Honduras: Nachhaltige Entwicklungsprojekte für Kleinbauern

20. Oktober 2014

Cosme und seine Frau an der Arbeit in Honduras

Früher sorgten sich Cosme und seine Frau jeden Tag, ob die Familie genügend zu essen hatte. Dank der guten Ernte sind sie der Armut entkommen.

Fast jeder zweite der 8 Millionen Honduraner lebt von weniger als 1.25 Dollar am Tag. Bildung bleibt für viele Kinder ein unerreichbarer Luxus. Um dies zu ändern, setzt World Vision auf Entwicklungsprojekte, die den Kindern eine Chance auf Bildung und den Familien einen Ausweg aus der Armut ermöglichen. Modellcharakter dafür hat die Farm von Santos Cosme Perez. Nachdem Insekten 2009 den Grossteil seiner Tomatenernte zerstört hatten, geriet die siebenköpfige Familie in grosse finanzielle Not. «Es war eine schwierige Zeit. Wir mussten wirklich hart arbeiten, um diese Situation zu bewältigen», schildert Cosme. «Wir schliefen kaum noch vor Sorgen. Ich musste als Tagelöhner arbeiten, um meine Familie durchzubringen.»

Bessere Anbaumethoden dank World Vision-Schulungen
Dank der Unterstützung von World Vision war es Cosme möglich, eine Schulung über schädlingsresistenten Gemüseanbau zu besuchen. Seitdem er das erlernte Wissen in die Tat umgesetzt hat, stieg sein Ernteertrag um nahezu 70 %. Vor der Schulung konnte Cosme kaum genug Gemüse anbauen, um seine Familie zu ernähren. Heute baut er sogar verschiedene Gemüsesorten an. «Früher mussten wir unsere Lebensmittel rationieren. Manchmal gab es nur Tortillas mit Salz», berichtet er. «Heute essen meine Kinder Gemüse und Bohnen aus eigenem Anbau.» Zudem kann er den Überschuss an Gemüse verkaufen und erwirtschaftet damit ein kleines Einkommen.
Aufgrund seines Erfolgs werden Cosmes Farm und die verbesserten Anbaumethoden heute Kleinbauern aus ganz Honduras als positives Beispiel gezeigt. Bislang konnte er 300 Besucher willkommen heissen. Es ist Cosme ein grosses Anliegen, seine Erfahrungen mit anderen Landsleuten zu teilen, damit auch sie der Armut entkommen können.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Armenien: Verschneite Landschaft mit Strommasten auf dem Feld. Blauer Himmel. Zwei Jungen und zwei Mädchen stapfen durch den Schnee.

10. Februar 2019

AR­ME­NI­EN: VON AUF­GE­SCHNIT­TE­NEN SCHU­HEN UND EI­SI­GER KÄL­TE

Als Andres Füsse für seine Winterschuhe zu gross werden, muss seine Mutter ein Stück abschneiden, damit er reinpasst. Geld für neue hat die Familie nicht. Da der armenische Winter bitterkalt ist, kann Andres folglich auch nicht mehr in die Schule. Knallgelbe Winterstiefel von World Vision schaffen Abhilfe.


Mit lokalen Zutaten ausgewogene Mahlzeiten zubereiten

10. Januar 2019

GE­SUND­HEIT! RE­ZEP­TE GE­GEN ER­KÄL­TUN­GEN AUS AL­LER WELT

Alle Menschen bekommen Erkältungen, nur hat nicht jeder eine Apotheke um die Ecke. Wir haben für Sie die beliebtesten Hausmittel gegen Erkältungen, Husten und Grippe aus der ganzen Welt gesammelt. Unser Favorit: der würzige Honiglöffel aus Südindien. Wir wünschen gute Besserung!


Tony Rinaudo mit Delegation von World Vision Schweiz

6. Dezember 2018

1 MANN FÜR 200 MIL­LIO­NEN BÄU­ME

«Wollen Sie wissen, wie ein Mann 200 Millionen Bäume wiederbelebt?» Die Universität Zürich hatte mit dieser Frage rund 300 Zuhörerinnen und Zuhörer in die grosse Aula gelockt. Denn der Agrarwissenschaftler und World Vision-Mitarbeiter Tony Rinaudo kennt die Antwort.


Klinik in Fumugwe

29. Oktober 2018

«ME­DI­ZI­NI­SCHES MA­TE­RIAL IST AB­SO­LU­TE MAN­GEL­WA­RE»

Prof. Christoph Hofer, Chefarzt im Stadtspital Triemli in Zürich, hat World Visions Entwicklungsprojekte in Simbabwe besucht. Wie gross die Herausforderungen im Gesundheitsbereich dort sind, hat er in diesem Blog festgehalten.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen