Indien: ein Stigma, das tötet

17. Mai 2021

Von links nach rechts: Sufian, Sohail und ihre Mutter Nilofer beim Essen in ihrer Wohnung.

Sufian* (14), sein älterer Bruder Sohail* (18) und ihre Mutter Nilofer* (38) gemeinsam beim Essen in ihrer Wohnung. Vater Suleiman fehlt ihnen sehr.

Text: World Vision Schweiz

Suleiman arbeitete als Schneider in einer Fabrik, seine Frau Nilofer kümmerte sich zu Hause um die beiden Söhne. Mit Beginn des Lockdowns verlor Suleiman jedoch seinen Job. Das machte der Familie schwer zu schaffen. Denn Suleiman war Dialysepatient und musste dringend behandelt werden. Um seine Behandlung weiter bezahlen zu können, suchte Nilofer all ihren Schmuck zusammen und verkaufte ihn.

Die Familie wohnt in einer kleinen Wohnung in Dharavi, einem der grössten Slums Asiens. Enge Gassen, Müllberge und zahlreiche Menschen auf zu wenig Raum, prägen das Bild des Viertels. Abstand halten und zu Hause bleiben ist für die Bevölkerung hier nur schwer möglich. So wurde der Slum schnell zu einem Corona-Hotspot. Das Virus verbreitete sich wie ein Lauffeuer durch das eng besiedelte Viertel, Tausende Menschen infizierten sich. So auch Suleiman. 

«Ich habe meinen Nachbarn gesagt, dass heute mein Haus von diesem Problem betroffen ist, aber Gott bewahre, morgen könnte es auch ihres sein. Das Virus warnt dich nicht vor», sagte die 38-jährige Nilofer.

Bis heute hat Corona Indien hart getroffen. Nicht nur die Infektionen, auch die wirtschaftlichen und sozialen Folgen waren während des ersten Lockdowns 2020 verheerend. Nun leidet das Land und seine Bevölkerung unter einer extrem heftigen zweiten Welle. Indien  hat weltweit die zweithöchste Zahl an Covid-19-Infektionen und verzeichnet bisher mehr als 22,9 Millionen Fälle. Die Dunkelziffer dürfte noch um einiges höher liegen. Das indische Gesundheitssystem ist völlig überlastet, die Spitäler sind überfüllt und es mangelt massiv an Sauerstoff. 

 

Indien: Der 14-jährige Sufian sitzt vor seinem Haus und macht Notizen.

Sufian vermisst seinen Vater sehr und ist sehr stolz auf seine Mutter, die sich nun einen Vollzeitjob gesucht hat, um die Familie zu ernähren.

 

Eine Infektion wird zum tödlichen Stigma

Suleimans Sohn, der 14-jährige Sufian ist Patenkind bei World Vision. Mit der Unterstützung von World Vision konnte die Familie das Geld für die Krankenhauskosten, Medikamente und den Transport Suleimans aufbringen. Glücklicherweise erholte er sich von der Infektion. Nach einem Monat war Suleiman endlich wieder mit Nilofer und seinen beiden Söhnen vereint. Doch leider war ihre gemeinsame Zeit nur von kurzer Dauer. 

Trotz seiner Genesung musste Suleiman weiter behandelt werden. Vergeblich suchte die Familie nach einem Zentrum, das Dialysepatienten aufnimmt, die an Covid-19 erkrankt waren. Die Kliniken hatten entweder Angst, dass Suleiman immer noch ansteckend sein könnte oder dass er sich erneut infizieren würde. Nilofer kontaktierte tagelang verzweifelt ein Zentrum nach dem anderen, aber nirgends wollte man ihn aufnehmen. Innerhalb einer Woche verstarb Suleiman,  weil er nicht rechtzeitig zur Dialyse kam.

In Indien ist das Stigma, dass Infizierten und Genesenen anhaftet, ein grosses Problem. Vor allem für die Ärmsten der Bevölkerung. Reiche Familien lassen ihr Personal nicht mehr in ihre Häuser, das entzieht zahlreichen Familien die Existenzgrundlage. Tagelöhner, die in ihre Heimatdörfer zurückkehren, schleppen dort das Virus ein. Die infizierten Familien werden eingesperrt, mit Plakaten wird vor den Infizierten gewarnt. Auch nach ihrer Genesung möchte keiner mit ihnen Kontakt haben. Dies erinnert sehr an den Umgang mit Menschen aus den untersten Kasten, früher auch «die Unberührbaren» genannt. Die Angst der Menschen vor dem Virus und seinen Folgen ist gross. Ebenso das Unwissen über die Eigenschaften und den Verlauf der Krankheit. Diese Stigmatisierung trägt auch dazu bei, dass viele ihre Infektion geheim halten.

 

Indien: Nilofer in der Fabrik bei ihrer Arbeit als Fadenschneiderin.Nach dem Tod ihres Ehemanns wurde Nilofer zur Ernährerin ihrer Familie. Jetzt arbeitet sie als Fadenschneiderin in einer Textilfabrik.

 

«Ich vermisse seine Liebe…»  

Nach Suleimans Tod musste Nilofer schnell die Rolle der Haupternährerin übernehmen. Sie kümmert sich allein um ihre beiden Söhne und arbeitet zusätzlich Vollzeit als Fadenschneiderin. Sie hat inzwischen keine Angst mehr vor dem Virus. Sie kämpft einfach weiter und arbeitet hart, um ihren Kindern die bestmögliche Zukunft zu bieten. «Es ist wirklich hart, denn ich muss für meine Kinder ein tapferes Gesicht aufsetzen. Wenn ich dann weine, weinen auch sie», sagt Nilofer.

Auch Sufian vermisst seinen Vater und ist zugleich sehr stolz auf seine Mutter. «Mein Vater war sehr beschützend. Ich vermisse seine Liebe... Das vermisse ich am meisten. Die Art, wie er meine Mutter und uns geliebt hat», sagte er. «Es gefällt mir nicht, dass meine Mutter jetzt arbeiten gehen muss. Ich vermisse ihre Anwesenheit zu Hause, und wir können kaum noch Zeit miteinander verbringen. Trotzdem bin ich stolz auf sie, weil sie den Haushalt führt, zur Arbeit geht und sich um uns kümmert. Sie tut so viel für uns», erzählt ein dankbarer Sufian. 

World Vision unterstützt die Familien in den Slums nicht nur medizinisch und wirtschaftlich. Unsere lokalen Mitarbeitenden arbeiten auch daran, die Bevölkerung zu informieren und zu schulen. Sie erhalten wichtige Informationen über das Virus und wie sie sich durch Hygienemassnahmen schützen können. Das nimmt den Menschen die Angst und trägt dazu bei, dass Vorurteile abgebaut werden. 

Um in Indien weiter aktiv sein zu können, benötigen wir dringend Ihre Spende. Helfen Sie uns im Kampf gegen diese verheerende Infektionswelle. 

*Namen wurden geändert

 

 

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Laos: Eine Frau hockt vor einem laufenden Wasserhahn. Vor ihr steht ein kleiner Junge, dessen Hände sie mit ihren unter den Wasserhahn hält und sie wäscht. Beide blicken dabei in die Kamera.

1. Oktober 2021

Das neue Nor­mal: Hän­de­wa­schen für ei­ne ge­sun­de Zu­kunft

Seit nun fast zwei Jahren ist Corona ein fester Bestandteil unseres Alltags. Obwohl es immer weniger Einschränkungen gibt, ist die Präsenz des Virus in unserem Leben immer noch spürbar. Abstand halten und Masken tragen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ebenso wie die regelmässige Handhygiene – wir haben gelernt, dass regelmässiges und intensives Händewaschen uns nicht nur vor dem Coronavirus schützen kann.


Äthiopien: Ein Junge sitzt in der Schulbank und blättert in einem Buch, das vor ihm liegt. Dabei lächelt er in die Kamera. Im Klassenzimmer hinter ihm sitzen seine Mitschüler.

23. September 2021

Schul­an­fang – Wie die­se fünf Kin­der wie­der in die Schu­le star­ten

Das neue Schuljahr ist hierzulande bereits im vollen Gange. Überall auf der Welt freuen sich die Kinder, wieder in die Schule gehen zu können. Nach und nach wird Präsenzunterricht wieder möglich und auch die Kleinsten haben das Glück, im Klassenzimmer in ihre Schulzeit zu starten und nicht zu Hause vor dem Bildschirm.


Ghana: Ein Junge in bunten Klamotten läuft mit einem Eimer im Arm einen trockenen Feldweg entlang.

15. September 2021

Kli­ma­kri­se: Ex­t­re­me Hit­ze wird zum Ge­sund­heits­ri­si­ko

Kanada, Kalifornien, Griechenland – 2021 war das Jahr der Wetterextreme und vor allem der Hitzewellen. Das hat auch Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Vor allem die Gesundheit älterer Menschen und kleiner Kinder steht auf dem Spiel, wenn sie zu lange extremer Hitze ausgesetzt sind.


Eine Impfspritze wird von einer Person mit violetten Handschuhen aufgezogen.

6. August 2021

Ge­flüch­te­te welt­weit wer­den von Imp­fun­gen aus­ge­sch­los­sen

Geflüchtete werden weltweit von Covid19-Impfungen ausgeschlossen und stehen in der weltweiten Impfhierarchie weit unten auf der Liste. Diesen Missstand zeigte eine Umfrage von World Vision.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen