In der Schule sitzen, anstatt Wasser holen

12. Juli 2022

Tansania: Vier junge Frauen holen mit gelben Kanistern Wasser an einem Brunnen.

Früher mussten Martha (rechts) mit ihren Nachbarinnen Ruth, Juliet und Anitha (v.l.n.r.) auch wärend den Schulstunden losziehen, um Wasser aus der weit entfernten Quelle zu schöpfen. Heute kann das bis nach dem Klingeln warten, denn der Hahnen steht gleich vor der Tür.

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz und Liechtenstein

 

Das Dorf Bisheka ist Teil des World Vision-Entwicklungsprojekts Mbuka und befindet sich in einem der Gebiete Tansanias, in denen es zu wenig sauberes und sicheres Wasser gibt. Besonders Mädchen und Frauen litten unter dem Wassermangel, da sie meist diejenigen waren, die die Familien mit Wasser versorgten und dafür weite Strecken laufen mussten. «Früher hatten wir es nicht einfach, da wir längere Strecken voller gefährlicher Sträucher und Wälder zu Fuss zurücklegen mussten, um Wasser für die Schule zu holen. Dieses brauchten wir da beispielsweise, um Brei zu kochen oder die Klassenzimmer und Toiletten zu reinigen», erklärt Martha (12), ein Mädchen, das eigentlich zu dieser Zeit in der Schulstunde hätte sitzen müssen. 

Ein Wassersystem für Bisheka
World Vision Tansania erkannte das Problem und baute in einer mehrjährigen Projektphase ein umfassendes Wassersystem für die Bevölkerung auf: Das neue Wassersystem umfasst sechzehn Verteilungsstellen, einen Lagertank mit einem Fassungsvermögen von 50'000 Litern, einen Sumpftank mit einem Fassungsvermögen von 20'000 Litern, Solarzellen und eine Tauchpumpe. An allen Verteilungsstellen kann heute rund um die Uhr Wasser bezogen werden.

Zurück in der Schule
Das neue Wassersystem rettet nicht nur die Einwohner Bishekas, sondern auch die Grundschulen Mulambi, Bisheke und Bushekya, die sich ebenfalls in der Gegend befinden. «Früher hatten wir kein sicheres Wasser zum Trinken in der Schule. Das ist jetzt anders. Wir sind froh, dass wir jetzt einen Wasserhahn haben, aus dem wir sicheres Wasser zum Trinken, Händewaschen und für andere Zwecke in der Schule bekommen. Die Toiletten und Klassenzimmer sind heute so sauber, weil wir im Vergleich zu früher genug Wasser haben. Es macht uns wirklich Spass und wir haben genug Zeit, um in der Schule zu bleiben und zu lernen», freut sich Martha. Und Zeit zum Lernen hat sie jetzt auch viel mehr.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Ein Mädchen und ihre Mutter holen Wasser am neuen Brunnen.

4. August 2022

Kei­ne Bauch­sch­mer­zen mehr we­gen un­r­ei­nem Was­ser

Früher musste in der Gemeinde Luquiapu das Wasser aus einer Quelle geholt werden. Aber es war nicht sauber und die Kinder und ihre Familien wurden deswegen oft krank. Diese Zeiten sind jetzt vorbei.


Nicargua: Ein Mädchen schreibt für seine Klassenkameradinnen und -kameraden auf, wie man sich die Hände wäscht.

13. Juni 2022

Hän­de­wa­schen oh­ne Ein­schrän­kun­gen

Wasser verändert vieles: Die Kinder bleiben gesund, beugen mit Hygieneregeln Krankheiten vor und fühlen sich sicherer. Zwei Mädchen erzählen.


Nicaragua: Arbeiter graben einen Graben für eine Wasserleitung.

8. Juni 2022

Ei­ne Was­ser­lei­tung für Los Ara­dos

Vier Liter Wasser pro Minute. Das war alles, was das alte Bohrloch noch zu transportieren vermochte. Ein neues, umfassendes Wassersystem verspricht ein vielfaches an Transportkapazität – und das für viele Jahre.


Myanmar: Portrait eines jungen Mädchens. Auf den Wangen, der Nase und am Kinn trägt sie eine gelbe Paste im Gesicht.

29. April 2022

#wie­ei­gent­lich: Wie schüt­zen sich Kin­der in Ent­wick­lungs­län­der (oh­ne Zu­gang zu Apo­the­ken oder Dro­ge­ri­en) vor der Son­ne?

Es ist Sommer, die Sonne scheint. Was gibt es da Schöneres, als die warmen Sonnenstrahlen zu geniessen. Doch kaum versieht man sich, wird die Haut rot und beginnt zu schmerzen – wir haben uns einen Sonnenbrand geholt. Hierzulande schützt man sich mit Sonnencreme aus der Drogerie, aber wie schützen sich Kinder ohne Zugang zu Apotheken oder Drogerien vor der Sonne? Wir haben einige spannende Alternativen gefunden.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen