Kambodscha: Mehr Mais für eine Witwe

3. Januar 2018

Witwe in Kambodscha kann ihre Familie versorgen.

Die Witwe Huoy hat dank World Vision genügend Geld verdient, um ihren Kindern eine gute Schulbildung zu ermöglichen. Davon profitieren auch die Enkel.

«1986 starb mein Mann, und plötzlich musste ich für meine vier Kinder Mutter und Vater sein, also auch die Ernährerrolle übernehmen», erinnert sich Huoy Choeum (56). «Ich versuchte, Mais und Bohnen anzupflanzen, doch die Qualität war schlecht, weil ich nicht richtig bewässern konnte. Und oft hatten wir nicht genug zu essen.»

World Vision lancierte in der Gegend ein Entwicklungsprojekt und unterstützte die Kleinbauern bei der Installation eines Bewässerungssystems für die Dorfbevölkerung. Huoy erzielte nun höhere Erträge. «Das war nicht das Einzige, was World Vision für uns getan hat», erzählt sie. «Ich konnte viele Schulungen besuchen zu Themen wie Hygiene, sanitäre Anlagen, gute landwirtschaftliche Methoden, Kinderrechte, gesunde Ernährung und die Bedeutung von Impfungen. Ja, ich lernte auch, wie man eine Gruppe leitet.»

Ausserdem schloss Huoy sich einer von World Vision ins Leben gerufenen Spar- und Darlehensgruppe an. Mit dem gesparten Geld kaufte sie besseres Saatgut und erhöhte damit die Erträge. «Ich konnte einen Teil der Ernte verkaufen und mit dem Geld die Schule meiner Kinder finanzieren», sagt die dankbare Mutter.

«Meine Kinder waren schon zu alt, um als Patenkinder in das Programm aufgenommen zu werden. Aber sie machten aktiv im Jugendclub mit und leiteten ihn sogar. Da lernten sie viele Sachen, die fürs Leben wichtig sind. Heute arbeiten zwei von ihnen bei einer Bank, wo sie das einbringen, was sie bei World Vision gelernt haben», sagt Huoy stolz. «Und meine Enkelkinder sind gesund und gut ernährt.»

 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

World Vision Entwicklungsexperte zeigt in Äthiopien wie man Renaturierungsprojekte durchführt.

13. Oktober 2018

MEHR BÄU­ME, WE­NI­GER (HUN­GER-)KA­TASTRO­PHEN

Seit 29 Jahren feiern die Vereinigten Nationen am 13. Oktober den internationalen Tag der Katastrophenvorbeugung. Dabei werden Menschen und Gemeinschaften beleuchtet, die sich von Gefahren und Katastrophen schützen. World Vision Mitarbeiter Tony Rinaudo ist einer von ihnen und hat kürzlich für sein Engagement den «alternativen Nobelpreis» gewonnen.


16. August 2018

Ugan­da: Start­hil­fe in ein neu­es Le­ben

In Imvepi, einer Flüchtlingssiedlung im Norden Ugandas leben 120‘000 Flüchtlinge aus dem vom Bürgerkrieg gezeichneten Südsudan. Mit einem speziellen Projekt fördert World Vision dort Eigeninitiative und Unternehmertum.


Bub hält Schild in Vietnam

7. August 2018

VIET­NAM: VOM WAI­SEN­KIND ZUM CHEF­KOCH

Waisenbub Son aus Hai Phong hatte nichts mehr; bis auf einen Traum: ein guter Koch werden, um seiner Grossmutter helfen zu können. Mit viel Fleiss, harter Arbeit und der Unterstützung von World Vision hat er es geschafft.


Frau, Opfer von Menschenhändlern

30. Juli 2018

MEN­SCHEN­HAN­DEL: SKLA­VE­REI EXIS­TIERT IM­MER NOCH!

«Sie drohten mir, mein Kind zu töten oder zu verkaufen, wenn ich versuchen würde zu fliehen»: Pannha* (25) aus Kambodscha, erzählt, wie sie den Horror überlebt hat. So wie sie werden jährlich 40 Mio. Menschen Opfer von moderner Sklaverei!

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

    

FOLGEN SIE UNS

     

 

 

UNSERE PARTNER

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen