KENIA: VOM VATERLOSEN PATENKIND ZUM ERZBISCHOF

5. September 2018

Jackson Ole Sapit, Erzbischof der Anglikanischen Kirche in Kenia

Jackson Ole Sapit ist heute ein bekannter Mann. Ohne Unterstützung und das World Vision-Patenschaftsprogramm hätte sein Lebensweg wahrscheinlich anders ausgesehen.

Er weiss nicht genau, wie viele Geschwister er hat – er schätzt, es sind über 50. Denn Jackson Ole Sapit wurde in eine polygam lebende Massai-Familie hineingeboren. Sein Vater hatte elf Frauen, Jacksons Mutter war die Nummer sieben. Jackson ist noch sehr jung, gerade einmal 4 Jahre alt, als sein Vater stirbt. Die älteren Halbbrüder verstossen ihn daraufhin zusammen mit seiner Mutter und den Geschwistern – sie wollen das Land für sich behalten. Von nun an sind Jacksons Mutter und ihre Kinder auf sich selbst angewiesen.

Zur Schule geht Jackson nur, weil in Kenia die Schulpflicht herrscht. Denn eigentlich glaubt die Massai-Dorfgemeinschaft nicht an den Wert einer Schulbildung: die Buben sollten Kühe hüten, die Mädchen zuhause aushelfen. 

Unterstützung in Zeiten der Dürre
Jackson ist ein guter Schüler und ein Jahr nach seiner Einschulung bekommt er von World Vision Pateneltern vermittelt. Als sein Dorf von einer Dürre heimgesucht wird, erhält seine Familie Unterstützung von World Vision: «1976 hatten wir eine extreme Dürre», erinnert er sich. «Die Leute bekamen Nahrungsmittel: Mais, Bohnen und dazu noch Speiseöl. Das hat uns geholfen, die Dürre zu überleben – alle haben davon profitiert.» Um nachhaltig zu helfen, unterstützte World Vision die Familie ausserdem beim Anlegen eines eigenen Gemüsegartens.

Über Umwege zum Ziel
Trotz seiner eigentlich ganz guten Schulleistungen hat Ole Angst davor, den Anforderungen nicht gerecht werden zu können. Er kehrt in sein Heimatdorf und zu einer traditionellen Lebensweise zurück: Er handelt mit Kühen. Dann kommt der entscheidende Wendepunkt. Er lernt eine Engländerin kennen, die eine mobile Klinik der Anglikanischen Kirche leitet. Für sie arbeitet Jackson als Massai-Übersetzer. Er hilft anderen jungen Massai-Männern dabei, Lesen und Schreiben zu lernen – und merkt: es ist seine Leidenschaft, anderen Menschen auf ihrem Weg zu helfen. 

Von der Klinikleiterin und dem lokalen Pastor dazu ermutigt, macht sich Jackson an die Ausbildung zum Priester. Er schliesst seine Ausbildung ab und arbeitet ausserdem für das Hilfswerk Tearfund. Hier lernt er viel über Entwicklungsarbeit und Projektmanagement. Seine Arbeit führt ihn nach England, wo er an der Universität Reading einen Master in «Social Development» abschliesst.

Nach seinem Studium in England wird er zum Bischof befördert. 2016 folgt die Wahl zum Erzbischof der Anglikanischen Kirche Kenias. Wieder glaubt er, dass er es nicht schaffen wird, die Last ist zu gross. Doch als unzählige Bischofe ihre Unterstützung zum Ausdruck bringen, nimmt er die Position an. Heute lebt Jackson Ole Sapit in der gleichen Nachbarschaft wie der kenianische Präsident. Er reist viel und setzt sich zum Beispiel für die Versöhnung der Kriegsparteien im Südsudan ein. 

Hilfe zur Selbsthilfe
Seine Zeit als Patenkind habe ihm geholfen, eine Vision für sein Land zu entwickeln, sagt der Bischof heute: «Eine Stärke von World Vision ist das Befähigen von Dorfgemeinschaften. Wir müssen den Menschen helfen zu verstehen, dass sie in Beziehung zu ihrer Umgebung und zu Gott leben. So können sie sich ihre eigene Zukunft vorstellen und World Vision kann ihnen das Werkzeug dazu geben.»

Unterstützen auch Sie mit einer Patenschaft  den nächsten Jackson. Gemeinsam mit Ihnen schaffen wir Schritt für Schritt eine Welt für Kinder.
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Naher Osten: Fröhliche Kinder vor einer bemalten Wand, mittendrin Christoph als UN-Mitarbeiter

29. Mai 2019

DER NEUE: CHRI­S­TOPH VON TOG­GEN­BURG, CEO WORLD VI­SI­ON SCHWEIZ

Bei World Vision Schweiz hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Unser jüngster Neuzugang ist Christoph von Toggenburg, der seit Mai als CEO die Geschäfte von World Vision Schweiz führt. Hier lernen Sie ihn ein wenig kennen.


Dominikanische Republik: 4 lachende junge Menschen mit World-Vision-T-Shirts und Toblerone-Schokolade

24. Mai 2019

«WIR SIND EIN­FACH NUR HAP­PY, UN­SER PA­TEN­KIND BE­SUCHT ZU HA­BEN»

Ein Landgang im Karibikhafen La Romana wurde für die Bachmanns zu einem besonderen Erlebnis. Sie haben Ihr Patenkind Johanni zum ersten Mal persönlich getroffen und konnten sich mit eigenen Augen überzeugen, was ihre Unterstützung bewirkt.


Simbabwe: Eine Mutter hält ihre kleine Tochter im Arm und blickt sie strahlend an. Hinter ihnen sind Büsche und eine Lehmhütte zu erkennen.

3. Mai 2019

MEIN ZU­HAU­SE IN SIM­B­AB­WE

Candice lebt mit ihrer Mutter Thaweye im Südwesten Simbabwes. Da, wo World Vision Schweiz im kommenden Jahr ein neues Projekt eröffnen wird. Die kleine Candice ist eines der ersten Patenkinder, die durch das Projekt unterstützt wird. Thaweye hat uns ihr Zuhause gezeigt.


Vietnam: Eine Gruppe von Frauen und Männern, zwei Schweizer und drei Vietnamesen, sitzen um einen Tisch herum

3. Mai 2019

Viet­nam: Ein Be­such bei May und «On­kel Ho»

Abseits üblicher Touristenpfade sind die Eindrücke besonders intensiv. Diese Erfahrung hat auch ein Schweizer Paten-Paar in Vietnam gemacht. In einem abgelegenen Winkel im Norden des Landes haben die beiden ihr Patenkind May besucht. Hier ihr Reisetagebuch.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen