Indien: Sangeeta – ein Vorbild für das ganze Dorf

18. April 2020

Indien: Ein Mädchen in einem roten Sari steht lächelnd vor einem Zaun aus Bambus.

SANGEETAS ELTERN WAREN NICHT IN DER LAGE, IHRE AUSBILDUNG ZU BEZAHLEN.

Text: World Vision Indien

Die 15-jährige Sangeeta lebt mit ihren Eltern und Schwestern in einem der Dörfer der Region Dumka in Indien. Zurzeit besucht sie die 11. Klasse einer öffentlichen Schule. Ihr Vater Suniram ist Landwirt und baut Senf auf einem Feld in der Nähe ihres Zuhauses an. Ihre Mutter Melcho, 36, ist Hausfrau und hilft ihrem Mann auf dem Feld. Sangeeta hat noch zwei Geschwister: Die ältere Schwester Sunitha ist 23 und hat bereits ihren Bachelor-Abschluss gemacht. Ihre jüngere Schwester Savita ist 12 und besucht die 3. Klasse in einer staatlichen Schule in der Nähe des Dorfes. 

Es reicht nicht für alle Kinder
Ihre Eltern sind finanziell nicht in der Lage, die Ausbildung aller ihrer Kinder zu unterstützen. Weil sich Sangeeta in der Schule schwertut, hätte sie dringend Nachhilfeunterricht gebraucht. Aber die Eltern schafften es nur knapp der ältesten Schwester das Studium zu finanzieren. Für die Ausbildung von Sangeeta blieb da nicht mehr viel übrig. Die Alkoholsucht ihres Vaters erschwert der Familie das Leben zusätzlich. 

Indien: Zwei Mädchen sitzen auf dem Boden und lösen Hausaufgaben.SANGEETA (RECHTS) IST HEUTE LEITERIN EINER KINDERGRUPPE UND HILFT KINDERN, DIE NICHT ZUR SCHULE KÖNNEN.

Bildung – und zwar gratis
World Vision ist seit acht Jahren in der Region Dumka tätig und setzt sich unter anderem dafür ein, dass alle Kinder die nötige Bildung erhalten – unabhängig davon, wie reich oder arm eine Familie ist. Sangeeta begann an Kurse von World Vision teilzunehmen, um ihre Noten zu verbessern. «Mein Vater war nicht in der Lage, dafür zu bezahlen, aber dank World Vision konnte ich ein Lernzentrum besuchen und meine Noten dadurch verbessern», erklärt sie. Sangeetas Vater ist sehr stolz auf sie. Sie gilt heute als Vorbild in ihrem Dorf. Viele Kinder folgten ihrem Beispiel. 

Neben ihren guten Leistungen in der Schule ist Sangeeta heute auch Leiterin einer Kindergruppe in ihrem Dorf und hilft anderen Kindern beim Lernen. Die Intervention von World Vision und Sangeetas Erfolge hatten einen positiven Einfluss auf die ganze Region: Die Noten vieler Kinder in der Gemeinde haben sich über die Jahre verbessert. Sangeeta ist nur ein Beispiel dafür, das ein Kind ein ganzes Dorf positiv verändern kann.

Die junge Inderin ist aber noch nicht am Ziel; sie sagt: «Viele meiner Freunde sind verheiratet, aber ich werde erst heiraten, wenn ich mein Berufsziel erreicht habe und Krankenschwester bin». Ihre ganze Familie steht hinter ihr.

Das Entwicklungsprojekt Dumka wird von unseren Kollegen von World Vision Neuseeland geführt. In unseren Projekten Aparajita und Khariar in Indien setzten wir uns ebenfalls dafür ein, dass alle Kinder in die Schule gehen können.
 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Philippinen: Junges Mädchen im pinken Shirt hält einen Korb mit Ananas.

18. Dezember 2021

#Hoff­nungs­schim­mer – Was, wenn Gross­zü­g­ig­keit an­ste­ckend ist?

Was wäre, wenn eine durch eine Patenschaft unterstützte Familie, die zum ersten Mal seit langer Zeit wieder genug zu essen hat, ihren Überfluss mit ihren Nachbarn teilen würde? Die 17-jährige Sierralyn ist der Beweis dafür, dass die Grosszügigkeit einer Patenschaft einer ganzen Gemeinschaft zugute kommt und gerade zu Weihnachten Hoffnung bringt.


Südsudan: Ein Mädchen in gelbem Oberteil sitzt auf einem Fahrrad mit drei Rädern im hinteren Teil. Die Pedale ersetzen das Lenkrad und werden mit den Händen betrieben.

10. Dezember 2021

Der ers­te Schritt in ei­ne un­ab­hän­gi­ge Zu­kunft für Ma­ry und Sun­day

West-Äquatoria, seit 2011 ein Teil von Südsudan, ist seit vielen Jahren von bewaffneten Konflikten betroffen. Das konfrontiert die Menschen dieses Landesteils mit vielen Herausforderungen im alltäglichen Leben, vor allem Menschen mit Behinderungen sind stark benachteiligt. So auch beim Zugang zu Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen. Doch World Vision schafft Abhilfe. Wie? Das erfahren Sie von Mary und Sunday.


Mädchen schreibt auf Wandtafel.

18. Oktober 2021

Kin­der brau­chen Bil­dung – auch in Afg­ha­nis­tan!

In der Schule wachsen Kinder intellektuell, emotional und mental. Und die Schule bietet eine Umgebung, die Kinder körperlich und psychisch gesund hält und sie vor Schaden schützt.


5. Oktober 2021

Ne­pal: Ein Blick in den neu­en All­tag

Wie sieht der neue Alltag für Kinder in Nepal aus? Vier Patenkinder erzählen im Video, wie es ihnen geht.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen