Jetzt kocht Papa Minh

21. Oktober 2020

Text: World Vision Schweiz

Sie waren zu klein: Die Kinder von Kiu und Minh in Vietnam wuchsen nicht richtig heran. Sie waren unterentwickelt und schwach. Die kleinsten im Dorf, sagt Vater Minh. Ohne Plan, wie sie ihren Lebensunterhalt finanzieren sollen, hatten die Eltern eine Anstellung in der Stadt gesucht und ihre Kinder bei den Grosseltern im Dorf zurückgelassen. «Wir waren jung und unerfahren», sagt Minh. Die Kinder seien das wertvollste für sie. Sie hofften, dass es ihnen so am besten geht. Aber der Plan funktionierte nicht.

Den Grosseltern fehlten die Mittel, um die Kinder richtig zu ernähren. Sie kochten ihnen Haferbrei mit Ei. Doch das war einfach nicht nahrhaft genug. Als die Ärzte im Krankenhaus den Mangel diagnostizierten, mussten Kiu und Minh ihr Leben verändern – und viel über Ernährung lernen. Genau da setzt World Vision an.

Als einziger Mann unter Frauen

In einem Ernährungsclub von World Vision haben sich diverse Familien zusammengeschlossen, die von der Organisation unterstützt werden. Auch im Bezirk Thuong Xuan. Sie erfahren, was gutes Essen ist, welche Nährstoffe ein Kind braucht und welche Rezepte es gibt, um die Nährstoffe zu garantieren. Auch Minh besuchte den Club, zuerst gemeinsam mit Kiu, dann alleine – und als einziger Mann. Seine Frau verdiente das Geld weiterhin in der Stadt. Am Anfang sei er sehr schüchtern gewesen, aber dann schnell begeistert von den Informationen und Tipps, wie man einfach, gesund und lecker kocht, erzählt Minh. «Ich habe viel über Ernährung gelernt», sagt er. Über die Ernährungspyramide zum Beispiel, die Bedeutung von Fisch und Fleisch, wovon sie vorher noch nie etwas gehört hatten, sagt Kiu.

Vietnam: Eine Frau verarbeitet Blätter für die Mahlzeit. Neben ihr ist die Ernährungspyramide eingeblendet.
Im Ernährungsclub sieht Minh zum ersten Mal die Ernährungspyramide und weiss jetzt, welche Lebensmittel, wie wichtig sind.

Der Kurs zahlte sich aus: Beide Kinder nahmen zu, die Ärzte bestätigten, dass sie nicht mehr unterernährt waren. Um die Familie dauerhaft zu finanzieren und sich die Lebensmittel auch ohne den Job von Kiu leisten zu können, die noch immer in die Stadt pendeln musste, lernte Minh, einen Betrieb zu führen und selbstständig zu sein: mit Viehzucht.

Von Küken zum Tofu

Den Anfang machten 80 Hühner, die Küken hatte ihm World Vision zur Verfügung gestellt. Er erfuhr, wie man Hühner grosszieht, Futter zubereitet, die Tiere pflegt und impft. Alle Küken entwickelten sich prächtig, auch wenn ihm das viele im Dorf nicht zugetraut hätten, erinnert sich Minh heute und lacht. Geholfen hat ihm neben den Kursen ein Online-Chat, indem er jederzeit Fragen an die Gruppe stellen konnte – und bis heute kann. Auch ein Mitarbeiter von World Vision kommt regelmässig vorbei, schaut ihm über die Schulter und hilft bei Bedarf. Heute hat Minh 120 Hühner. Er verkauft Tiere, kauft neue hinzu und investiert das Geld in Expansion: mit Schweinen und Tofu.

Als COVID-19 ausbrach und viele Betriebe schliessen mussten, verlor auch seine Frau ihren Job in der Stadt. Die Familie hatte plötzlich kein Einkommen mehr. Minh hatte mit einem Kredit von der Bank gerade ein Schwein gekauft. Das bekam neun Ferkel. Einige verkauften sie jetzt und steckten das Geld in eine Maschine, womit sie Tofu für die Nachbarschaft produzieren. So haben sie sich ein Standbein aufgebaut, mit der sie sich auch in der Krise finanzieren.

Indem Minh damals entschied, zuhause zu bleiben, während seine Frau weiterhin arbeiten ging, konnte er sich nicht nur um seine Kinder kümmern und mit einem Ernährungsplan ihre Entwicklung sicherstellen. Er hat es auch geschafft, einen Betrieb aufzubauen und ein Haus zu errichten, das gross genug für die ganze Familie ist. «Vor dem Ernährungsclub von World Vision hätte ich nie gedacht, dass ich unseren Lebensunterhalt finanzieren kann, ohne mein Dorf zu verlassen», sagt er. Jetzt habe er die Kraft dafür. Das einzige, was ihm noch fehle, sei vielleicht etwas mehr Erfahrung. Aber daran arbeitet er.
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen