Indien: Sangeeta – ein Vorbild für das ganze Dorf

18. April 2020

Indien: Ein Mädchen in einem roten Sari steht lächelnd vor einem Zaun aus Bambus.

SANGEETAS ELTERN WAREN NICHT IN DER LAGE, IHRE AUSBILDUNG ZU BEZAHLEN.

Text: World Vision Indien

Die 15-jährige Sangeeta lebt mit ihren Eltern und Schwestern in einem der Dörfer der Region Dumka in Indien. Zurzeit besucht sie die 11. Klasse einer öffentlichen Schule. Ihr Vater Suniram ist Landwirt und baut Senf auf einem Feld in der Nähe ihres Zuhauses an. Ihre Mutter Melcho, 36, ist Hausfrau und hilft ihrem Mann auf dem Feld. Sangeeta hat noch zwei Geschwister: Die ältere Schwester Sunitha ist 23 und hat bereits ihren Bachelor-Abschluss gemacht. Ihre jüngere Schwester Savita ist 12 und besucht die 3. Klasse in einer staatlichen Schule in der Nähe des Dorfes. 

Es reicht nicht für alle Kinder
Ihre Eltern sind finanziell nicht in der Lage, die Ausbildung aller ihrer Kinder zu unterstützen. Weil sich Sangeeta in der Schule schwertut, hätte sie dringend Nachhilfeunterricht gebraucht. Aber die Eltern schafften es nur knapp der ältesten Schwester das Studium zu finanzieren. Für die Ausbildung von Sangeeta blieb da nicht mehr viel übrig. Die Alkoholsucht ihres Vaters erschwert der Familie das Leben zusätzlich. 

Indien: Zwei Mädchen sitzen auf dem Boden und lösen Hausaufgaben.SANGEETA (RECHTS) IST HEUTE LEITERIN EINER KINDERGRUPPE UND HILFT KINDERN, DIE NICHT ZUR SCHULE KÖNNEN.

Bildung – und zwar gratis
World Vision ist seit acht Jahren in der Region Dumka tätig und setzt sich unter anderem dafür ein, dass alle Kinder die nötige Bildung erhalten – unabhängig davon, wie reich oder arm eine Familie ist. Sangeeta begann an Kurse von World Vision teilzunehmen, um ihre Noten zu verbessern. «Mein Vater war nicht in der Lage, dafür zu bezahlen, aber dank World Vision konnte ich ein Lernzentrum besuchen und meine Noten dadurch verbessern», erklärt sie. Sangeetas Vater ist sehr stolz auf sie. Sie gilt heute als Vorbild in ihrem Dorf. Viele Kinder folgten ihrem Beispiel. 

Neben ihren guten Leistungen in der Schule ist Sangeeta heute auch Leiterin einer Kindergruppe in ihrem Dorf und hilft anderen Kindern beim Lernen. Die Intervention von World Vision und Sangeetas Erfolge hatten einen positiven Einfluss auf die ganze Region: Die Noten vieler Kinder in der Gemeinde haben sich über die Jahre verbessert. Sangeeta ist nur ein Beispiel dafür, das ein Kind ein ganzes Dorf positiv verändern kann.

Die junge Inderin ist aber noch nicht am Ziel; sie sagt: «Viele meiner Freunde sind verheiratet, aber ich werde erst heiraten, wenn ich mein Berufsziel erreicht habe und Krankenschwester bin». Ihre ganze Familie steht hinter ihr.

Das Entwicklungsprojekt Dumka wird von unseren Kollegen von World Vision Neuseeland geführt. In unseren Projekten Aparajita und Khariar in Indien setzten wir uns ebenfalls dafür ein, dass alle Kinder in die Schule gehen können.
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Henokh und Erwin reiten jeden Tag zur Schule! Unter anderem müssen sie durch Bäche, die während der Regenzeit zu gefährlichen Flüssen anschwellen.

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Schul­we­ge in Asi­en

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

Afri­ka rollt – mit Bot­schaf­te­rin Edith Wolf-Hun­ke­ler

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Ve­los ve­r­än­dern Le­ben.

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Verwandte Artikel

Jumla Sinja, Nepal: Ein Mann erklärt einer Gruppe von traditionell gekleideten Bäuerinnen, wie man Obstbäume richtig pflegt.

8. Juli 2020

Ne­pal: Die Bäue­rin­nen von Jum­la-Sin­ja

Laxmi, Amrita und Munamati leben in einer abgelegenen, ländlichen Region im Hochland Nepals. Was die karge Erde hergibt, reicht kaum zum Überleben. Seit sie Teil einer Spargruppe des Schweizer Projekts Jumla-Sinja sind, hat sich ihr Leben verändert.


23. Juni 2020

Jetzt im Brief­kas­ten: die neus­te VI­SI­ON

Chengzhen (10) ist Patenkind in China und Covergirl der neusten VISION. Im Kinderzentrum kann sie in einem geschützten Rahmen spielen und lernt auch, selbstbewusst ihre Meinung zu sagen.


Simbabwe: Eine Frau mit Mundschutz bedient ein Lernprogramm auf ihrem Mobiltelefon.

9. Juni 2020

Sim­b­ab­we: Die Schu­le muss wei­ter­ge­hen!

Naturkatastrophen oder Pandemien gefährden in armen Ländern wie Simbabwe nicht nur das tägliche Überleben, sondern auch die Zukunft der Kinder. Weil die Eltern nicht so einfach das «Home Schooling» übernehmen können, fällt das Lernen oft einfach aus. Mit einem mobilen Unterrichtsersatz sorgt World Vision dafür, dass die Schule auch in Krisen weitergeht.


Nepal: Patenkind Surendra und sein ehemaliger Englischlehrer sitzen am Video-Schnittplatz.

4. Juni 2020

Ne­pal: vom Pa­ten­kind ins Fern­seh­stu­dio

Surendra stand vor einer schwierigen Entscheidung: ins Ausland gehen, um Arbeit zu finden und die daheim gebliebene Familie zu unterstützen oder im ärmlichen Lamjung, seiner Heimat, zu bleiben. Er entschied sich für letzteres und lag damit goldrichtig.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen