Langzeitauswirkungen der Pandemie lindern

15. April 2021

Kinder auf Matratze spielend

Besonders Kinder leiden unter den Langzeitauswirkungen von COVID-19

Ab Mai 2020 veröffentlichte World Vision mehrere Aftershock-Berichte. Sie zeigen die dramatischen Auswirkungen der Pandemie auf Kinder in Konfliktgebieten und in den ärmsten Ländern dieser Welt. Als Modell stützt sich die Studie auf die Erfahrungen, die World Vision nach dem Ebola-Ausbruch 2015-2016 in Westafrika gemacht hat. Trotz Unterschieden zur aktuellen Pandemie lässt sich daraus der Schluss ziehen, dass die sekundären Auswirkungen von COVID-19 weit mehr Kinderleben bedrohen als die Krankheit selbst. Lesen Sie hier die Ergebnisse aus der Befragung von Betroffenen und Kindern. Weitere Informationen zur Impfinitiative COVAX finden Sie hier.

Wir unterstützen benachteiligte Kinder und Menschen in grosser Not.

Helfen Sie mit!

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Indien: Ein Mädchen hält das Foto ihres an COVID-19 verstorbenen Vaters in den Händen.

7. Mai 2021

In­di­en: ein letz­ter Ab­schied

Ashmitha liebte die abendlichen Spaziergänge mit ihrem Vater. Als er eines Tages zu Husten begann und Fieber bekam, veränderte sich ihr Leben schlagartig. Die Freude über die gemeinsame Zeit während des Lockdowns wich der Angst, das Wertvollste zu verlieren.


5. Mai 2021

CO­VID-19-Kri­se in In­di­en: Kampf um Le­ben

Menschen sterben auf der Strasse, weil es zu wenig Sauerstoff und zu wenig Spitalbetten für COVID-19-Patienten gibt. World Vision-Mitarbeiterin Mridula Narayan berichtet direkt aus Delhi.


20. April 2021

Mon­go­lei: 50 Ta­b­lets für Ho­me Schoo­ling wäh­rend der Pan­de­mie

Ein Knopfdurck und der Online-Unterricht kann starten. Während Schulkinder in der Schweiz relativ einfach von Zuhause aus lernen können, stellt das Kinder in den Aussenbezirken der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar vor grosse Probleme. Wie geht Home Schooling ohne Computer?


Ein junges Mädchen aus Ruanda mit blau-weiss gestreiftem Shirt steht im Türrahmen eines Hauses

1. April 2021

Die 4 gröss­ten Her­aus­for­de­run­gen für Mäd­chen im glo­ba­len Sü­den

Wie ein Brennglas, das alle bestehenden Probleme in den Fokus nimmt und verstärkt – so wird dieser Tage die Wirkung der Corona-Pandemie beschrieben. Es ist wahr: Vor allem für Mädchen und junge Frauen im globalen Süden werden bereits vorhandene geschlechtsspezifische Ungleichheiten weiter verstärkt.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen