KLIMAWANDEL FÜHRT ZU MEHR GEWALT AN FRAUEN

10. März 2020

Niger: Ein Mädchen in einem bunten Kleid und mit einem Tuch über dem Kopf schaut in die Kamera

DIESES MÄDCHEN AUS NIGER WURDE MIT 13 JAHREN VERHEIRATET. IHR EHEMANN IST SO ALT WIE IHR VATER.

Text: Sophie Keilwerth, Gastautorin

Was haben Klimawandel und Gewalt gegen Frauen miteinander zu tun? Auf den ersten Blick scheint es keine Korrelation zu geben. Eine neue Studie zeigt jedoch ein ganz anderes Bild auf.
Neue Studie findet Zusammenhang zwischen Klimawandel und Gewalt an Frauen
Die Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) hat hunderte von ähnlichen Fällen für ihre Studie herangezogen. Es ist die bisher grösste und umfassendste Untersuchung über die Auswirkungen des Klimawandels auf Gewalt gegen Mädchen und Frauen. Das Fazit der Analyse: Umweltzerstörung und geschlechterspezifische Gewalt müssen gemeinsam angegangen und gestoppt werden.

Ein völlig ausgetrockneter ehemaliger Fluss in einer braunen Wüstenlandschaft ohne Vegetation.DER KLIMAWANDEL FÜHRT ZU EINER ZUNEHMENDEN VERWÜSTUNG VON EHEMALS LANDWIRTSCHAFTLICH GENUTZTEN FLÄCHEN.

Beispiele gibt es viele: Eine durchschnittliche afrikanische Familie lebt von Landwirtschaft. Kommt es nun zu Überschwemmungen oder Dürren, hat die Familie nicht mehr genügend Nahrung. Eine «Lösung», die sich anbietet, ist, die meist noch minderjährigen Töchter so schnell wie möglich zu verheiraten. Einerseits muss die Familie dann ein Kind weniger versorgen – anderseits erhalten sie eine Mitgift, wie z.B. Vieh, für die Eheschliessung.

Zunahme von Kinderehen bei Dürren
Wenn die Familie in eine Existenzkrise gerät, kommt es leider nicht selten vor, dass die Rechte der Kinder zum Teil massiv verletzt werden. Zwangsverheiratung und Kinderprostitution sind dann Überlebensstrategien. «Egal wie gross die Krise ist, an elementaren Grundrechten darf auch dann nicht gerüttelt werden», sagt Thomas Kalytta, Kinderschutzbeauftragter bei World Vision Schweiz
Manchmal bleibt den Frauen und Mädchen nur der Weg in die Prostitution. So wie bei der 15-jährigen Cavo (Name von der Redaktion geändert) aus Angola: Seit die verheerende Dürre im Süden des Landes die Ernten vernichtet, prostituiert sie sich, um ihre Mutter und Grossmutter zu ernähren.

Angola: Die Silhouette eines Mädchens in blauem Shirt und kurzem RockCAVO MUSS SICH PROSTITUIEREN, UM GENÜGEND NAHRUNG FÜR SICH UND IHRE FAMILIE KAUFEN ZU KÖNNEN.

Sie wünscht sich, zur Schule gehen zu können, aber sie sagt, dass es keinen anderen Weg gibt, um zu überleben. Cavo kennt auch noch andere Mädchen, die diese Arbeit verrichten, weil es nur noch wenig bis gar nichts mehr zu essen gibt. Auch das ist eine der Auswirkungen des Klimawandels.
Aber nicht nur akute Umweltkrisen erhöhen die Gewalt an Mädchen und Frauen. Auch langfristige Ressourcenknappheit kann verheerende Folgen haben. Wasserholen und Brennholzsammeln ist meist Frauensache. Je weiter der Weg ist, den sie zurücklegen, desto höher das Risiko, dass sie von bewaffneten Banden überfallen und vergewaltigt werden.

Niger: Eine Frau in bunter Kleidung steht auf einem vertrockneten Feld und gräbt mit einer einfachen Holzhacke den Boden um. Auf dem Rücken trägt sie einen Säugling, auf dem Boden sitzt ein Kleinkind.  WENN DER BODEN DIE FAMILIEN NICHT MEHR ERNÄHREN KANN (WIE HIER IN NIGER) LEIDEN FRAUEN BESONDERS.

Dirk Bathe, Sprecher von World Vision in Deutschland, erklärt: «Deswegen bauen wir Brunnen in den Dörfern selbst oder in Dorfnähe und versuchen durch Wiederaufforstung, wieder Bäume in der Nähe von Siedlungen wachsen zu lassen.»

Fisch gegen Sex
Auch die weltweite Fischknappheit führt zu vermehrten sexuellen Übergriffen an Frauen. Fischer wissen, dass ihr Gut knapp ist und nützen dies schamlos aus: Sie verlangen nicht nur Geld, sondern oft auch Sex als Bezahlung. Vor allem in West-Kenia ist diese Praxis laut der Studie sehr verbreitet.

Indien: Eine Gruppe Mädchen lacht in die Kamera. Im Hintergrund eine junge Frau.ANURADHA (HINTEN LINKS) WURDE SELBST MIT 13 VERHEIRATET. HEUTE KÄMPFT SIE IN INDIEN GEGEN KINDERHEIRAT.

World Vision versucht überall diesen sexuellen Nötigungen entgegenzuwirken: Auf politischer Ebene wie auch direkt vor Ort klären Mitarbeitende und Freiwillige die Familien, Dorfältesten oder auch Imame, deren Wort in einer Gemeinschaft Gewicht hat, über die negativen Auswirkungen von Kinder- und Zwangsehen auf. Sie helfen Frauen Teiche anzulegen um dort eigene Fische zu züchten.
Die Kinderhilfsorganisation betreibt Ursachenbekämpfung, indem sie Familien zu einer zusätzlichen Einkommensmöglichkeit verhilft und die Frauen dabei unterstützt ihr eigenes Geld zu verdienen ¬- z.B. mit einem Fischteich.

Besonders wirkungsvoll hat sich bei der Ursachenbekämpfung von Armut auch die FMNR-Methode  (Farmed Managed Natural Regeneration) erwiesen. Der Gründer dieser Methode, Tony Rinaudo, hat dafür den Alternativen Nobelpreis erhalten.

Gewalt gegen Mädchen und Frauen ist uns #NICHTEGAL. Wir kämpfen weltweit für die Rechte und das Wohl von Kindern und Familien in Not. Werden Sie Kindheitsretter und unterstützen Sie unseren Kampf gegen Gewalt und Ausbeutung!

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Brasilien: Eine 9-köpfige Familie, Migranten aus Venezuela steht vor einer Wellblechhütte und blickt in die Kamera

3. Juni 2020

LATEI­NA­ME­RI­KA: DAS NEUE EPI­ZEN­TRUM VON CO­VID-19

«Entweder sterben wir an COVID-19 oder an Hunger», diesen Satz hört man in Brasilien derzeit häufig. Das Land meldet mit Abstand die meisten Corona-Infizierten in Lateinamerika. Warum die ganze Region ins Epizentrum der Corona-Katastrophe rückt, hat viel mit der sozialen Ungleichheit zu tun.


Eine schwarz-weiss Zeichnung eines Kindes mit Mundschutz, dass hinter dem Fenster steht und nach draussen möchte.

7. Mai 2020

CO­VID-19: Kin­der schüt­zen über So­cial Me­dia

Seit die Menschen in der Mongolei wegen COVID-19 ihr Zuhause nicht mehr verlassen dürfen, hat die häusliche Gewalt im Land zugenommen. Mit einer Kampagne nutzt World Vision Mongolei Social Media, um Kinder auch in den eigenen vier Wänden zu schützen.


Mongolei: Eine Mutter steht mit ihren Söhnen vor einer mongolischen Jurte.

9. April 2020

Mon­go­lei: Ein neu­es Zu­hau­se für Min­j­maa

Als Minjmaas Ehemann die Familie aufgrund seiner Alkoholsucht verlässt, muss sich die junge Mutter plötzlich allein um sich und ihre drei Kinder kümmern. Ein zweiter Schicksalsschlag bringt die Familie in eine absolute Notlage, der sie ohne fremde Hilfe nicht entkommen wäre.


Bolivien: Ein Mädchen lacht in die Kamera und macht mit den Händen das Victory-Zeichen.

4. April 2020

Bo­li­vi­en: Ju­gend ge­gen Ge­walt

Die Digitalisierung bringt uns alle näher zusammen. Mit Facebook, Instagram undTikTok kommunizieren wir über alle Grenzen hinweg. Für Kinder in besonders armen und abgelegenen Regionen ist das eine grosse Chance – aber auch eine grosse Gefahr. Wie die Jugend dieser Gefahr in unserem Projekt in Lomas entgegentritt, zeigt dieser Besuchsbericht.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen