Kinderarbeit: Für immer arm?

12. Juni 2020

Kambodscha: Ein Junge mit Werkzeug über den Schultern arbeiten.

Schätzungsweise 152 Millionen Kinder und Jugendliche arbeiten unter Bedingungen, die mit den Kinderrechten nicht vereinbar sind.

Jetzt Kindern in Not helfen

Text: Iris Manner, World Vision Deutschland 

Meine erste Begegnung mit Kinderarbeit hat mir vermutlich Johanna Spyris Roman «Heidi» beschert. Den «Ziegenpeter» beneidete ich ein bisschen um seine Freiheit in den Schweizer Bergen, obwohl die wirtschaftliche Not als Hintergrund seines Jobs durchschien. Viele Jahre später fand ich es auch gar nicht abwegig, dass mein fünfjähriger Sohn von einem senegalesischen Nomaden das Ziegenhüten lernen sollte, «denn Kinder sollten früh lernen, Verantwortung zu tragen», meinte damals der Nomaden-Anführer.

Ganz andere Gedanken kamen mir, als ich auf den qualmenden Müllbergen in den Metropolen Manila und Nairobi Kinder arbeiten sah. Völlig ungeschützt gegen Verletzungen, Vergiftungen und Verbrennungen sammelten sie verkaufbare Abfälle. Als Recycler schon Profis, aber letztlich nur Sklavenarbeiter von Kartellen, die mit dem Müll aus aller Welt Profit machen. Für mich war das Sinnbild für eine Menschheit, die den Bezug zu sich selbst und zu ihrer Zukunft verloren zu haben scheint. Doch unsere Möglichkeiten daran etwas zu ändern, sind grösser als es oft scheint. Das hat mir unter anderem einer der Müllsammler gezeigt, der heute ein engagierter World Vision-Mitarbeiter ist.

Fast jedes 10. Kind muss arbeiten
152 Millionen Kinder und Jugendliche arbeiten nach aktuellen Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) unter Bedingungen, die mit den Kinderrechten nicht vereinbar sind und sie ihrer Chancen berauben. Demzufolge ist fast jedes 10. Kind auf der Welt ein Kinderarbeiter.

Man muss Europa gar nicht verlassen, um Kinderarbeiter zu finden oder Menschen zu begegnen, die aus eigener Erfahrung darüber berichten können. Aber in den ärmeren Teilen der Welt sind es ungleich mehr. In der Asien-Pazifik-Region gibt es laut offiziellen Schätzungen 78 Millionen Kinderarbeiter, in Wirklichkeit vermutlich viel mehr. In Afrika südlich der Sahara ist der Anteil arbeitender Kinder am grössten: Etwa jedes fünfte Kind ist betroffen. Fast die Hälfte aller Kinderarbeiter (48 Prozent) sind übrigens sehr jung, nämlich zwischen 5 und 11 Jahre alt.

Die grassierende COVID-19-Pandemie verschlimmert die Situation für die Kinder noch einmal. Laut einer neuen Studie von World Vision wird es wegen den Folgen der globalen Krise in den nächsten zwei Jahren deutlich mehr Kinderarbeit geben. 

Angola: Ein Junge reitet auf einem Esel. Der Esel trägt leere Wasserkanister.Eine einfache Lösung gegen Kinderarbeit gibt es nicht. Es braucht eine Zusammenarbeit auf vielen Ebenen.

Was ist Kinderarbeit
Als «Kinderarbeit» werden Arbeiten bezeichnet, für die Kinder entweder zu jung sind oder die gefährlich, ausbeutend oder aus anderen Gründen schädlich für ihre körperliche und seelische Entwicklung sind. Auch Arbeiten, die Kinder vom Schulbesuch abhalten, zählen dazu.

Dadurch unterscheidet sich Kinderarbeit (im Englischen child labour) von normalen Aufgaben, die zum Beispiel im Haushalt anfallen, oder auch von Schülerjobs und anderen legalen Beschäftigungen. Die meisten Länder haben ein Mindestalter für die legale Beschäftigung Jugendlicher festgelegt (zwischen 14 und 16 Jahre) und in Gesetzen genau definiert, welche Bedingungen zum Schutz des Kindeswohls erfüllt sein müssen.

Die Ausbeutung von Kindern widerspricht den weltweit gültigen Kinderrechten und beraubt die betroffenen Mädchen und Buben häufig sowohl ihrer Kindheit als auch vieler Lebenschancen. Deshalb muss Kinderarbeit verhindert oder beendet werden.
Zu den schlimmsten Formen von Kinderarbeit zählen nach der Definition der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO):

  • Alle Formen der Sklaverei wie Verkauf und Handel mit Kindern, Schuldknechtschaft, Leibeigenschaft, Zwangsarbeit einschliesslich des Einsatzes von Kindersoldaten
  • Kinderprostitution und Kinderpornografie
  • Kinder in illegalen Beschäftigungen wie in der Drogenherstellung und im Drogenhandel
  • Gefährliche Arbeit, die voraussichtlich der Gesundheit, der Sicherheit oder der Sittlichkeit von Mädchen und Jungs schadet

Wie kann man Kinderarbeit weltweit wirksam überwinden?
Eine einfache Lösung gibt es nicht. Zusammenarbeit auf vielen Ebenen ist bei sehr wichtig. Und wie bei anderen Themen auch, sollten betroffene Kinder und Jugendliche mit ihren Ideen unbedingt einbezogen werden.
Regierungen sind in der Verantwortung, Gesetze zum Schutz von Kindern durchzusetzen und Rahmenbedingungen für Entwicklungsmöglichkeiten zu verbessern. Sie brauchen dazu aber Unterstützung vieler Akteure und manchmal auch gesellschaftlichen Druck. 

World Vision engagiert sich schon seit vielen Jahren für die Stärkung der Kinderschutz-Systeme in aller Welt und für umfassende Massnahmenpakete, die auf die verschiedenen Ursachen und Facetten von Kinderarbeit einwirken:

  • World Vision klärt Familien und Arbeitgeber über die Schäden durch Kinderarbeit auf 
  • Kinder und Jugendliche unterstützen wir dabei, ihre Rechte einzufordern 
  • In unseren Entwicklungsprojekten beugen wir den Ursachen von Kinderarbeit vor, indem wir mit Familien neue Einkommensmöglichkeiten finden und Bildungsangebote zugänglich machen bzw. verbessern. 
  • Wir unterstützen Jugendliche nach einem Schulabbruch dabei, entweder eine Ausbildung zu erhalten oder zurück in die Schule zu gehen
  • Wir stärken Kinderschutz-Netzwerke, die u.a auf die Einhaltung der Gesetze gegen ausbeuterische Kinderarbeit dringen und Hilfen für arbeitende Kinder vermitteln
  • Ausserdem haben Kinderschutz-Massnahmen und Bildungsangebote für Kinder in Krisen einen hohen Stellenwert in unserer humanitären Hilfe. 
  • Wir arbeiten gemäss den Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation und den Definitionen zum Kinderschutz durch die UN.

Mit einer Kinderpatenschaft sorgen Sie dafür, dass Kinder in einer sicheren Umgebung gesund aufwachsen und zur Schule gehen können anstatt zu arbeiten. Jetzt Leben verändern!
 

Diesen Beitrag teilen:


3 Kommentare Anzeigen und kommentieren

SQUACCUND

SQUACCUND
24.July 2021

buy generic cialis


SQUACCUND

SQUACCUND
18.June 2021

can u buy clomid on line[/url]

SQUACCUND

SQUACCUND
09.June 2021

kamagra[/url]

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Nepal: Die 16-jährige Pinky vor ihrer Schule in einem Gang und lächelt in die Kamera.

16. Juli 2021

Pin­ky aus Ne­pal: vom schüch­t­er­nen Mäd­chen zur Bot­schaf­te­rin für Kin­der­rech­te

Die 16-jährige Pinky aus dem Distrikt Sarlahi im Süden Nepals hat sich von einer stillen und schüchternen Schülerin zu einem selbstbewussten Mädchen entwickelt, das in ihrer Gemeinde Veränderungen bewirken will und aktiv gegen Kinderheirat vorgeht.


Südsudan: Ein Junge mit der Landesflagge in der Hand springt in die Höhe.

9. Juli 2021

Süd­s­u­dan: 10 Jah­re Un­ab­hän­gig­keit, kein Er­folg

Am 9. Juli feiert der Südsudan seine zehnjährige Unabhängigkeit. Das ist leider kein Grund zur Freude, denn aktuell steht das Land vor einer der schlimmsten humanitären Krisen seit Jahren.


Junge Frau mit Flagge des Südsudans

8. Juli 2021

Die Sa­che der Frau­en im Süd­s­u­dan vor­an­t­rei­ben

«Während wir die Unabhängigkeit feiern, wünsche ich mir, dass alle Kinder, unabhängig von ihrem Geschlecht, das Recht auf Bildung erhalten, um ihre Zukunft zu erreichen», sagt die 18-jährige Nybol Abraham (Bild). Betty Adong, Advocacy and Protection Manager von World Vision, hat sich anlässlich des zehnten Unabhängigkeitstags des Südsudans Gedanken zur Rolle der Frauen im Land gemacht.


Magazin VISION World Vision Schweiz, Entwicklungszusammenarbeit

30. Juni 2021

Die neue "VI­SI­ON" ist da!

Die neuste Ausgabe unseres Magazins „VISION” ist da und nimmt Sie auf 16 Seiten mit in unsere Arbeit nach Indien, Uganda und in das Zukunftsmodell Ökodorf mit.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen