LEHM, SCHNUR UND ALTE PET-FLASCHEN

10. April 2019

BANGLADESCH: LANGEWEILE KENNEN DIESE DREI NICHT: SIE VERTREIBEN SICH DIE ZEIT IM FLÜCHTLINGSCAMP MIT SELBSTGEBASTELTEM SPIELZEUGE AUS ALLEM, WAS SIE GERADE FINDEN.

Text & Bildauswahl: Tamara Fritzsche und Denise Maritsch, World Vision Schweiz

Bangladesch: Heli aus Pet-Flaschen

Volle Konzentration: «Wir haben hier keine Spielplätze, wo wir spielen können. Diese Spielzeuge haben wir aus Bambus und weggeworfenen Pet-Flaschen gemacht», erklärt Hussain (rechts) stolz. Zieht man an der Schnur, hebt der Bambus-Propeller ab.

 

Demokratische Republik Kongo: Spielhaus aus Lehm

Grace lebt mit 15 Personen in einem Haus – verteilt auf vier Zimmer. Gleich neben dem grossen Haus steht Graces «Haus». Dort versteckt er auch seine geheimen Schätze: eine kaputte Handyhülle, ein kleiner Ventilator und ein Auto, das er aus einer Sardinenbüchse gefertigt hat. Grace träumt davon, irgendwann ein grosses Haus zu bauen: «Ich werde sechs Zimmer haben, inklusive einem für Gäste. Jeder ist willkommen und ich werde nie einsam sein.»

 

Demokratische Republik Kongo: Springseil aus Palmblättern

In der Kinderschutzzone von World Vision ist Kreativität gefragt, davon haben die Kinder zur Genüge. Die selbstgeknoteten Springseile sind ein gutes Beispiel dafür.

 

Equador: Ein Brett wird zur Wippe

Leider verfügt die Schule, an die die beiden Jungs gehen, über keinen Spielplatz. Die beiden sind aber kreativ genug und verwandeln ein altes Eisengestell und ein Brett kurzerhand in eine Wippe.

 

Sambia: Der Boden als Spielbrett

Die fünf Freunde aus Sambia spielen Mancala, eines ihrer Lieblingsspiele. Der Lehmboden wird zum Spielbrett umfunktioniert, kleine Löcher markieren die Positionen, Steine ersetzten die Spielfiguren. Und schon kann der Spass beginnen!

 

Demokratische Republik Kongo: Würfelspiel selbstgemacht

Die 7-jährige Harriet und ihr grosser Bruder Grace spielen «Jeux de Six», ein Würfelspiel. Sie spielen es auf einem alten Karton mit selbstgemachten Spielsteinen neben ihrem Zuhause.

 

Indien: Eine kleine Künstlerin

Hier ist viel Sorgfalt gefragt. Varsha bemalt ein Tonkerzenhalter. «Landschaften male ich am liebsten», erklärt sie.

 

Kenia: Sein erstes Handy

Stolz hält Immanuel sein selbstgemachtes «Handy» in die Kamera. Alles was er dafür gebraucht hat war etwas Erde und eine Portion Fantasie.

 

Demokratische Republik Kongo: Der Fussball-Profi

Spiellust macht kreativ: «Ich sammelte Plastiktüten in der ganzen Gemeinde zusammen und Schnüre aus alten Moskitonetzen, um meinen eigenen Ball zu basteln. Ich brauchte insgesamt zwei Stunden, um alles zu finden und zusammenzubauen.» Celestin ist ein richtiger Fussball-Fan und spielt in jeder freien Minute.

Ermöglichen Sie es einem Kind Kind zu sein – mit einer Kinderpatenschaft!

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Cochabamaba, Bolivien: Ein Schweizer Pate sitzt mit seinem bolivianischen Patenkind, einem Mädchen, an einem Tisch. Beide lachen in die Kamera.

11. März 2019

«MEI­NE SPEN­DE KOMMT AM RICH­TI­GEN ORT AN»

Nichts zeigt die Wirkung einer Patenschaft besser als ein persönlicher Besuch vor Ort. Roland Nater hat sich einen Traum erfüllt und sein Patenkind Jade in Bolivien besucht. In diesem Blog beschreibt er seine sehr persönlichen Erlebnisse.


20. Februar 2019

WARUM EI­NE EIN­ZI­GE PA­TEN­SCHAFT VIE­LEN KIN­DERN HILFT

Debbys Dorf hat heute alles, was Kinder brauchen: sauberes Wasser, ein gutes Bildungsangebot, genügend Nahrung, eine ausreichende Gesundheitsversorgung und dank Mikrokrediten auch Einkommensmöglichkeiten für die Eltern. Finanziert haben das Patinnen und Paten über ihre Kinderpatenschaften.


Armenien: Verschneite Landschaft mit Strommasten auf dem Feld. Blauer Himmel. Zwei Jungen und zwei Mädchen stapfen durch den Schnee.

10. Februar 2019

AR­ME­NI­EN: VON AUF­GE­SCHNIT­TE­NEN SCHU­HEN UND EI­SI­GER KÄL­TE

Als Andres Füsse für seine Winterschuhe zu gross werden, muss seine Mutter ein Stück abschneiden, damit er reinpasst. Geld für neue hat die Familie nicht. Da der armenische Winter bitterkalt ist, kann Andres folglich auch nicht mehr in die Schule. Knallgelbe Winterstiefel von World Vision schaffen Abhilfe.


Patenkind mit Buch in der Hand

25. Dezember 2018

LIGHT­WELL, DER LE­SE­KÖ­N­IG

Die Lebensgeschichten der fünf Freunde aus Sambia sind der lebendige Beweise dafür, dass Sie mit einer Patenschaft mindestens vier weiteren Kindern helfen. Heute endet unsere Serie. Den krönenden Abschluss macht Lightwell, unser Lesekönig.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen