Libanon: Schnee und Eis verschärfen Lage für Flüchtlinge

8. Januar 2016

Auch im Flachland der Schweiz ist nun der erste Schnee gefallen. Während viele ihn hier schon fast herbeigesehnt haben, ist das kalte Nass für die Flüchtlinge im Nahen Osten kein gern gesehener Gast.  Wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen und Schnee in den Flüchtlingscamps fällt, wird die Lage für die syrischen Flüchtlinge noch prekärer, als sie schon ist. Allein im Libanon sind zurzeit rund 195 000 Familien auf humanitäre Hilfe angewiesen. Es fehlt an wetterfesten Unterkünften, Lebensmitteln, warmer Kleidung, Schuhen, Heizöfen und Decken. Die meisten leben in behelfsmässigen Unterkünften – in Rohbauten, Garagen oder sogar Zelten. Kalt wird es überall. Aber die Zelte bergen noch eine zusätzliche Gefahr in dieser Jahreszeit: Sie drohen durch den Schnee einzustürzen. Darum bleiben viele Familien die ganze Nacht über wach und schaufeln den Schnee vom Zeltdach. So muss es zum Beispiel der 11-jährige Ibrahim machen. Er lebt schon seit zwei Jahren in der Beeka-Ebene. «Wenn es schneit, habe ich kalt und muss zudem die ganze Nacht aufbleiben, um den Schnee vom Zelt herunterzuschaufeln.» Eine andere Möglichkeit ist, den Ofen die ganze Nacht über brennen zu lassen, damit der Schnee schmilzt. Doch nicht jeder hat einen Ofen – und das Geld für die Heizkosten ist knapp. Einige Kinder, wie zum Beispiel die zweijährige Mona, haben keine Winterschuhe.

Die Winterhilfe von World Vision erreicht tausende notleidende Familien in Syrien, im Libanon, in Jordanien und im Irak. Unter anderem wurden im Libanon über 8 000 Decken verteilt. In Zusammenarbeit mit dem Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge der UNO (UNHCR) unterstützt World Vision fast 2000 Familien vier Monate lang mit Winterhilfe in der Höhe von 147 Franken pro Haushalt und Monat.

Im Interview erzählen betroffene Kinder, wie sie die Kälte und den Schnee erleben.

Mehr über die syrischen Flüchtlinge und wie Sie ihnen helfen können.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Kenia: Blick über das Flüchtlingslager Kakuma und Dadaab.

27. November 2020

#F­rei­tags­Fra­ge: Wie hält man Ab­stand, wenn es kaum Ab­stand gibt?

1,5 Meter: Das ist der Mindestabstand, den das Bundesamt für Gesund empfiehlt, um sich und andere vor COVID-19 zu schützen. Abstand ist eines der effektivsten Mittel im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Aber wie geht das an Orten, an denen Abstandhalten fast nicht möglich ist?


Bangladesch: Eine Mutter sitzt mit drei ihrer vier Kinder in einer Hütte im Flüchtlingslager Cox’ Bazar.

16. Oktober 2020

Wenn je­mand an­ders über dei­ne Mahl­zeit be­stimmt

Viele Menschen müssen fliehen, um gewaltfrei zu leben. In ihrer neuen «Heimat» haben aber Flüchtlinge wie die Rohingya keinen Raum, um selbst Nahrung anzubauen und selbst zu bestimmen, was auf den Tisch kommt. Der neue Friedensnobelpreisträger, das UN-Welternährungsprogramms, schafft gemeinsam mit seinem seit 16 Jahren grössten Partner World Vision Abhilfe.


Moria auf Lesbos, Griechenland: Ein Mädchen steht, eingepackt in einer warmen Jacke, vor einem Zelt in einem Flüchtlingslager.

30. September 2020

Auf­nah­me von Flücht­lin­gen: Der Bun­des­rat hat ge­ant­wor­tet

Am 15. September haben wir uns zusammen mit drei weiteren Kinderhilfswerke der Schweiz an den Bundesrat gewandt mit vier konkreten Vorschlägen und der Bitte, als humanitäres Vorbild voranzugehen und etwas mehr Verantwortung zu übernehmen für die Zukunft der Kinder auf der Flucht. Auslöser war der verheerende Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Jetzt hat der Bundesrat geantwortet.


22. September 2020

Bil­dung kann nicht war­ten: Die­se Schu­le in Ko­lum­bi­en gibt Flücht­lings­kin­dern neue Hoff­nung

Wie lernen Kinder in Krisengebieten? Flüchtlingskinder aus Venezuela dürfen in Kolumbien in die Schule - dank einer neuen Initiative und World Vision. Für die traumatisierten Kinder ein Ort der Hoffnung und Zuversicht.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen