Krankenhaus-Kollaps in Brasilien: World Vision liefert Sauerstoffflaschen

28. Januar 2021

Brasilien: World Vision liefert 1000 dringend benötigte Sauerstoffflaschen an die Spitäler im Amazonasgebiet.

World Vision liefert 1000 Sauerstoffflaschen ins stark betroffene Amazonasgebiet

Text: World Vision

Das Gesundheitssystem Brasiliens befindet sich in einer schweren Krise, nachdem in den letzten Wochen so viele Kranke wie nie zuvor eingewiesen werden mussten. Aktuell sind fast neun Millionen Corona-Infizierte und mehr als 200'000 Verstorbene erfasst. Im Dezember vergangenen Jahres war in Brasilien eine neue Mutation des Virus entdeckt worden. Sie konnte inzwischen in 42% der Krankheitsfälle nachgewiesen werden.  Am 14. Januar stieg die Zahl der Todesfälle auf 1’841 Menschen in 24 Stunden - ein trauriger Rekord. Zusätzlich hat das Land immer noch mit vielen Tuberkulose-Erkrankungen zu kämpfen, die das Gesundheitssystem zusätzlich belasten.

Gemeinsam gegen COVID-19 – Jetzt spenden!

Kollaps des Gesundheitssystems

Besonders schwer von COVID-19 betroffen ist das Amazonasgebiet. Die Gesundheitsbehörden verzeichnen einen steilen Anstieg der Erkrankungen und haben den Kollaps des Systems erklärt.

Nach der Ankunft in Manaus, der Hauptstadt von Amazonas, lieferte World Vision gemeinsam mit Partnern 1000 Sauerstoffflaschen zusammen mit Hygiene- und Reinigungsmaterialien an Krankenhäuser und Gesundheitsstationen in zehn Gemeinden, einschliesslich der Hauptstadt, aus.

Brasilien: World Vision unterstützt brasilianische Krankenhäuser mit 1000 Sauerstoffflaschen. Krankenhäuser im Amazonasgebiet sind stark überlastet und benötigen dringend Unterstützung

World Vision Brasilien leistet seit März 2020 Corona-Hilfen und arbeitet dazu mit lokalen Partnern zusammen, um insbesondere die Bedürftigsten und Kinder mit Aufklärungs-und Hilfsmassnahmen zu erreichen. World Vision setzt unter anderem ein Krankenhausschiff ein, mit dem verstreut lebende, besonders schutzbedürftige Menschen und Kinder entlang der Amazonas-Flüsse mit Informationen und medizinischen Notfallbehandlungen versorgt werden können.

«Seit 10 Monaten sehen wir, wie die Auswirkungen von COVID-19 immer mehr gefährdete Familien und Kinder treffen. Das Virus breitet sich trotz aller Anstrengungen immer weiter aus, aber das Mitleid schwindet. Kinder sind traumatisiert, weil sie isoliert sind und enge Bezugspersonen verloren haben», erklärt die Direktorin von World Vision Brasilien, Martha Yaneth Rodriguez. «Der Bundesstaat Amazonas befindet sich zum zweiten Mal in einer Extremsituation. Die Gesundheits- und Bestattungssysteme brechen erneut zusammen. Die Teams von World Vision arbeiten unermüdlich im gesamten Staatsgebiet und schenken dem Amazonas gerade jetzt besondere Aufmerksamkeit.»

Schnelle und effiziente Hilfe

World Vision wurde vor 70 Jahren gegründet, um auf humanitäre Notsituationen zu reagieren. Die Mitarbeitenden vor Ort sind hervorragend vernetzt, arbeiten mit Gesundheitshelfern und Glaubensvertretern aller Religionen zusammen und sind Experten darin, in Zeiten grosser Krisen schnell und effizient zu reagieren. «Unsere Teams im Amazonasgebiet sind entschlossen, ihre Arbeit fortzusetzen, und wir müssen Mittel garantieren, damit diese Arbeit nicht unterbrochen wird», ergänzt Rodriguez.

Mit der bisher grössten, weltweiten Hilfsaktion im Kampf gegen das Virus und zur Bewältigung der existenzbedrohenden Folgen der Schutzmassnahmen, konnte World Vision bereits über 58 Millionen Menschen in 70 Ländern helfen.

 

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Kinder auf Matratze spielend

15. April 2021

Lang­zeit­aus­wir­kun­gen der Pan­de­mie lin­dern

Kinder leiden besonders unter den Folgen der Pandemie – auch wenn COVID-19 bei ihnen meist milde verläuft.


Ein junges Mädchen aus Ruanda mit blau-weiss gestreiftem Shirt steht im Türrahmen eines Hauses

1. April 2021

Die 4 gröss­ten Her­aus­for­de­run­gen für Mäd­chen im glo­ba­len Sü­den

Wie ein Brennglas, das alle bestehenden Probleme in den Fokus nimmt und verstärkt – so wird dieser Tage die Wirkung der Corona-Pandemie beschrieben. Es ist wahr: Vor allem für Mädchen und junge Frauen im globalen Süden werden bereits vorhandene geschlechtsspezifische Ungleichheiten weiter verstärkt.


Mutter mit ihren fünf Kindern im ausgebrannten Flüchtlingslager Cox’s Bazar

31. März 2021

Wie der Mi­li­tär­putsch in Myan­mar die La­ge der Ro­hin­gya ver­sch­lech­tert

Rund vier Jahre ist es her, dass über 700’000 Rohingya - darunter 400’000 Kinder - aus Myanmar vor Gewalt, Massakern und Vergewaltigung fliehen mussten. Vor allem das myanmarische Militär war für die Greueltaten verantwortlich - und im Februar 2021 hat es sich erneut an die Macht geputscht. Was bedeutet das für die im Land verbleibenden Rohingya und diejenigen, die in Bangladesch auf Rückkehr hoffen?


Bolivien: Ein Mädchen und ihre Mutter waschen sich die Hände, um sich vor COVID-19 zu schützen.

25. Februar 2021

Bo­li­vi­en: Pro­jekt­ein­bli­cke wäh­rend CO­VID-19

Die COVID-19-Pandemie wirkt sich in der einen oder anderen Art auf sämtliche Projekte, in denen World Vision tätig ist, aus. Auch auf jene in Bolivien. Eine virtuelle Projektreise erlaubt einen Einblick. Kommen Sie mit!

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen