Kenia: Dennis, der Krieger

3. Dezember 2019

Kenia: Eine Familie, zwei Söhne und deren Eltern, stehen lachend vor ihrer Lehmhütte. Der eine Sohn sitzt im Rollstuhl.

Text: Laura Reinhardt, World Vision USA

Boniface und Winfred waren unterwegs, als bei Winfred die Wehen einsetzten. Nach acht Stunden brachte sie einen Sohn im Busch zur Welt. Erst zwei Tage später erreichten sie das Krankenhaus, wo sie erfuhren, dass er eine zerebrale Lähmung hatte. Seine versteiften Gliedmassen würden sich weder aufrichten noch entspannen. Selber bewegen konnte er sich kaum. «Ich hatte das Gefühl, dass Gott mich hasste – dass seine Behinderung ein Fluch sei», sagt Vater Boniface.

Sie gaben ihm den englischen Namen Dennis. Sein Grossvater nannte ihn aber Ngumbau – Krieger. Sehr passend, denn kämpfen musste Dennis seit seiner Geburt. 

Potential erkennen
Dennis, jetzt acht Jahre alt, verbrachte seine ersten fünf Jahre hauptsächlich auf dem steinigen Boden seines Hauses in Mwala, Kenia, ohne sich von einem Ort zum anderen bewegen zu können. Er konnte nicht allein gelassen werden. Winfred blieb immer in seiner Nähe. Das Leben fühlte sich klein und begrenzt an, sowohl für Dennis als auch für seine Eltern.

2011 begann World Vision in Mwala zu arbeiten. Im Zuge der Projektarbeit identifizierte World Vision Kinder mit Behinderungen in der Region, um diese zusätzlich unterstützen zu können. Dennis war eines davon. Dank des von USAID finanzierten Rollstuhl-Programms ACCESS erhielt Dennis einen dringend benötigten Rollstuhl. In Kurse lernten seine Eltern ausserdem, wie sie Dennis pflegen und waschen, damit er gesund bleibt. World Vision half den Familien zu verstehen, welches Potential in Kindern wie Dennis schlummert. «Die meisten Familien wissen nicht, dass ihre Kinder sehr intelligent sind», sagt James Keitany von World Vision.
Dennis' Eltern bestätigen James' Einschätzung. Vater Bonifatius sagt, dass Dennis sehr neugierig sei. «Manchmal, wenn er ein Auto hört, will er stehen bleiben. Er ist aufmerksam und versucht, auf die Umgebung zu reagieren.»

Veränderte Einstellungen und Herzen
Gemeinsam mit anderen Eltern in der Gemeinde, die auch Kinder mit Behinderungen haben, besuchten Boniface und Winfred Kurse von World Vision. Boniface sagt: «Früher habe ich ein Kind mit einer Behinderung als Problem gesehen, und es hat mir viel Kummer bereitet.» Andere Eltern ermutigten ihn und sagten ihm, dass auch Dennis eine glänzende Zukunft haben könnte.

Ein wichtiger Teil der Arbeit ist es, Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft miteinzubeziehen. Zum Beispiel mit Aktionsgruppen, die sich aktiv für Menschen mit Behinderung einsetzten und ihnen eine Stimme geben.

«Inklusion ist für alle da», sagt auch James. Rollstuhlrampen vor öffentlichen Gebäuden kommen beispielsweise nicht nur Menschen mit Behinderungen zugute, sondern auch älteren Menschen und Schwangeren.

Kenia: Eine Betreuerin lacht gemeinsam mit einem Kind, das in einem Rollstuhl ist. 
Grosse Freude: Wenn World Vision-Mitarbeiterin Annastacia Mutunga Dennis besucht, gibt’s immer viel zu lachen.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der ACCESS-Projekts im Jahr 2017 ist die Rollstuhlversorgung in Kenia vollständig in die Programme von World Vision integriert worden. Das Personal wurde darin geschult, wie man mit Kindern mit Behinderungen und ihren Familien umgeht und wie man mit Partnern zusammenarbeitet, um den Kindern entsprechend angepasste Rollstühle zur Verfügung zu stellen. Die Familien erhalten ausserdem Hilfe bei der Pflege und bei der Lobbyarbeit.
Der Schlüssel zum Erfolg des Projekts war unter anderem die Veränderung der Einstellungen der Menschen gegenüber Kinder mit Behinderungen.

Kenia: Eine Mutter streicht ihrem Sohn, der in einem Rollstuhl sitzt, liebevoll über den Kopf.Dank dem Rollstuhl ist der Alltag von Mutter Winfried viel einfacher geworden.

Neue Freiheiten
Dennis' Rollstuhl gab seiner Mutter Winfred die Freiheit, ein Lebensmittelgeschäft zu eröffnen. Mit diesem zusätzlichen Einkommen konnte die Familie sich jetzt sogar Land kaufen, auf dem sie Getreide anbauen.

Bonifatius sieht in seinem Sohn Dennis heute keinen Fluch mehr, sondern einen Segen. Er macht anderen Eltern Mut, ihre Kinder zu lieben, egal mit welchen Herausforderungen sie geboren sind. 
Und wenn der kleine Krieger heute lächelnd in seinem Rollstuhl sitzt, strahlt die ganze Familie.

ACCESS wurde durch die United States Agency for International Development (USAID) ermöglicht. Der Inhalt dieses Artikels liegt in der Verantwortung von World Vision, Inc. und spiegelt nicht unbedingt die Ansichten von USAID oder der Regierung der Vereinigten Staaten wider.
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

         instagram

Newsletter abonnieren

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen