In 14 Jahren soll HIV/Aids Geschichte sein!

1. Dezember 2016

Kind aus Uganda im Spital bei der Blutentnahme

World Vision unternimmt weltweit grosse Anstrengungen gegen HIV/Aids. Hier wird ein Baby in Uganda auf das Virus getestet.

Jeden 1. Dezember erinnert der Welt-Aids-Tag an das Thema AIDS und die Solidarität mit HIV-Infizierten. An die Krankheit, die seit 1983 weltweit das Leben von mehr als 35 Millionen Menschen gekostet hat. Daran, dass die HIV-/Aids-Pandemie noch immer besteht. Und dennoch: Die vereinten Anstrengungen von Forschern, Regierungen, Spendern, Gesundheitshelfern und der Zivilgesellschaft haben ermöglicht, dass die HIV-Rate bei Kindern in 21 Ländern südlich der Sahara zwischen 2009 und 2015 um 60 Prozent gefallen ist. «Das beweist, dass sich unsere Bemühungen lohnen», freut sich Gloria Ekpo, HIV/Aids-Spezialistin bei World Vision International. «Als ich vor Jahren noch Ärztin in einer Geburtenstation eines afrikanischen Spitals war, hatten HIV-positive Schwangere keine Überlebenschance.»

Obwohl dieser Erfolg gefeiert werden darf, ist es noch ein steiniger Weg, bis HIV/Aids komplett eliminiert ist. Das Kinderhilfswerk fordert fokussierte Ansätze, um die am meisten benachteiligten Kinder zu erreichen und Menschen, die in einem Hochrisiko-Gebiet leben, gezielt anzugehen. «Obwohl wir wissen, dass präventive Methoden effektiv sind, um Neuansteckungen zu verhindern, werden die Mittel für HIV-Präventionen permanent gesenkt», bedauert Adugna Kebede, der technische Direktor für HIV und Tuberkulose von World Vision. «Stigmas und Diskriminierung sind immer noch eine der grössten Barrieren für Behandlungen und nur die Hälfte aller Betroffenen erhält überhaupt Zugang zu solchen.»

World Vision erreichte 1,8 Mio. Menschen mit Prävention
World Vision hatte schon in den frühen Achtzigerjahren mit Massnahmen gegen das HI-Virus begonnen, als die Aids-Pandemie auf ihrem Höhepunkt war. Durch das grosse Netzwerk an Glaubensgemeinschaften und der lokalen Bevölkerung konnte World Vision die Menschen mobilisieren und motivieren, sich um Millionen von Betroffenen zu kümmern. Zusammen mit Regierungspartnern konnten lokale Organisationen sowie Gesundheitshelfer und Leiter von Glaubensgemeinschaften dazu eingesetzt werden, HIV-Präventionskampagnen und -Botschaften in der Bevölkerung zu verbreiten, um weitere Ansteckungen zu vermeiden. Jahrzehnte später ist das Kinderhilfswerk immer noch mit HIV-Prävention und konkreten Behandlungsprojekten in Afrika und Asien engagiert. Alleine 2016 erreicht World Vision mit Unterstützung des Global Funds, USAID und anderen Partnern fast 1,8 Millionen Menschen durch verschiedene HIV/Aids-Interventionsprogramme in 12 Ländern und investiert dabei rund 42 Millionen US Dollar.

World Vision hat sich der globalen Gemeinschaft angeschlossen, die sich dafür engagiert, bis 2030 HIV/Aids zu eliminieren. Dies bedeutet: keine neuen Infektionen, keine Todesfälle in Zusammenhang mit Aids und keine Stigma sowie Diskriminierungen.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mit lokalen Zutaten ausgewogene Mahlzeiten zubereiten

10. Januar 2019

GE­SUND­HEIT! RE­ZEP­TE GE­GEN ER­KÄL­TUN­GEN AUS AL­LER WELT

Alle Menschen bekommen Erkältungen, nur hat nicht jeder eine Apotheke um die Ecke. Wir haben für Sie die beliebtesten Hausmittel gegen Erkältungen, Husten und Grippe aus der ganzen Welt gesammelt. Unser Favorit: der würzige Honiglöffel aus Südindien. Wir wünschen gute Besserung!


Christoph Hofer besucht Aids Klinik in Harare

29. November 2018

IM KAMPF GE­GEN HIV

Simbabwe hat eine der höchsten AIDS/HIV-Raten der Welt. 2017 sind 22'000 Menschen an den Folgen der Immunerkrankung gestorben. 1,3 Millionen Menschen leben dort mit HIV. Christoph Hofer vom Stadtspital Triemli hat kürzlich mit einer World Vision-Delegation das Land besucht. Im Interview erzählt er von seinen Eindrücken.


Ärzte im Kampf gegen Aids

6. November 2018

SIM­B­AB­WE: «BE­EIN­DRU­CKEN­DE LEIS­TUNG» IM KAMPF GE­GEN HIV

Als Chefarzt am Stadtspital Triemli kennt sich Christoph Hofer mit Leidensgeschichten aus. Doch was er in Simbabwe erlebt hat, erschüttert ihn doch. Im 2. Teil seines Blogs berichtet er über die vom Schweizer Arzt Ruedi Lüthy gegründeten AIDS-Klinik.


Junge Frau mit Kind auf Arm

9. August 2018

SIM­B­AB­WE: DAS ERS­TE FU­MUG­WE BA­BY IST DA!

Die Fertigstellung der Fumugwe-Klinik im World Vision Schweiz-Projektgebiet Matobo Kezi hat bei der lokalen Bevölkerung viel Freude und Jubel ausgelöst. Die nahe Gesundheitsstation ist besonders für schwangere Frauen eine grosse Erleichterung.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen