Kenia: 35-Mio-Dollar-Projekt unterstützt 450‘000 Menschen

7. August 2017

Das Projekt «Kenya RAPID» (Kenya Resilient Arid Lands Partnership for Integrated Development Program) setzt das Kinderhilfswerk World Vision gemeinsam mit USAID und der Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) sowie weiteren Partnern um. Ziel des Projekts ist es, 450‘000 Menschen Zugang zu Wasser zu verschaffen sowie ökologisch gesundes Weideland für Nutztiere zu etablieren. Das grosse Projekt greift bereits: Fünf Kilometer vom internationalen Flughafen Wajir im Norden Kenias befindet sich ein Stück Land, auf dem eine Frauengruppe ihr Gemüse züchtet. Die 40 Mitglieder sind die Hauptversorgerinnen ihrer Familien, die durchschnittlich aus sechs Personen bestehen, mindestens 4 davon sind Kinder im schulpflichtigen Alter.

Die sogenannte Alimao-Frauengruppe baute bereits vor diesem Projekt Gemüse an. Damals wurde zur Bewässerung ein Benzingenerator eingesetzt, der das Wasser aus einem seichten Brunnen in die Felder pumpte. Die durch das Benzin verursachten hohen Produktionskosten haben das Wachstum der Gruppe stark eingeschränkt. Zusätzlich kamen Seuchen und andere Pflanzenkrankheiten hinzu, welche die Gemüseproduktion weiter eingeschränkt haben. Die Frauen sahen sich gezwungen zu improvisieren. So haben sie beispielsweise Moskitonetze über die Pflanzen gelegt, um sie vor Raupenbefall zu schützen.
Das Fünfjahresprojekt wird von der «Millenium Water Alliance» koordiniert, einem Verbund von Hilfsorganisationen, dem auch das Kinderhilfswerk World Vision angehört. «Kenya RAPID» wurde 2015 ins Leben gerufen und wird in fünf Distrikten im Norden Kenias umgesetzt werden. Die Menschen dort leiden unter grosser Armut, chronischer Wasser- und Nahrungsmittelunsicherheit und haben nur schlechten Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen. Durch das Projekt soll der Zugang zu Wasser für 450‘000 Menschen und Nutztiere von heute 37% auf mehr als 50% verbessert werden.

Ebenfalls sieht das Projekt vor, gesunde Weideland-Ökosysteme zu etablieren. Um diese Ziele zu erreichen, werden Prozesse in Gang gesetzt, welche die Zusammenarbeit zwischen der lokalen Bevölkerung und Regierung sowie dem Privatsektor stärken und unterstützen. Das Existenzsicherungsprojekt wird mit insgesamt über 35 Millionen US Dollar von der amerikanischen Agentur für internationale Entwicklung (USAID) und von der Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) unterstützt. Neben anderen internationalen und lokalen Partnern agiert World Vision wegen ihrer Jahrzehnte langen Erfahrung und grossem Know-how als Umsetzungspartner.

Bereits nach zwei Jahren zeigt das Projekt seine Wirkung und verändert das Leben von Familien im Wajir-Bezirk. Zum Beispiel konnte die Alimao-Frauengruppe ihren teuren Benzingenerator durch eine Solaranlage ersetzen, die heute umweltfreundlich, effizient und kostengünstig das Gemüsefeld bewässert. Im letzten Jahr konnte man zum ersten Mal Grünkohl und Spinat ernten, die dank Tröpfchenbewässerung unter den Schattennetzen gut herangewachsen sind – geschützt vor Pest und Ungeziefer. Um die Produktionskapazität der Alimao-Gruppe zusätzlich zu erhöhen, hat World Vision gemeinsam mit dem Departement für Landwirtschaft die Frauen im Bereich Gewächshaus-Technologie geschult. Es wird erwartet, dass sie dadurch innerhalb von vier Monaten rund 30 Tonnen Tomaten ernten können. Dies würde einen für sie starken Umsatz von rund 4‘900 Franken bedeuten.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Eine junge, lächelnde Mutter mit ihrem Sohn und ihrer Tochter, glücklich, im Hintergrund Bäume, Sträucher, blauer Himmel, sommerlich

21. November 2018

AR­ME­NI­EN: MIT HIM­BEE­REN AUS DER AR­MUT

Tsovinar ist eine starke Frau. «Aufgeben» – das Wort kennt sie nicht. Einst lebte sie an der Grenze zur Armut; heute ist sie mit Hilfe von World Vision eine erfolgreiche Himbeerbäuerin.


15. November 2018

Ei­ne Fa­mi­lie wächst (über sich hin­aus)

Zwei Darlehen, zwei Kühe. Eine simple Gleichung, die harte Arbeit und Ehrgeiz erfordert. Angels Mutter Anu scheut beides nicht, so dass ihre Viehhaltung heute die Stütze ihrer Familie ist.


16. Oktober 2018

WEL­T­ER­NÄH­RUNGS­TAG: WARUM SICH DER HUN­GER WELT­WEIT AUS­B­REI­TET UND WAS SIE DA­GE­GEN TUN KÖN­NEN.

Niemand möchte sich darum sorgen müssen, woher die nächste Mahlzeit kommt. Doch über 800 Millionen Menschen auf der ganzen Welt tun das jeden Tag. Sie leiden unter chronischem Nahrungsmangel. Warum ist das so und was hilft dagegen?


World Vision Entwicklungsexperte zeigt in Äthiopien wie man Renaturierungsprojekte durchführt.

13. Oktober 2018

MEHR BÄU­ME, WE­NI­GER (HUN­GER-)KA­TASTRO­PHEN

Seit 29 Jahren feiern die Vereinigten Nationen am 13. Oktober den internationalen Tag der Katastrophenvorbeugung. Dabei werden Menschen und Gemeinschaften beleuchtet, die sich von Gefahren und Katastrophen schützen. World Vision Mitarbeiter Tony Rinaudo ist einer von ihnen und hat kürzlich für sein Engagement den «alternativen Nobelpreis» gewonnen.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

    

FOLGEN SIE UNS

     

 

 

UNSERE PARTNER

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen