KEINER ZU KLEIN, EIN UMWELT-RETTER ZU SEIN

5. Juni 2019

Nicaragua: Sechs Buben blicken lächelnd in die Kamera. Einer der Jungs hält einen selbstgebastelten Kranz aus bunten PET-Flaschen in den Händen.

KELVIN (2 V. L.) UND SEINE FREUNDE ZEIGEN STOLZ IHRE KREATION AUS ALTEN, GESAMMELTEN PET-FLASCHEN.

Text: Thelma Lagos, World Vision Nicaragua / Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

Der 6-jährige Kelvin lebt in Condega, einer ländlich geprägten Region Nicaraguas. Das Land der Seen und Vulkane ist eines der ärmsten Länder Lateinamerikas. Wie auch in anderen Entwicklungsländern fehlt der Bevölkerung Nicaraguas oft das Bewusstsein, wie wichtig Umweltschutz ist – und eine Regierung, die sich um das Thema kümmert. Müll wird achtlos weggeworfen und in die Flüsse geschwemmt. Auch in Condega prägte der Müll die Landschaft: herumliegende Plastikflaschen verwüsteten das idyllische Bild der mit Pinien und Eichen bewachsenen Berge.

In Kursen und Aufklärungskampagnen hat World Vision die Bevölkerung für diese Thematik sensibilisiert. Denn wird der Abfall richtig entsorgt, hat das weit mehr positive Auswirkung als einfach eine schönere Umgebung: Eine sauberes Umfeld verhindert auch die Ausweitung von Krankheiten. Als Kelvin die Workshops besuchte kam ihm eine zündende Idee: Warum sollte man den Abfall, der überall herumliegt, nicht einfach wiederwenden?

Nützliche Dinge aus Müll
Gedacht, getan: Kelvin begann Plastikflaschen zu sammeln und daraus unter anderem bunte Blumentöpfe zu basteln, die er dann an die nahegelegene Kirche spendete. «Ich bin sehr glücklich. Meine Umgebung ist viel sauberer und schöner geworden – auch weil alle mithelfen», freut sich Kelvin.

Auch die Eltern haben gelernt, dass Plastik einmal gebraucht auch wiederverwendet werden kann. Sie geben ihren Kindern jetzt Eimer auf den Schulweg mit, damit sie den Abfall zu Sammelstellen an ihren Schulen bringen können. Dort stellen die Schüler dann aus dem Plastikmüll kunstvolle Bastelarbeiten her.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Laos: Eine Frau hockt vor einem laufenden Wasserhahn. Vor ihr steht ein kleiner Junge, dessen Hände sie mit ihren unter den Wasserhahn hält und sie wäscht. Beide blicken dabei in die Kamera.

1. Oktober 2021

Das neue Nor­mal: Hän­de­wa­schen für ei­ne ge­sun­de Zu­kunft

Seit nun fast zwei Jahren ist Corona ein fester Bestandteil unseres Alltags. Obwohl es immer weniger Einschränkungen gibt, ist die Präsenz des Virus in unserem Leben immer noch spürbar. Abstand halten und Masken tragen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ebenso wie die regelmässige Handhygiene – wir haben gelernt, dass regelmässiges und intensives Händewaschen uns nicht nur vor dem Coronavirus schützen kann.


Ghana: Ein Junge in bunten Klamotten läuft mit einem Eimer im Arm einen trockenen Feldweg entlang.

15. September 2021

Kli­ma­kri­se: Ex­t­re­me Hit­ze wird zum Ge­sund­heits­ri­si­ko

Kanada, Kalifornien, Griechenland – 2021 war das Jahr der Wetterextreme und vor allem der Hitzewellen. Das hat auch Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Vor allem die Gesundheit älterer Menschen und kleiner Kinder steht auf dem Spiel, wenn sie zu lange extremer Hitze ausgesetzt sind.


Bolivien: Männer laden Baumsetzlinge von einem Lastwagen ab.

3. September 2021

Bo­li­vi­en: Bäu­me und Pil­ze ge­gen Hun­ger

Im Hochland von Bolivien schult World Vision Kleinbauern in innovativen Methoden, um den Auswirkungen des Klimawandels zu begegnen und ihnen andere Quellen für Einkommen zu vermitteln.


Myanmar: Portrait eines jungen Mädchens. Auf den Wangen, der Nase und am Kinn trägt sie eine gelbe Paste im Gesicht.

9. August 2021

#wie­ei­gent­lich: Wie schüt­zen sich Kin­der in Ent­wick­lungs­län­der (oh­ne Zu­gang zu Apo­the­ken oder Dro­ge­ri­en) vor der Son­ne?

Es ist Sommer, die Sonne scheint. Was gibt es da Schöneres, als die warmen Sonnenstrahlen zu geniessen. Doch kaum versieht man sich, wird die Haut rot und beginnt zu schmerzen – wir haben uns einen Sonnenbrand geholt. Hierzulande schützt man sich mit Sonnencreme aus der Drogerie, aber wie schützen sich Kinder ohne Zugang zu Apotheken oder Drogerien vor der Sonne? Wir haben einige spannende Alternativen gefunden.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen