Kinder in Not sind #NICHTEGAL

30. Januar 2020

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

Im Januar dieses Jahres haben wir eine neue Kampagne gestartet. Das Thema erraten Sie bereits: #NICHTEGAL. Mit TV-Spots, Plakaten, im ÖV und im Internet möchten wir auf Themen aufmerksam machen, die uns nicht egal sind und die in unserer Gesellschaft unbedingt mehr Gewicht bekommen müssen. 

Dafür machen wir uns stark
Wenn Sie also einem unserer Aufrufe begegnen, sehen Sie hin und werden Sie aktiv. Nur wenn es uns gelingt, möglichst viele Menschen auf die wichtigsten Themen unserer Zeit aufmerksam zu machen – Kinderrechte, Menschen auf der Flucht und die Zerstörung der Umwelt –  können wir gemeinsam etwas verändern. 

Als international tätige Organisation setzen wir uns weltweit und tagtäglich dafür ein, dass die Rechte und Grundbedürfnisse der Kinder beachtet werden, dass Kinder auf der Flucht in Sicherheit und menschenwürdig leben können und, dass unser Planet auch noch der nächsten Generation erhalten bleibt. Seit Jahren fördern wir in unseren Projekten eine nachhaltige Landwirtschaft und setzen uns unter anderem mit der preisgekrönten FMNR-Methode für die Wiederbegrünung verwüsteter Landstriche ein.

Warum braucht es dafür eine Werbekampagne?

Eine Collage von drei Bildern in sandfarbenen Tönen. Das erste Bild zeigt braune und ausgetrocknete Landschaft mit rissigem Boden. Das zweite Bild zeigt ein indisches Mädchen, dass sich ihre Augen mit schwarzem Kajal schminkt. Das dritte Bild zeigt die Silhouette eines Mädchens, dass den Vorhang ihrer Hütte hebt um hinaus in die Landschaft zu blicken.
 
Wer etwas bewirken will, braucht Mitstreiter. Die finden wir aber nur, wenn wir Aufmerksamkeit erregen. Wir haben uns deshalb bewusst für eine Kampagne entschieden, die provoziert, ohne laut zu sein. Anstatt lautstark mit anderen Werbemeldungen zu konkurrieren, setzen wir auf Stille und animieren so zum Nachdenken. Der neue Look soll insbesondere auch jüngere Generationen ansprechen. Denn es ist ihre Zukunft, um die es jetzt geht.

Machen Sie mit!
Ist es auch Ihnen nicht egal, dass der Klimawandel immer mehr Böden verwüstet, Mädchen schon im Kindesalter verheiratet werden und Kinder auf der Flucht ums Leben kommen? Machen Sie sich für diese Themen stark und liken und teilen Sie unsere Beiträge mit dem Hashtag #NICHTEGAL auf Facebook, Instagram, Twitter, LinkedIn und XING. Gemeinsam sind wir stärker und unsere Stimmen lauter.

Starke Partner
Beiträge unserer Kampagne finden Sie ab sofort online auf Social Media und im Fernsehen. An dieser Stelle möchten wir uns bei unseren Umsetzungspartnern, insbesondere bei der carbon-connect AG, für ihre Unterstützung bedanken. 
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Bangladesch: Eine Mutter sitzt mit drei ihrer vier Kinder in einer Hütte im Flüchtlingslager Cox’ Bazar.

16. Oktober 2020

Wenn je­mand an­ders über dei­ne Mahl­zeit be­stimmt

Viele Menschen müssen fliehen, um gewaltfrei zu leben. In ihrer neuen «Heimat» haben aber Flüchtlinge wie die Rohingya keinen Raum, um selbst Nahrung anzubauen und selbst zu bestimmen, was auf den Tisch kommt. Der neue Friedensnobelpreisträger, das UN-Welternährungsprogramms, schafft gemeinsam mit seinem seit 16 Jahren grössten Partner World Vision Abhilfe.


Moria auf Lesbos, Griechenland: Ein Mädchen steht, eingepackt in einer warmen Jacke, vor einem Zelt in einem Flüchtlingslager.

30. September 2020

Auf­nah­me von Flücht­lin­gen: Der Bun­des­rat hat ge­ant­wor­tet

Am 15. September haben wir uns zusammen mit drei weiteren Kinderhilfswerke der Schweiz an den Bundesrat gewandt mit vier konkreten Vorschlägen und der Bitte, als humanitäres Vorbild voranzugehen und etwas mehr Verantwortung zu übernehmen für die Zukunft der Kinder auf der Flucht. Auslöser war der verheerende Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Jetzt hat der Bundesrat geantwortet.


Afrika: Ein Mädchen im bunten Rock, deren Gesicht nicht zu erkennen ist, sitzt auf einem Lehmboden

24. September 2020

CO­VID-19: Die Mäd­chen lei­den am meis­ten

Über vier Millionen Mädchen laufen Gefahr, in den nächsten zwei Jahren zwangsverheiratet zu werden – zusätzlich zu den sowieso schon gefährdeten 13 Millionen. Aufgrund der COVID-19-Pandemie nimmt die Gewalt gegen Kinder weltweit dramatisch zu. Hier steht, warum.


22. September 2020

Bil­dung kann nicht war­ten: Die­se Schu­le in Ko­lum­bi­en gibt Flücht­lings­kin­dern neue Hoff­nung

Wie lernen Kinder in Krisengebieten? Flüchtlingskinder aus Venezuela dürfen in Kolumbien in die Schule - dank einer neuen Initiative und World Vision. Für die traumatisierten Kinder ein Ort der Hoffnung und Zuversicht.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen