Keine Bauchschmerzen mehr wegen unreinem Wasser

4. August 2022

Ein Mädchen und ihre Mutter holen Wasser am neuen Brunnen.

Herlinda (7) und ihre Mutter Lucia freuen sich über den Wasserhahn.

Text: Emile Stricker, International Programmes Manager Latin America

 

Herlinda ist ein 7-jähriges Patenmädchen. Zusammen mit ihren Eltern Román und Lucia sowie ihren beiden Schwestern Adriana und Marlene wohnt sie in der Gemeinde Luquiapu im World Vision-Projektgebiet Wawas Kusiska in Bolivien. Die Familie lebt von der Landwirtschaft: Sie bauen Kartoffeln, Saubohnen und Oca (gelbe Süsskartoffel) an. 

 

Bolivien: Drei Mädchen mit einer Wasserflasche.)

 

Unsauberes Wasser aus dem Brunnen
Herlinda geht in die 2. Klasse der Grundschule. Bis im August 2021 hatte Herlindas Familie kein Trinkwasser zum Kochen im Haus. Das Wasser wurde aus einem Brunnen geholt. Jeden Tag musste Herlinda etwa 20 Minuten laufen, um Wasser zu holen. Aber das Wasser der Quelle war nicht sauber. Weil das Wasser zum Verzehr ungeeignet war, bekamen die Kinder manchmal Bauchschmerzen, Durchfall und andere Krankheiten. Schmutzige Wäsche wurde unten am Fluss gewaschen.

Ein sicheres Wassersystem beugt Krankheiten vor
Wegen des Wassermangels hat World Vision im Rahmen des Projekts «Gesunde Kindheit» ein sicheres Wassersystem in der Gemeinde Luquiapu gebaut. Auch das Haus von Herlinda und ihre Familie wurde mit Wasseranschlüssen ausgestattet. Der neue Wasseranschluss und das saubere Wasser beugt nun Krankheiten wie Durchfall und akuten Atemwegsinfektionen vor. Gesunde Hygienepraktiken wie beispielsweise das regelmässige Händewaschen verhindern, dass Kinderkrankheiten weiter verbreitet werden. Seit September 2021 verfügt die gesamte Gemeinde über Wasseranschlüsse und damit sauberes Wasser in den einzelnen Häusern. Jetzt kann jederzeit auf Wasser zugegriffen und auch die Felder können ausreichend bewässert werden.  

Lächelnd sagt Herlinda: «Meine Mutter und ich sind glücklich, weil wir nun Wasser in unserem Haus haben. Wir haben einen Wasserhahn. Jetzt können wir mit sauberem Wasser kochen, wir trinken sauberes Wasser. Ich wasche mir jeden Tag die Hände und unsere Kleidung können wir zuhause waschen. Wir werden nicht mehr krank werden.»

Bolivien: Ein Mädchen zeigt freudestrahlend auf einen neuen Wassertank.

 

Mit einer Kinderpatenschaft geben Sie Kindern, deren Familien und dem gesamten Dorf überraschende Perspektiven. Werden auch Sie Patin oder Pate!

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Tansania: Vier junge Frauen holen mit gelben Kanistern Wasser an einem Brunnen.

12. Juli 2022

In der Schu­le sit­zen, an­statt Was­ser ho­len

Martha weiss, wie wichtig es ist, in der Schule aktiv dabeizusein und nichts zu verpassen. Das wusste sie schon immer. Früher verpasste sie dennoch so einige Schulstunden. Dann nämlich, als sie weite Strecken gehen musste, um Wasser für die Schule zu besorgen.


Nicargua: Ein Mädchen schreibt für seine Klassenkameradinnen und -kameraden auf, wie man sich die Hände wäscht.

13. Juni 2022

Hän­de­wa­schen oh­ne Ein­schrän­kun­gen

Wasser verändert vieles: Die Kinder bleiben gesund, beugen mit Hygieneregeln Krankheiten vor und fühlen sich sicherer. Zwei Mädchen erzählen.


Nicaragua: Arbeiter graben einen Graben für eine Wasserleitung.

8. Juni 2022

Ei­ne Was­ser­lei­tung für Los Ara­dos

Vier Liter Wasser pro Minute. Das war alles, was das alte Bohrloch noch zu transportieren vermochte. Ein neues, umfassendes Wassersystem verspricht ein vielfaches an Transportkapazität – und das für viele Jahre.


Myanmar: Portrait eines jungen Mädchens. Auf den Wangen, der Nase und am Kinn trägt sie eine gelbe Paste im Gesicht.

29. April 2022

#wie­ei­gent­lich: Wie schüt­zen sich Kin­der in Ent­wick­lungs­län­der (oh­ne Zu­gang zu Apo­the­ken oder Dro­ge­ri­en) vor der Son­ne?

Es ist Sommer, die Sonne scheint. Was gibt es da Schöneres, als die warmen Sonnenstrahlen zu geniessen. Doch kaum versieht man sich, wird die Haut rot und beginnt zu schmerzen – wir haben uns einen Sonnenbrand geholt. Hierzulande schützt man sich mit Sonnencreme aus der Drogerie, aber wie schützen sich Kinder ohne Zugang zu Apotheken oder Drogerien vor der Sonne? Wir haben einige spannende Alternativen gefunden.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen