JUMLA: EINE STARKE GEMEINSCHAFT

14. August 2019

DIPAKALI UND IHR SOHN HARI KRISHNA ERNTEN HEUTE ÖFTER UND MEHR FRISCHES GEMÜSE ALS FRÜHER.

Text: Nissi Thapa, World Vision Nepal

Die Hochtäler von Jumla beeindrucken mit ihrer einmaligen Natur und haben auch kulturell sehr viel zu bieten. Wer das abgelegene Gebiet in der Himalaya-Region erst einmal erreicht hat, wird von der atemberaubenden Schönheit der Landschaft und der Herzlichkeit der Menschen überwältigt sein. 

Diese Schönheit hat jedoch einen hohen Preis: Die Bevölkerung muss sich extremen Wetterbedingungen stellen. Typischerweise hält das berüchtigte trockene Wetter in Jumla etwa acht Monate im Jahr an. Die Dürre führt regelmässig zu hohen Ernteausfällen und gefährdet die Ernährungssicherheit.

SO SIEHT EINE «APFELPLANTAGE» IM NEPALESISCHEN HOCHLAND AUS. NOCH SIND DIE BÄUME KLEIN UND BRAUCHEN REGELMÄSSIGE PFLEGE.

Kein Wasser, kein Essen
Bis vor zwei Jahren war das für die Dorfgemeinschaft von Malikathanta nicht anders. Die Bauernfamilien lebten mehr schlecht als recht vom Apfelanbau. «Es regnete selten und wir hatten kein Wasser, um die Bäume zu bewässern. Dadurch vertrockneten die Äste oder die Blüten verwelkten, bevor daraus Äpfel werden konnten. Wir waren frustriert», erzählt Kalpana, eine der Bäuerinnen. Auch der Gemüseanbau war davon betroffen: Die selbst angebaute Nahrung reichte knapp drei Monate, danach mussten sich die Dorfbewohner auf den lokalen Märkten mit Nahrungsmitteln versorgen.

 
FRÜHER MUSSTE KALPANA DAS WASSER FÜR IHRE APFELBÄUME MIT KANISTERN VON EINER WEIT ENTFERNTEN QUELLE HOLEN. 

Das Wasserholen war ein mühsamer Job: «Schon bei Tagesanbruch machten wir uns mit Kanistern auf den zweistündigen Weg zur Wasserquelle. Dort mussten wir nochmal drei bis vier Stunden warten, bis wir endlich an der Reihe waren. Auf dem Weg nach Hause war es meistens schon so dunkel, dass wir nur noch mit unseren Laternen etwas erkennen konnten», erzählt Kalpana.

Im Oktober 2017 begann World Vision Nepal mit der Umsetzung eines Dorfentwicklungsprojekts in Jumla, das von Schweizer Dorfpaten finanziert wurde. Für die gesamte Region, in der auch Malikathanta liegt, wurde eine umfassende Strategie zur nachhaltigen landwirtschaftlichen Entwicklung aufgesetzt. 
«Die World Vision-Mitarbeitenden haben uns gesagt, dass sie unsere Probleme nicht lösen werden, sondern uns den Weg zeigen, dies selbst zu tun. Und das haben sie auch», sagt Kalpana.

Das Projekt «Schneeteich»
Eine der ersten Massnahmen war ein sogenannter «Schneeteich», der als Rückhaltebecken im Winter den Schnee auffängt. Während der Trockenzeit hat die Bevölkerung so genug Wasser für die Bewässerung der Felder. 

In dieser Höhe ist das aber leichter gesagt als getan: Es dauerte ganze sechzehn Tage, nur um die Rohstoffe für den Schneeteich zu transportieren. Denn der Bau fand während des Monsuns statt und der Regen machte die Strassen rutschig. Dank des grossen Zusammenhalts und der gemeinsamen Anstrengung des ganzen Dorfs war der Teich trotzdem in wenigen Wochen einsatzbereit.

DIESES RÜCKHALTEBECKEN ZUR BEWÄSSERUNG DER FELDER HABEN DIE DORFBEWOHNER MIT UNTERSTÜTZUNG VON WORLD VISION SCHWEIZ SELBST ERRICHTET.

«Es hat tatsächlich funktioniert», erinnert sich Kalpana. Schon im darauffolgenden März konnten die Bäume mit einem Schlauch aus dem Teich bewässert werden: «Wir waren so glücklich, dass die harte Arbeit mit einer so einfachen Lösung so viel leichter geworden ist.» Bei rechtzeitiger Bewässerung überlebten die Pflanzen und die Produktion stieg um mehr als das Zehnfache. «Vor zwei Jahren produzierte meine kleine Farm nur 40 Kilogramm Äpfel. Aber im vergangenen Jahr ist die Ernte auf rund 400 Kilogramm gestiegen», berichtet einer der Bauern.

DIE MITGLIEDER DER PRODUKTIONSGENOSSENSCHAFT, UNTER IHNEN KALPANA (2.V.L.) TAUSCHEN IHRE ERFAHRUNGEN AUS.

Hilfe für die Gemüsebauern
Inzwischen haben sich auch die Gemüsebauern zu einer Produktionsgenossenschaft zusammengeschlossen. Die 22 Gruppenmitglieder erhielten Schulungen zum Einsatz von organischen Düngemitteln, Hybridsaatgut und modernen landwirtschaftlichen Methoden. Ausserdem wurden sie mit Material, zum Beispiel Folientunnel, Giesskannen, Saatgut usw., unterstützt. Familien wie die von Dipakali Thapa, der Präsidentin der Produktionsgenossenschaft, können sich dadurch das ganze Jahr über ausreichend und gesund ernähren. «Wir haben früher im Winter nie grünes Gemüse gegessen, da die einzigen verfügbaren Lebensmittel Reis, Hülsenfrüchte und Kartoffeln waren», erzählt sie. «Es gab Zeiten, in denen wir nur Rotis (nepalesisches Brot) und Chili zu essen hatten. Während meiner Schwangerschaft wurde ich nachtblind, weil ich nicht genügend Nährstoffe zu mir nehmen konnte. Auch mein Sohn Hari Krishna war untergewichtig und ich hatte wirklich Angst um seine Gesundheit.»

DANK DER NEUEN FOLIENGEWÄCHSHÄUSER KANN HEUTE LÄNGER UND MEHR GEERNTET WERDEN. FÜR GEMÜSEBÄURIN DIPAKALI UND IHREN SOHN HARI KRISHNA BIETEN SIE AUCH EINE ZUSÄTZLICHE EINKOMMENSQUELLE.

Heute baut Dipakali das ganze Jahr über Saag (ein lokales grünes Blattgemüse), Erbsen, Tomaten, Karotten, Rettich und mehr an. «Mein Sohn isst Gemüse und ist gesund. Was übrig ist, verkaufe ich. Damit verdiene ich zusätzlich etwa 1000 NR (das sind ca. 9 CHF) pro Monat.» Die meisten Mitglieder ihrer Erzeugergruppe haben inzwischen den gleichen Weg eingeschlagen. In den sieben Bezirken der Gemeinde Tila, die zum Projekt Jumla gehören, ist der Prozentsatz der Haushalte, die sich länger als drei Monate selbst versorgen können, um 25 Prozent gestiegen. 


DIE GEMÜSEBÄUERING DIPAKALI THAPA IST DIE VORSITZENDE EINER PRODUZENTENGRUPPE FÜR FRISCHGEMÜSE IN IHREM DORF.

Geben auch Sie als Dorfpate benachteiligten Regionen die nötige Starthilfe für ein Leben in Eigenverantwortung und Würde. Jetzt Dorfpate werden! 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Bolivien: Männer laden Baumsetzlinge von einem Lastwagen ab.

3. September 2021

Bo­li­vi­en: Bäu­me und Pil­ze ge­gen Hun­ger

Im Hochland von Bolivien schult World Vision Kleinbauern in innovativen Methoden, um den Auswirkungen des Klimawandels zu begegnen und ihnen andere Quellen für Einkommen zu vermitteln.


Bangladesch: Wurmkompost-Produzentin Monowara Begum sitzt in einem Gemüsefeld vor einem Sack voller Erde. Sie hält die Erde in der Hand.

27. Juli 2021

Ban­g­la­desch: Mit Re­gen­wür­mern in die fi­nan­zi­el­le Si­cher­heit

Im Nilphamari Distrikt in Bangladesch haben es bereits 26 Gemeinden dank hart arbeitender Frauen und zahlreicher Regenwürmer zu umweltfreundlichen Dörfern gebracht. Die kleinen Tiere produzieren einen sehr nährstoffreichen Dünger, der es den Gemeinden ermöglicht, ihre Ernten zu steigern, sich gesünder zu ernähren und für Frauen eine neue Einkommensquelle zu schaffen.


Nepal: Die 16-jährige Pinky vor ihrer Schule in einem Gang und lächelt in die Kamera.

16. Juli 2021

Pin­ky aus Ne­pal: vom schüch­t­er­nen Mäd­chen zur Bot­schaf­te­rin für Kin­der­rech­te

Die 16-jährige Pinky aus dem Distrikt Sarlahi im Süden Nepals hat sich von einer stillen und schüchternen Schülerin zu einem selbstbewussten Mädchen entwickelt, das in ihrer Gemeinde Veränderungen bewirken will und aktiv gegen Kinderheirat vorgeht.


Tony Rinaudo beschneidet nach der FMNR-Methode einen Baumstrunk.

4. Juni 2021

World Vi­si­on ist UN-Part­ner für die Re­stau­rie­rung der Öko­sys­te­me

World Vision ist offizieller Partner der UN-Dekade zur Restaurierung der Ökosysteme, die am 5. Juni startet. Die regenerative Wiederaufforstungsmethode FMNR (Farmer Managed Natural Regeneration) wird damit als effektive Methode anerkannt, um in grossem Stil degradierte Böden auf natürliche Weise und unter Einbindung lokalen Wissens wieder zu begrünen und aufzuforsten.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen