Irak: Der Tribut des Krieges

14. Oktober 2014

Haneen und ihre Familie haben im Nordirak Zuflucht gefunden

Die 16-jährige Haneen (rechts im Bild) und ihre Familie haben in der Region Dahuk im Norden des Iraks Zuflucht gefunden.

Es ist nicht lange her, dass Haneen* noch in die Schule ging und davon träumte, Lehrerin zu werden. Nun hat sie nur noch einen Wunsch: Zurück nach Hause. Dies ist zurzeit jedoch unmöglich. Die 16-Jährige ist mit ihrer Familie im August aus der irakischen Provinz Ninive geflüchtet – unter dramatischen Umständen: «Wir hörten Gewehrschüsse in der Ferne», erzählt Ahmed, Haneen’s Bruder. Die Familie flüchtete zu Fuss, war insgesamt drei Tage unterwegs und hatte nur ein bisschen Brot und Wasser als Verpflegung dabei. Auf dem Sinjar-Gebirge sassen sie fünf Tage lang fest, wie tausende weitere jesidische Familien. Dabei waren sie der Hitze am Tag und der Kälte in der Nacht ausgesetzt. Angst und Hunger waren ihr ständiger Begleiter.

«Ich vermisse mein Zuhause und meine Freundinnen»
Glücklicherweise schaffte es Haneen und ihre Familie in den kurdischen Teil des Irak, wo sie zusammen mit 70 weiteren Familien in einer Schule Zuflucht fanden. Insgesamt wurden laut UN 1,8 Millionen Iraker in ihrem eigenen Land vertrieben. 500 000 von ihnen haben in der Provinz Dahuk Schutz gesucht. Haneen’s Familie hatte Glück. Sie haben in der Schule ein festes Dach über dem Kopf, jeden Tag bekommen sie ein paar Lebensmittel und aus dem nahe gelegenen Wassertank können sie sich mit Trinkwasser versorgen. Aber natürlich: «Ich vermisse mein Zuhause», sagt Haneen leise. «Alles war so schön dort.» Besonders ihre Freundinnen fehlen ihr. Nur eine ihrer ehemaligen Schulkolleginnen hat am selben Ort Zuflucht gefunden wie sie. Eine ihrer besten Freundinnen wurde auf der Flucht gefangen genommen; Haneen weiss bis heute nichts über ihr Schicksal.

Ein harter Winter steht vor der Tür
Wie viele andere steht auch Haneen’s Familie vor einer ungewissen Zukunft. Die Regierung will die Schule wieder in Betrieb nehmen – für Haneen und die anderen Flüchtlinge hätte es dann keinen Platz mehr. Bereits mussten viele Familien in sogenannte «Übergangslager» ziehen und leben dort in Zelten. Doch in diesen sind sie vor dem nahenden Winter nicht geschützt. «Das ist momentan unsere grösste Sorge», sagt Mike Weickert, welcher den Hilfseinsatz von World Vision im Nordirak leitet. «Die Flüchtlinge in den Zelten werden vom Wetterumschwung hart getroffen.» World Vision bereitet sich jetzt schon auf den Wintereinbruch vor und verteilt in Dahuk Decken, Matratzen und Hygienesets.

*Alle Namen wurden zum Schutz der Personen geändert.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

27. Februar 2019

UGAN­DA: EI­NE SAU­BE­RE SA­CHE

Der Krieg im Südsudan zog Samuel den Boden unter den Füssen weg. Er zerstörte seine Familie, seine Gesundheit und seine medizinische Karriere. Heute baut er sich in einem ugandischen Flüchtlingslager ein neues Leben auf.


Venezuelanische Flüchtlinge warten auf die Einreise nach Kolumbien. Lange Schlange vor einem Grenzzaun.

15. Januar 2019

VE­NE­ZUE­LA: Über 2 MIL­LIO­NEN MEN­SCHEN AUF DER FLUCHT

Die Lage an den Grenzen Venezuelas spitzt sich immer weiter zu. Jeden Tag flüchten mehr Menschen. Vor allem die Kinder sind von Menschenhandel und Gewalt bedroht. World Vision hilft den Migranten-Familien mit einem multinationalen Hilfsprogramm.


Zerbombte Strassen in Syrien

28. Dezember 2018

DIE 7 SCH­LIMMS­TEN KA­TASTRO­PHEN 2018 – UND WO WOLRD VI­SI­ON SCHWEIZ NOT­HIL­FE BIE­TET

Weltweit erleben Kinder und ihre Familien tagtäglich unsägliches Leid: Tsunamis, Dürren, Erdbeben, Bürgerkriege und andere von Menschen verursachten Tragödien treffen die Schwächsten immer am härtesten. In diesem Beitrag erfahren Sie, welches die sieben schlimmsten Katastrophen dieses Jahres waren und wie World Vision Hilfe bietet.


Junge Frauen tragen in organgen Westen Sand für Brückenbau

18. Dezember 2018

BAN­G­LA­DESCH: MÄN­NER­AR­BEIT IST FRAU­EN­SA­CHE

«Cash for Work» gibt Flüchtlingsfrauen wie Hamida zurück, was sie durch die Flucht verloren haben: die Kontrolle über ihr Leben. Die Witwe lebt mit ihren zwei Kindern in Cox’s Bazar, dem grössten Flüchtlingscamp der Welt. Dank World Vision haben sie und 1000 weitere Flüchtlinge die Möglichkeit, eigenes Geld zu verdienen und die eigene Situation zu verbessern. Darauf ist Hamida stolz.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen