Kinderschutz betrifft uns alle

9. Juni 2021

Mädchen fordern Abstand

STOP – Kinderrechte dürfen nicht verletzt werden

Text: World Vision Schweiz

Thomas Kalytta zeigt ein Foto von ein paar Jungs beim Fussballspielen. Die Kinder spielen mit nacktem Oberkörper und tragen kurze Hosen. «Ist die Veröffentlichung dieses Bildes problematisch», fragt Thomas Kalytta, Kinderschutzbeauftragter von World Vision Schweiz, in die Runde. Die virtuelle Runde schweigt zögerlich – nackte Haut ist nach all dem, was die Teilnehmenden bislang gehört hatten, ein Problem. Doch Thomas klärt rasch auf: «Es spricht nichts gegen eine Veröffentlichung des Bildes. Schliesslich werden weder explizite Posen noch unangemessen viel nackte Haut gezeigt, auch steht kein Kind allein im Zentrum.» Einen Vorbehalt aber gibt es: «Es muss jedoch stets auch der kulturelle Hintergrund des Landes berücksichtigt werden, für den das jeweilige Bild freigegeben wird.»

Egal ob Volunteers oder Festangestellte: Kinderschutz-Schulungen sind Pflicht

In den letzten Monaten hat World Vision die Community «Friends of World Vision» stetig ausgebaut – nicht nur das Advisory Board ist gewachsen, sondern auch die Zahl der Botschafter/-innen und Influencer/-innen. Miriam Volz, Community Engagement Manager, freut sich sehr über diese Entwicklung: «Jeder neue Friend of World Vision bringt seine besonderen Fähigkeiten und Kompetenzen ein, gestaltet unsere Arbeit aktiv mit und unterstützt somit unser Ziel, so vielen Kindern in Not wie möglich zu helfen», erklärt sie. Jedoch reiche die Bereitschaft und das Können alleine nicht aus, um sich für World Vision Schweiz zu engagieren. «In einem sensiblen Arbeitsumfeld wie dem unserem ist die Auseinandersetzung mit der Bedeutung von Kinderschutz und Kinderrechten mindestens genauso wichtig. Alle, die mit World Vision in engerer Verbindung stehen und einen direkten Bezug zu den Patenkindern im Globalen Süden haben besuchen bei uns regelmässig ein obligatorisches Safeguarding-Training.» Dies ist eine Schulung, die anhand anschaulicher Beispiele verdeutlicht, wie leicht Kinderrechte verletzt werden können und was Kinderschutz im Alltag bedeutet. «Egal, ob Volunteer oder Mitarbeitender, da wird kein Unterschied gemacht», weiss Miriam Volz. «Volunteers», erzählt sie weiter, «unterschreiben zu Beginn einer Zusammenarbeit unter anderem auch, dass sie die «Kinder- und Begünstigtenschutz-Richtlinien» gelesen haben. Danach besuchen sie erstmals ein Safeguarding-Training. Diese Schulung muss alle zwei Jahre wiederholt werden.»

Andrew Bond, Musiker/Liedermacher
«Im Safeguarding-Training zum Thema Kinderschutz im Alltag wurde mir eindrücklich aufgezeigt, wie leicht Kinderrechte verletzt werden können.» – Andrew Bond, Musiker/Liedermacher und Botschafter für World Vision Schweiz 

Obligatorisch und regelmässig zu wiederholen

Doch zurück zur heutigen Schulung. Ebendiese Schulung ist es, in der die illustre Runde – die World Vision-Botschafter Edith Wolf-Hunkeler, Eva Hürlimann und Andrew Bond sowie die Influencerin Marie-Claire Graf und die Advisor Ivana Yoshima und Michel Kaufmann – interessiert den Ausführungen des Kinderschutzbeauftragten Thomas Kalytta über das Foto mit den fussballspielenden Jungen folgen. Sie wissen nun, wie schnell ein Verstoss gegen die Richtlinien vorliegt und Kinderrechte verletzt werden können. Ein Bild fussballspielender Jungen ist unter Umständen harmlos – die Darstellungen schmutziger Kinder, Kinder mit unangemessenen Botschaften auf der Kleidung oder mit Fliegen im Gesicht sind es definitiv nicht. Nach der Schulung sind die Volunteers auch – sollten sie Zeugen eines Falls von mangelndem Kinderschutz werden – in der Lage, richtig und schnell zu reagieren. Denn «Safeguarding is everyone’s business» (Bill Forbes, Sector Lead, Child Protection & Participation).

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre von Kindern ein grosses Anliegen. Wenn Grund zur Annahme besteht, dass ein Kind gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder senden Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Südsudan: Eine Schülerin schreibt in ihr Schulheft.

30. August 2021

Alu­el kämpft für ih­re Rech­te – und die al­ler Frau­en

Mit 15 Jahren verliebte sich Aluel in einen Gleichaltrigen, weil sie glaubte, dadurch vor der Verheiratung mit einem viel älteren Mann bewahrt zu werden. Sie wurde schwanger und der Junge lehnte seine Verantwortung ab. Heute schützt Aluel junge Frauen vor dem gleichen Schicksal.


27. August 2021

«Ich ma­che das für mei­ne Mut­ter»

Klima, Dürre, Nahrung, Ausbeutung – es hängt alles zusammen! Die Geschichte von Cavo steht für die menschlichen Kosten des Klimawandels. Ungerechterweise sind es die am wenigsten Verantwortlichen, die den höchsten Preis zahlen.


Nepal: Die 16-jährige Pinky vor ihrer Schule in einem Gang und lächelt in die Kamera.

16. Juli 2021

Pin­ky aus Ne­pal: vom schüch­t­er­nen Mäd­chen zur Bot­schaf­te­rin für Kin­der­rech­te

Die 16-jährige Pinky aus dem Distrikt Sarlahi im Süden Nepals hat sich von einer stillen und schüchternen Schülerin zu einem selbstbewussten Mädchen entwickelt, das in ihrer Gemeinde Veränderungen bewirken will und aktiv gegen Kinderheirat vorgeht.


Junge Frau mit Flagge des Südsudans

8. Juli 2021

Die Sa­che der Frau­en im Süd­s­u­dan vor­an­t­rei­ben

«Während wir die Unabhängigkeit feiern, wünsche ich mir, dass alle Kinder, unabhängig von ihrem Geschlecht, das Recht auf Bildung erhalten, um ihre Zukunft zu erreichen», sagt die 18-jährige Nybol Abraham (Bild). Betty Adong, Advocacy and Protection Manager von World Vision, hat sich anlässlich des zehnten Unabhängigkeitstags des Südsudans Gedanken zur Rolle der Frauen im Land gemacht.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen