KINDERRECHTE: DORT HELFEN, WO DIE KINDER ZUHAUSE SIND

20. November 2018

GLÜCKLICHE SCHULMÄDCHEN AUS HONDURAS. ALLE KINDER HABEN EIN RECHT AUF BILDUNG, EIN SICHERES ZUHAUSE UND AUF FREIZEIT.

In der mexikanischen Stadt Tijuana, direkt an der Grenze zu den USA, wächst die Spannung. Dort kampieren derzeit Tausende Migranten, die aus ihren Heimatländern Honduras, El Salvador und Guatemala geflohen sind. Bald werden noch mehr kommen. Allen Drohungen und Gefahren zum Trotz.

Durch ihren gemeinsamen Aufbruch ist die «Karawane» medial in unser Bewusstsein gerückt. Was ist zu tun, um Flucht vor Armut und Gewalt unnötig zu machen?

Gewalt und Chancenlosigkeit als Fluchtgrund
In Bezug auf häusliche Gewalt und Morde an Kindern verzeichnet Mittelamerika leider Spitzenwerte. Junge Unternehmer klagen zudem darüber, ihre Geschäftsideen aufgrund von Erpressungen häufig aufgeben zu müssen. In diesem Klima der Unsicherheit erscheint die Migration vielen als letzter Ausweg, denn staatlichen Strukturen vertrauen viele Menschen wegen der fehlenden Strafverfolgung nicht mehr.

Laut einer 2017 von World Vision angestossenen Studie glauben mehr als 80 Prozent der Bevölkerung in El Salvador, dass die Gewalt gegen Kinder in den letzten 5 Jahren zugenommen habe, und mehr als 60 Prozent halten die Regierung für unfähig oder unwillig, dagegen etwas zu unternehmen.

Schon seit Jahren setzt sich World Vision nicht nur für eine faire Behandlung der Migranten und den Schutz der Kinder auf der gefährlichen Reise ein, sondern vor allem für bessere Lebensbedingungen in den Herkunftsländern.

Ursachen am Ursprungsort bekämpfen
World Vision hat daher die Initiative «Hope at Home» für Mittelamerika ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist, gemeinsam mit Partnerorganisationen direkt auf Ursachen und Einflussfaktoren von Migration - beispielsweise Jugendarbeitslosigkeit, Gewalt zuhause und soziale Ausgrenzung - einzuwirken. Im Fokus stehen die Länder des sogenannten nördlichen Dreiecks: Guatemala, Honduras und El Salvador.

Von dort wandern besonders viele Menschen auf der Suche nach Arbeit in Nachbarländer, in die USA oder auch nach Europa aus. Nirgendwo anders werden auch so viele junge Menschen ermordet wie in dieser Region - meist durch Jugendbanden.
 


ERICK HAT VOR 4 JAHREN VERSUCHT ILLEGAL IN DIE USA EINZUWANDERN: DANK EINES COACHING PROGRAMMS IST ER HEUTE AUF DEM WEG ZUM UNTERNEHMER – IN GUATAMALA.

Hope at Home: Initiative für ein kinderfreundliches Leben
Mit folgenden sechs Zielen haben die Länderbüros von World Vision in Lateinamerika den Rahmen für die Initiative «Hope at Home» gesteckt:

  1. Das Bildungsniveau von Kindern und Jugendlichen soll verbessert werden.
  2. Berufliche Möglichkeiten für benachteiligte Jugendliche sollen erschlossen oder erweitert werden.
  3. Gewalt in der Familie und im lokalen Kontext soll reduziert werden.
  4. Kinder und Erwachsene werden über die Risiken einer unsicheren Migration informiert.
  5. Der Gemeinschaftssinn und die soziale Zugehörigkeit bei Kindern und Jugendlichen soll gestärkt werden.
  6. Jugendliche aus problematischen Verhältnissen sollen weniger bzw. gar nicht stigmatisiert und ausgegrenzt werden.

Netzwerke für Gewalt-Prävention wachsen
Zu den Partnern der Initiative gehören Kinder und Jugendliche mit ihren eigenen Netzwerken, Kirchen, verschiedenste nichtstaatliche Organisationen, lokale und nationale Regierungsorgane, Unternehmen und Führungskräfte aus der Wirtschaft, nationale und internationale Entwicklungsagenturen, Hochschulen und Think-Tanks sowie Medien und Künstler.

World Vision trifft zudem Absprachen mit den Bildungsministerien, um die Rahmenbedingungen für den Grundschulunterricht zu verbessern und Übergänge zu weiterführenden Schulen oder Ausbildungsangeboten zu erleichtern. Gute Bildung umfasst natürlich auch Angebote ausserhalb der Schulen, z.B. durch Sport, Musik oder Kinderclubs.

Zehntausende Eltern, Pädagogen und auch kirchliche Partner hat World Vision in seinen Projektregionen bereits für die Rechte der Kinder und eine Erziehung ohne Gewalt sensibilisiert.

Mit einer Kinder- oder Dorfpatenschaft unterstützen Sie uns dabei, den Kindern und Familien in den ärmsten Regionen der Welt ein selbstständiges Leben zu ermöglichen.

 

 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

    

FOLGEN SIE UNS

     

 

 

UNSERE PARTNER

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen