Libanon: Regierung will Behausungen syrischer Flüchtlinge abreissen

6. Juni 2019

Libanon: Ein Junge in grauem Pullover blickt besorgt in die Kamera. Hinter ihm sind verschwommen Flüchtlingszelte zu erkennen.

DURCH DEN ABRISS VON FLÜCHTLINGSUNTERKÜNFTEN WÜRDEN GESCHÄTZT 15'000 KINDER OBDACHLOS WERDEN.

Text: Terre des hommes, Save the Children, World Vision

 

Arsal ist eine Kleinstadt im Nordosten Libanons. Sie liegt hoch in den Bergen und nur wenige Kilometer entfernt von der syrischen Grenze. Während des seit acht Jahren anhaltenden Kriegs im Nachbarland Syrien lebten in Arsal zeitweise dreimal so viele Flüchtlinge wie Einheimische. Die Flüchtlinge liessen sich meist in Siedlungen am Stadtrand nieder. Heute zählt die Kleinstadt rund 30'000 Einwohner.

Mitte April 2019 hatte der libanesische Higher Defense Council nun beschlossen, dass alle «semi-permanenten Bauten», die von syrischen Flüchtlingen mit anderen Materialien als Holz- und Kunststofffolien, gebaut wurden, abgerissen werden müssen. Dies beinhaltet beispielsweise Bauten aus Beton. Die Flüchtlinge in Arsal haben nun bis zum 9. Juni Zeit, ihr Zuhause gemäss Richtlinien wieder in eine provisorische Notunterkunft aus Holz und Plastikplanen zurückzubauen, danach werden alle nicht konformen Behausungen abgerissen. Bislang wurden keine alternativen Standorte bestätigt, wohin die Familien ziehen könnten.

Hans Bederski, World Vision Country Director, sagt: «Wir sind besorgt darüber, wie diese Kinder und ihre Familien, insbesondere die von Frauen geführten Haushalte, die rauen Wetterbedingungen überleben werden, wenn sie nur in Notunterkünften oder unter Planen leben.»

 

15'000 betroffene Kinder

15'000 Kinder wären von dem geplanten Abriss betroffen, was schwerwiegende Folgen auf ihr geistiges und körperliches Wohlbefinden haben würde. Der Abriss vieler dieser Häuser könnte ausserdem zur Zerstörung der Wasserversorgung und der Abwasserentsorgung der Haushalte führen und Kinder einem hohen Krankheitsrisiko aussetzen.

Nada, 39, ihr Mann und vier Kinder sind fassungslos darüber, dass sie ihr Zuhause verlieren sollen: «Ich habe mein Haus hier mit viel harter Arbeit von Grund auf neu gebaut. Ich habe vier Kinder und bin Lehrerin. Es ist eine sehr schwierige Situation. Ich bete zu Gott, dass nichts zerstört wird.»

Piotr Sasin, Ländervertreter von Terre des hommes, ist bestürzt: «Viele dieser Familien sind sehr arm und kommen kaum über die Runden. Wenn ihre Häuser abgerissen werden, haben sie keine Möglichkeit, sie wiederaufzubauen oder anderswo Miete zu zahlen. Für ein Kind, das kaum zu essen hat und oft nicht zur Schule gehen kann, ist der Verlust eines Hauses äusserst traumatisch. Und wir sprechen von 15’000 Kindern.»

Unter den betroffenen sind neben den vielen Kindern auch ältere Menschen, die dem extrem heissen Sommerwetter im Falle einen Abriss’ schutzlos ausgesetzt wären. Dieselben Familien haben bereits schwere Überschwemmungen und Schneestürme erlitten, die im vergangenen Winter Teile Arsals heimgesucht haben.

Allison Zelkowitz, Save the Children's Country Director im Libanon, sagt: «Unsere Teams treffen regelmässig Kinder an, die immer noch vom Verlust ihrer Häuser in Syrien traumatisiert sind. Sie sollten nicht mitansehen müssen, wie ihr Zuhause erneut zerstört wird.»

In anderen Dörfern in Bekaa, Baalbeck und Hermel, ebenfalls im Ostlibanon, werden ähnliche Massnahmen erwartet, wovon wiederum mehrere hundert Familien betroffen wären.

Save the Children, Terre des hommes und World Vision fordern die libanesische Regierung nachdrücklich auf, das Wohlergehen von Kindern und Familien zu berücksichtigen und die Behausungen nicht abzureissen.

 

Wollen Sie der syrischen Jugend helfen, wieder Fuss zu fassen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu!

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

LUST AUF MEHR GESCHICHTEN?

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen