Liam Cunningham trifft Flüchtlinge in Uganda

24. Mai 2017

Bereits eine Million Menschen sind vor Krieg und Hunger vom Südsudan nach Uganda geflohen. Im Norden des Landes spielt sich die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise der Welt ab. Vom Ausmass der Katastrophe ist der irische Serienstar und engagierte World Vision-Supporter Liam Cunningham überrascht: «Ich war mir dieser Krise nicht bewusst. Ich wusste zwar, dass im Südsudan Krieg herrscht, aber ich wusste nicht, wie viele Menschen bereits nach Uganda geflohen sind.»

Der Game of Thrones-Schauspieler ist sich bewusst, dass die Unwissenheit der Weltgemeinschaft das Problem verschärft: «Weil das fast nicht bekannt ist, gibt es hier zu wenig zu essen. Also haben wir es hier mit einer Nahrungsmittelkrise zu tun», erzählt Cunningham. «Wir waren auch an einem Ort namens Bidi Bidi, von dem ich bis vor kurzem noch nie gehört hatte. Dort leben 270‘000 Menschen, es ist die grösste Flüchtlingssiedlung der Welt.» Liam Cunningham hatte im letzten Jahr zusammen mit World Vision bereits Flüchtlingslager in Jordanien besucht. Ihm stachen die Unterschiede ins Auge: «Ich bin hier in einer Flüchtlingssiedlung, die etwas anders ist als jene, welche ich mit World Vision in Jordanien besucht habe. Diese hier ist wegen dem Krieg im Südsudan langfristig geplant.»

Hilfe stark unterfinanziert
Die humanitäre Hilfe für die südsudanesischen Flüchtlinge in Uganda steht angesichts der chronischen und starken Unterfinanzierung weiterhin vor erheblichen Herausforderungen. 2016 konnten nur 40 % der benötigten 251 Millionen US-Dollar aufgebracht werden, was die Arbeit der Hilfsorganisationen stark beeinträchtigt. UNHCR und das UN World Food Programme (WFP) haben nun in einer gemeinsamen Erklärung dazu aufgerufen, die Hilfe für die Flüchtlinge aus dem Südsudan auf 1,4 Milliarden US-Dollar aufzustocken, um lebensrettende Hilfe für die Flüchtlinge in den Nachbarländern bis Ende des Jahres aufrechterhalten zu können.

«Es werden dringend mehr Nahrungsmittel benötigt. Es mangelt aber auch an Hygiene und medizinischer Versorgung. Hier kommen jeden Tag 2‘000 Menschen an. Die Situation verschlimmert sich zusehends», zeigt sich Liam Cunningham bestürzt.

Gefahr einer verlorenen Generation
«Fest steht, dass die Situation sich zu einer Katastrophe entwickeln könnte. Wir laufen hier Gefahr, eine ganze Generation zu verlieren: durch Mangel an Bildung, vielleicht sogar durch Mangel an Nahrung. Wenn wir alle zusammenarbeiten, können wir alle ein bisschen geben und es hierher schicken. Ich habe gesehen, wie viel ein wenig Hilfe bewirken kann, also bitte helfen Sie», appelliert Liam Cunningham an die Hilfsbereitschaft der Menschen.

World Vision unterstützt die Flüchtlinge vor Ort in den Bereichen Nahrungsmittelhilfe, Wasser und Hygiene. Weiter werden Kochutensilien und Decken an Familien verteilt und Kinder erhalten in Kinderschutzzonen psychosoziale Unterstützung.

Diesen Beitrag teilen:



Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

24. August 2021

DER WEG ÜBER DIE GREN­ZE IST NUR DER AN­FANG

In einem Augenblick wurden sie zu «Flüchtlingen» – sie wussten nur nicht, was das bedeutet. Vier Rohingya-Kinder – Mobarak (16), Achiya (15), Jonayed (12) und Sukutara (12) – erzählen in ihren eigenen Worten ihre Geschichte von Gefahr und Mut. Sie flohen vor dem Krieg, schafften es über die Grenze, wurden zu Flüchtlingen und leben nun im grössten Flüchtlingslager der Welt in Cox's Bazar, Bangladesch. 


Afghanistan: Aufnahme einer Wüste

18. August 2021

Wir dür­fen die Kin­der in Afg­ha­nis­tan nicht im Stich las­sen

Die schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden: Die Taliban haben in Afghanistan die Macht übernommen und stürzen das Land ins Chaos. Tausende Menschen befinden sich innerhalb des Landes auf der Flucht. Ganz besonders gefährlich ist die Situation für Frauen, junge Mädchen und Kinder. World Vision ist nach wie vor vor Ort.


Eine Impfspritze wird von einer Person mit violetten Handschuhen aufgezogen.

6. August 2021

Ge­flüch­te­te welt­weit wer­den von Imp­fun­gen aus­ge­sch­los­sen

Geflüchtete werden weltweit von Covid19-Impfungen ausgeschlossen und stehen in der weltweiten Impfhierarchie weit unten auf der Liste. Diesen Missstand zeigte eine Umfrage von World Vision.


Sambische Kinder teilen sich ein Mittagessen aus Nshima, gekochtem grünen Gemüse und Mundyoli.

2. Juni 2021

Mun­dyo­li aus Sam­bia

Mundyoli ist ein köstliches Gericht aus Sambia und besteht aus Erdnüssen und getrockneten Kürbisblättern. Erdnüsse oder auch Groundnuts, wie sie in Sambia genannt werden, sind eine leckere und gesunde Proteinquelle. Um grünes Blattgemüse haltbar zu machen und die Nährstoffe zu bewahren, wird es von den Familien direkt nach der Ernte getrocknet. Für das Mundyoli werden Erdnüsse und getrocknete Kürbisblätter zu einem feinen Pulver zerstossen und zusammen über einem Feuer gekocht. Die Familien im Süden Sambias geniessen Mundyoli zum Mittagessen mit einer Beilage aus gekochtem grünen Gemüse und einer grosszügigen Portion Nshima – einem Brei aus Maismehl.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen