#Hoffnungsschimmer – Sonis Weg zurück in die Schule

5. Dezember 2021

Nepal: Ein junges Mädchen schaut in die Kamera und hält eine Porträtzeichnung eines Mädchens mit Masken in beiden Händen.

Soni (11) aus Nepal hat ihren Vater verloren. Um ihrer Mutter im Haushalt zu helfen, hat sie die Schule verlassen. Doch eine World Vision-Patenschaft bringt Hoffnung.

 

Text: World Vision Schweiz

Es ist jetzt ein Jahr her, dass der 11-jährigen Soni der Boden unter den Füssen weggezogen wurde, aber sie braucht nur die Augen zu schliessen, um den Moment noch einmal zu erleben, als sie erfuhr, dass ihr Vater gestorben war. 

Es war ein Morgen wie jeder andere in ihrem Haus in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu. Sonis Mutter Thuli war mit der Hausarbeit beschäftigt, ihre drei Schwestern und ihr Bruder taten das, was sie normalerweise auch tun, und ihr Vater Mlangdung war zu einem Treffen mit Freunden in einem örtlichen Teeladen gegangen. Doch dann kam eine Nachbarin zur Tür herein, und alles änderte sich. 

Im Alter von nur 49 Jahren hatte Mlangdung einen Herzinfarkt erlitten. Man hatte ihn in ein Herzkrankenhaus in der Stadt gebracht, aber er konnte nicht mehr gerettet werden. Thuli und ihre Kinder waren plötzlich auf sich allein gestellt.

«Ich hatte das Gefühl, alles verloren zu haben. Ich hatte fünf Kinder und keine Arbeit; ich wusste nicht, wie ich mich um sie kümmern sollte», erinnert sich Thuli.

 

Nepal: Drei Frauen und ein Junge sitzen vor einer Hütte und schauen in die Kamera, sie tragen alle einen Mund-Nasenschutz.Soni (rechts) mit ihrer Mutter Thuli, ihrem Bruder Sangita (23), und ihrer Schwester Sanjay (14) vor ihrer Hütte in Kathmandu.

 

Sonis Schwestern ernähren jetzt die Familie 

Sonis zwei ältere Schwestern, Sangita, 23, und Sumita, 20, wurden die Ernährerinnen der Familie. Sangita ist Lehrerin an einer örtlichen Schule und Sumita arbeitet als Hausmädchen, wann immer sie eine Stelle findet. Zusammen verdienen sie etwa 79 Schweizer Franken im Monat. 

«Nach dem Tod meines Mannes haben wir uns irgendwie durchgeschlagen», sagt Thuli. Das Geld reicht kaum aus, um Miete und Essen für die Familie zu bezahlen. 

Sonis andere Schwester Somiya ist 18 Jahre alt und hat bereits einen Ehemann und zwei eigene Kinder zu ernähren. 

«Sie war erst 15 Jahre alt, als sie heiratete - wir haben ihr gesagt, dass es falsch ist, aber sie hat nicht darauf gehört», sagt Thuli. Somiya lebt bei der Familie ihres Mannes. Sonis 13-jähriger Bruder Sanjay hat ein Stipendium für ein Internat, wo er während der Schulzeit lebt. 

 

Eine schwere Entscheidung

Thuli macht sich ständig Sorgen um Soni. «Ich bin schwach und alt, und wir haben kein Geld, um ihre Ausbildung fortzusetzen», sagt Thuli. «Der Kauf von Schulmaterial, Uniformen und die Schulgebühren sind sehr teuer.»

Deshalb beschloss Soni, die Schule im März dieses Jahres, am Ende der 5.Klasse, zu verlassen. Nach einem Jahr Pandemie, die sie vom Unterricht fern hielt, während ihre Familie täglich mit Trauer und Armut zu kämpfen hatte, konnte Soni einfach nicht mehr weitermachen.

«Seit dem Tod meines Vaters hat meine Mutter sehr zu kämpfen», erklärt Soni. «Wir haben nicht einmal genug Geld, um uns selbst zu ernähren, geschweige denn meine Ausbildung fortzusetzen. Ich möchte einfach nur erwachsen werden, damit ich meiner Mutter und meiner Familie helfen kann.»

 

Nepal: Ein junges Mädchen blickt in die Kamera, sie trägt einen Mund-Nasenschutz.Soni ist froh, dass sie wieder zur Schule gehen kann. Ihr Lieblingsfach ist Naturwissenschaft und sie lernt jeden Tag Zuhause.

 

Ein Lichtblick: das Kinderpatenschaftsprogramm

Doch dann nahm Sonis Geschichte eine Wende. Eine Nachbarin erzählte Thuli von dem World Vision-Kinderpatenschaftsprogramm und wie es ihrer Familie helfen könnte, wieder auf die Beine zu kommen. Thuli beschloss, Soni anzumelden - sie sagt, die Kinderpatenschaften seien ein Geschenk des Himmels für ihre Familie gewesen.

«Seitdem haben wir Schulsachen für Soni und Hygienesets erhalten, damit wir gesund bleiben können. Wir haben sogar Lebensmittel erhalten - Reis, Linsen, Speiseöl und mehr. Diese Unterstützung hat uns in diesen schwierigen Zeiten sehr geholfen», sagt Thuli.

Noch besser ist, dass Soni im Juli wieder zur Schule gehen konnte. Mitarbeitende von World Vision und Partner einer lokalen Organisation in Sonis Gemeinde setzten sich für sie in einer örtlichen Schule ein, und ihr wurde ein kostenloser Platz in der 6.Klasse angeboten. 

Zum ersten Mal seit langer Zeit gibt es für Soni und ihre Familie wieder Hoffnung am Horizont. «Soni ist ein aufgewecktes Kind, und sie möchte studieren», sagt Thuli. «Ich bin so erleichtert, dass sie ihre Ausbildung beenden kann.»

Soni lernt jetzt fleissig und hat einen neuen Traum, inspiriert durch die Erinnerung an ihren Vater: «Ich weiss, wie wichtig es ist, das Leben von Menschen zu retten. Wenn ich gross bin, möchte ich Ärztin werden und bedürftigen Menschen kostenlos helfen», sagt sie.

Wollen Sie auch einem Kind wie Soni eine hoffnungsvolle Zukunft bescheren? Dann werden Sie Patin oder Pate und machen Sie einen Unterschied.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Indien: Ein Mädchen hält ein Bild eines Mannes in der Hand und schaut in die Kamera.

12. Dezember 2021

#hoff­nungs­schim­mer – Ash­mi­tha: Von der Co­vid-Wai­sen zum Pa­ten­kind

Die 9-jährige Ashmitha freut sich auf das neue Jahr, und ihr einziger Wunsch ist ein Jahr 2022 ohne Lockdown. Sie möchte sich einfach nur normal fühlen - zum ersten Mal seit langer Zeit.


Laos: Eine Frau hockt vor einem laufenden Wasserhahn. Vor ihr steht ein kleiner Junge, dessen Hände sie mit ihren unter den Wasserhahn hält und sie wäscht. Beide blicken dabei in die Kamera.

1. Oktober 2021

Das neue Nor­mal: Hän­de­wa­schen für ei­ne ge­sun­de Zu­kunft

Seit nun fast zwei Jahren ist Corona ein fester Bestandteil unseres Alltags. Obwohl es immer weniger Einschränkungen gibt, ist die Präsenz des Virus in unserem Leben immer noch spürbar. Abstand halten und Masken tragen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ebenso wie die regelmässige Handhygiene – wir haben gelernt, dass regelmässiges und intensives Händewaschen uns nicht nur vor dem Coronavirus schützen kann.


Äthiopien: Ein Junge sitzt in der Schulbank und blättert in einem Buch, das vor ihm liegt. Dabei lächelt er in die Kamera. Im Klassenzimmer hinter ihm sitzen seine Mitschüler.

23. September 2021

Schul­an­fang – Wie die­se fünf Kin­der wie­der in die Schu­le star­ten

Das neue Schuljahr ist hierzulande bereits im vollen Gange. Überall auf der Welt freuen sich die Kinder, wieder in die Schule gehen zu können. Nach und nach wird Präsenzunterricht wieder möglich und auch die Kleinsten haben das Glück, im Klassenzimmer in ihre Schulzeit zu starten und nicht zu Hause vor dem Bildschirm.


Eine Impfspritze wird von einer Person mit violetten Handschuhen aufgezogen.

6. August 2021

Ge­flüch­te­te welt­weit wer­den von Imp­fun­gen aus­ge­sch­los­sen

Geflüchtete werden weltweit von Covid19-Impfungen ausgeschlossen und stehen in der weltweiten Impfhierarchie weit unten auf der Liste. Diesen Missstand zeigte eine Umfrage von World Vision.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen